Chile http://updates.wri-irg.org/de de Featured affiliate: Ni Casco Ni Uniforme https://wri-irg.org/en/story/2017/featured-affiliate-ni-casco-ni-uniforme <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--40997.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="40997" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-image--rss.html.twig * field--expert--node--field-image--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-image.html.twig * field--expert--field-image--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-image.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-image--story.html.twig * field--node--field-image.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-image.html.twig * field--image.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=sqfte4Jg 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=_vOVqpid 1x" type="image/jpeg"/> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=_vOVqpid" alt="Ni Casco Ni Uniforme activists in Santiago, Chile. " title="Ni Casco Ni Uniforme activists in Santiago, Chile. " typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> </picture> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <div class="caption">[node:field_image:title]</div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2017</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Jeden Monat stellen wir eine andere Mitgliedsorganisation der WRI vor. In diesem Monat ist es die antimilitaristische Gruppe <em>Ni Casco Ni Uniforme</em> (NCNU, Weder Helm noSch Uniform), die in diesem Jahr ihr 20-jähriges Bestehen feiert.</p> <p>Der NCNU entstand als die NCNU-Organisation von Kriegsdienstverweigerern in Santiago de Chile im Zusammenhang mit dem Übergang zur Demokratie. Damals wie heute gab es militärischen Zwangsdienst in Chile. Es gab (und gibt bis heute) kein Gesetz, das die Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen schützte, um dazuS ein Gegengewicht zu liefern. In diesem Zusammenhang kamen in diesem Jahr 1997 Kriegsdienstverweigerer, AntimilitaristInnen, AnarchistInnen, PazifistInnen, FeministInnen, Religiöse, StudentInnen und ArbeiterInnen zusammen in einer Reihe von koordinierenden Initiativen, aus denen eine politische Körperschaft entstand mit dem Willen, als <em>Ni Casco Ni Uniforme</em> zusammen zu arbeiten.</p> <p><em><a href="https://www.wri-irg.org/es/articulo/2017/ni-casco-ni-uniforme-20-anos-1997-2017">Merh Informationen...</a></em></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-affiliate" hreflang="en">WRI affiliate</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40997&amp;2=comment&amp;3=comment" token="l3YZGDknVziFiJgUUIdnM0IJC1WUiLPUVTtFe2Ffw0s"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 31 Oct 2017 11:01:57 +0000 HBrock 40997 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/artikel/2017/vorgestellter-partner-ni-casco-ni-uniforme#comments 20th anniversary of the Chilean antimilitarist group Ni Casco Ni Uniforme https://wri-irg.org/en/story/2017/20th-anniversary-chilean-antimilitarist-group-ni-casco-ni-uniforme <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--40835.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="40835" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-image--rss.html.twig * field--expert--node--field-image--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-image.html.twig * field--expert--field-image--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-image.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-image--story.html.twig * field--node--field-image.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-image.html.twig * field--image.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <picture> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_desktop/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=sqfte4Jg 1x" media="screen and (min-width: 992px)" type="image/jpeg"/> <source srcset="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=_vOVqpid 1x" type="image/jpeg"/> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img src="/sites/default/files/public_files/styles/single_page_mobiles_and_tablets/public/2017-08/chile_story_1.jpg?itok=_vOVqpid" alt="Ni Casco Ni Uniforme activists in Santiago, Chile. " title="Ni Casco Ni Uniforme activists in Santiago, Chile. " typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> </picture> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <div class="caption">[node:field_image:title]</div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Sep 2017</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>In diesem Jahr feiert die libertäre antimilitaristische Gruppe Ni Casco Ni Uniforme (Weder Helm noch Uniform-NCNU) ihren 20. Geburtstag. NCNU entstand als NCNU Kriegsdienstverweigerer-Gruppe in Santiago de Chile im Kontext der Demokratisierung des Landes. Damals wie heute gab es die Wehrpflicht in Chile, aber es gab und gibt kein Gesetz, das zum Ausgleich Kriegsdienstverweigerung schützt. In diesem Kontext kamen Kriegsdienstverweiger*innen, Anarchist*innen, Pazifist*innen, Feminist*innen, religiöse Leute, Studierende und Arbeiter*innen zusammen. Einer Serie koordinierter Initiativen folgte die Gründung einer politischen Organisation mit dem Willen, zu handeln. Ni Casco Ni Uniforme war geboren.</p> <p><a name="_GoBack" id="_GoBack"></a> Mehr Informationen (auf Spanisch) <a href="https://www.wri-irg.org/es/articulo/2017/ni-casco-ni-uniforme-20-anos-1997-2017">hier</a><a href="https://www.wri-irg.org/es/articulo/2017/ni-casco-ni-uniforme-20-anos-1997-2017"> </a>...</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40835&amp;2=comment&amp;3=comment" token="FF9kxgMMJIhmnod-Uw3EH6vK3Og7Biy1u2TfIfjiid0"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 31 Aug 2017 15:11:08 +0000 cmoy 40835 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/artikel/2017/20-geburtstag-der-chilenischen-antimilitaristischen-gruppe-ni-casco-ni-uniforme#comments Cuarta Guerra Mundial https://wri-irg.org/es/articulo/2017/cuarta-guerra-mundial <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--40826.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="40826" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 23 Febr. 2018</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--dynamic-twig-field:node-author-name-twig---custom.html.twig * field--default--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--default--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--node--story.html.twig * field--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--ds.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-dynamic-twig-fieldnode-author-name-twig field--type-ds field--label-inline"> <div class="field--label">Author(s)</div> <div class="field--item"> <span>Marcela Paz</span> </div> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Männer in Uniform. Und wenn ich sage, dass ich Antimilitarist bin, entgegnen instinktiv viele Leute: „Aber du bist doch eine Frau, du musst doch keinen Wehrdienst leisten.“ Das stimmt, aber Militarismus umfasst viel mehr als militärische Institutionen und Menschen in Uniform. Die militärische Sphäre hat mit dem Lebensstil zu tun, den Menschen annehmen, mit ihrer Art, mit der Welt umzugehen, wie sie soziale Beziehungen sehen und wie effektiv eine Gesellschaft sein kann.</p> <p>In vielen Bereichen des täglichen Lebens übernehmen wir die militärische Sprache. Wir gedenken den symbolische Jahrestagen, wir benutzen die Namen von Straßen, Plätzen, Schulen usw. Kurz gesagt: Militarismus durchschneidet viele Aspekte des Lebens, einschließlich jener, zu denen das Militär eigentlich nicht durchdringen kann.<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote1sym">1</a></p> <p>Der Militarismus hat sich gewandelt, damit er auch in Gebieten einziehen kann, die zuvor als nicht militärisch angesehen wurden. Militärische Institutionen haben auf Veränderungen in der Gesellschaft reagiert - einschließlich dem Trend zur Individualisierung, der „Genderfrage“, der Unsicherheit am Arbeitsplatz und allgemein im wirtschaftlichen und sozialen Leben. Der Militarismus hat die Verbindungen zur Zivilgesellschaft, zu den Arbeitnehmern und zur Familie verstärkt.</p> <p>Dies erklärt sich in der Integration von Frauen in die Armee oder in bestimmte Machtbereiche: Jeder solche „Schritt“ erzeugt viel Publizität in Presse, Radio und Fernsehen. Es wird vorgestellt, dass Frauen in den eigenen Reihen diese Institution demokratischer und moderner machen würden, dass das Militär mit der Gesellschaft als Ganzes in Kontakt stände. Im Kern besteht die Absicht des Militärs darin, Frauen in den Machtorganisationen zu integrieren und eine autoritäre, hierarchische, fremdenfeindliche, frauenfeindliche und uniformierte Logik aufrechtzuerhalten.</p> <p>Diese Militarisierung könnte man als „soziale Militarisierung“ bezeichnen: Denn jenseits der üblichen „Modernisierung“ der chilenischen Streitkräfte soll auch deren Art und Weise modernisiert werden. Der Militarismus wird als mächtige Präsenz beschrieben, in der die Streitkräfte die Gesellschaft dominieren und einschüchtern. So wird ein neues Verhältnis zwischen ziviler Gesellschaft und militärischer Ordnung gefestigt.</p> <p>Der Militarismus hat den Krieg zum grundlegenden Organisationsprinzip der Gesellschaft gemacht, in der Politik nur noch Mittel und Vorwand ist. Es ist, wie wenn wir in einem Vierten Weltkrieg leben würden, der sich auf Dauer festsetzt und überall, jederzeit und unter beliebigen Bedingungen die ganze Welt in Frage stellen kann. Ziviler Frieden bedeutet in diesem Sinne nur die Zeit zwischen dem Ende einer Form des Krieges und den Beginn einer anderen Form, des Vierten Weltkriegs.<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote2sym">2</a>.</p> <p>Wir können die Entwicklung der Kriegsphasen wie folgt erkennen:</p> <ul> <li> <p>Anfangsphase: Der Erste Weltkrieg (1914-1918) zentrierte sich auf Europa und führte nach einem turbulenten Zwischenspiel direkt zum Zweiten Weltkrieg.</p> </li> <li> <p>Zweite Phase: Der Zweite Weltkrieg 1939-1945, den die deutsche Armee anführte..</p> </li> <li> <p>Phase drei: Der „Kalte Krieg“ oder der „Dritte Weltkrieg“ „wurde davon bestimmt, wie die USA und die UdSSR die jeweiligen Absichten und die Politik des Gegners wahrnahmen und beurteilten... Anstatt die Kriegsbemühungen einzustellen und die Kriegsmaschinerie abzubauen, wurde diese leider weitergeführt, weiter gefördert und gesteigert: An Stelle einer Entwaffnung wurde Frieden durch Aufrüstung angestrebt.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote3sym">3</a>.</p> </li> </ul> <p>Diese Aufrüstung machte den Weg frei für eine neue Art von globaler Kriegsführung. In ihr werden „neue Elemente eingeführt und in zahlreichen Konflikten mit geringer Intensität gleichzeitig an verschiedenen Fronten rund um den Erdball“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote4sym">4</a>, gekämpft. Es wurde eine Transformation der Verteidigung eingeleitet, die unserem gegenwärtigen Zustand in den Bürgerkrieg führt. In einen Zustand, den wir als den „Vierten Weltkrieg“ bezeichnen.</p> <p>Wenn wir uns die Zeitrahmen dieser Entwicklung ansehen, so können wir sagen, dass die Konfrontationen des Ersten und des Zweiten Weltkrieges gekennzeichnet waren vom Einsatz sehr vieler Menschen auf den Schlachtfeldern und vom starken Artillerieaustausch.</p> <p>Mit dem Beginn des Kalten Krieges ist klar, dass „selbst ein legaler Waffenstillstand“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote5sym">5</a>, nicht das Ende der Kriegshandlungen bedeuten muss. Der Krieg ändert nur zeitweise seine Form. Der Kalte Krieg drückte sich in der Ost-West-Konfrontation und im darauf folgenden Untergang der Sowjetunion aus. „Das Auseinanderbrechen der kommunistischen Regime in Osteuropa und die nachfolgenden territorialen Veränderungen brechen das bipolare Szenario auf, auf dem der Kalte Krieg aufgebaut war.“ <a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote6sym">6</a>.</p> <p>Im Gegensatz dazu findet dieser Vierte Weltkrieg ohne ein fest umrissenes Szenario statt, vielmehr gibt es viele Fronten mit ihren materiellen Elementen: „Krieg entwickelt sich in verbundenen Szenarien, ohne erkennbare Ordnung und ohne sichtbaren Kampflinien.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote7sym">7</a>.</p> <p>Der Krieg wird zunehmend entpersönlicht, während er eine unglaublich gesteigerte Vernichtung und Entmenschlichung mit sich bringt. Alles, was die Menschen daran hindert, sich in Konsum- und Kaufmaschinen zu verwandeln, wird dabei als feindlich eingestuft..</p> <p>Die Menschheit selbst ist zum Feind geworden, „eine biologische Macht im negativsten und schrecklichsten Sinn des Wortes - eine Macht, die direkt über über Leben und Tod entscheidet - es geht nicht nur um den Tod eines Individuums oder einer Gruppe, es geht um die Menschheit selbst und vielleicht auch um den Tod aller Lebewesen.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote8sym">8</a>.</p> <p>Innerhalb der neuen aktiven und grundlegenden Natur des Krieges wird es immer schwieriger, zwischen militärischer und polizeilicher Aktivität zu unterscheiden. „Auf diese Weise scheint der Krieg gleichzeitig zwei gegensätzliche Bedeutungen zu haben: Einerseits wird er auf polizeiliche Aktionen reduziert, andererseits steigt er durch seine Technologien der globalen Zerstörung auf eine absolute, allumfassende Ebene auf.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote9sym">9</a>.</p> <p>Der große Unterschied zwischen Verteidigung und nationaler Sicherheit liegt darin, wie die Welt dies sieht und interpretiert. Die Verteidigung bezog sich vormals auf den Schutz der Landesgrenzen. Eine begrenzte und isolierte Sichtweise, die weder breit genug noch tief genug war, um alles Notwendige zu unserem Schutz zu umfassen. Größeres wurde gebraucht: Verstärkte Anstrengungen für den Sieg des Kriegsmaschinerie. Die Idee der nationalen Sicherheit wurde mehr auf globaler als auf rein nationaler Ebene gedacht. Die subjektiven Grenzen der Sicherheit wurden tendenziell weiter nach außen verlegt - auf mehr Orte, die ein geografisches größeres Gebiet umfassen. Dieser Gedanke der nationalen Sicherheit erfordert auch ein militärisch vorbereitetes Land, das sich in ständiger Alarmbereitschaft befindet. Dem scheint der Gedanke zugrunde zu liegen, dass eine aktiv gestaltete Welt eine sichere Welt ist. Tatsächlich zeigt unsere Analyse, dass der aktive, gestalterisch eingreifende Charakter des Sicherheitsgedankens bereits in den verschiedenen Transformationen des Krieges auftrat.</p> <p>Wenn Krieg keine Ausnahmesituation mehr ist, wenn er Teil der normalen Ordnung der Dinge ist, bedeutet dies, dass wir uns bereits in einem permanenten Kriegszustand befinden. Zweifellos bedroht der Krieg weder die bestehende Machtstruktur, noch ist er eine destabilisierende Kraft - im Gegenteil: Er schafft und verstärkt ständig die gegenwärtige Weltordnung.</p> <p>Eine Entwicklung der Kriege der letzten Jahrzehnte war davon geprägt, dass sich die Kriegsvorbereitung und das Recht auf Kriegsführung tendenziell auf die nationale Sicherheit konzentrierten, wobei die Idee des „inneren Feindes“ betont wird.</p> <p>Die nationalen Interessen und Verantwortlichkeiten sind wie die Bedrohungen und Kampffronten grenzenlos und global. „Wer über Verteidigung spricht, spricht von einer schützenden Barriere gegen äußere Bedrohungen. Im Gegensatz dazu rechtfertigen diejenigen, die von Sicherheit sprechen, eine konstante Aktivität auf nationaler und internationaler Ebene.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote10sym">10</a>.</p> <p>Konsequenterweise „muss die Nation und die nationale Verteidigung in einem Zustand der permanenten militärischen Vorbereitung sein: Krieg ist nicht mehr eine militärische Tatsache an sich, mehr ist es ein sich ständig entwickelndes Phänomen“,<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote11sym">11</a>,</p> <p>Es wird als selbstverständlich angesehen, dass das Sicherheitsniveau eines Landes in direktem Zusammenhang mit dem Umfang seiner Waffen steht. Je mehr Waffen und Waffensysteme man hat, desto größer ist die eigene Sicherheit in einer Welt, in der potentielle Angreifer leben. Diese Annahme ist höchst gefährlich und widersprüchlich.</p> <blockquote><blockquote><p>Erstens, weil Sicherheit hier nur quantitativ definiert wird - also als Fähigkeit, Schaden zu verursachen und sich militärisch zu verteidigen. Zweitens, weil die verheerenden Fähigkeiten heutiger Waffensysteme Verteidigung und Sicherheit unmöglich machen. Niemand kann Atomwaffen aufhalten. Die einzige Verteidigung, die aktuelle Systeme vorsehen, ist die Rache. Man nennt es die Doktrin vom 'Gleichgewicht des Schreckens' (MAD, 'Mutually assured destruction'). Das heißt, wenn eine Macht mit ihren Atomwaffen angreift, ist die andere nicht in der Lage, ihre eigene Verteidigung und ihr eigenes Überleben zu sichern. Allerdings kann sie bei der angreifenden Macht eine entsprechende Zerstörung auslösen. Unsere Sicherheit ist das Wissen: Wenn eine Atombombe auf uns geworfen wird, werden die anderen das gleiche Schicksal erleiden. Mit anderen Worten: Sicherheit gibt es nicht. Wir müssen kategorisch die Falschheit dieser Begriffe und Hypothesen aufzeigen. Was bedeuten Wörter wie Verteidigung und Sicherheit heute? Wir müssen die Schwächen des aktuellen Konzeptes aufdecken und um so mehr zeigen, dass das komplette Gegenteil wahr ist. Dank unserer Verteidigungs- und Sicherheitssysteme leben wir in einer nie zuvor gekannten großen Unsicherheit. Das heißt: Mit immer höher entwickelten und gefährlicheren Waffen, mit ihrer ständig steigenden Qualität und Schlagkraft, sinkt das Sicherheitsniveau weiter - anstatt sich zu verbessern. Zusätzlich ist die Produktion selbst, die Entwicklung und Lagerung von Waffen kontraproduktiv für die Sicherheit. Heute kann die Existenz von immer mehr Atomwaffen die Sicherheit nur verschlechtern.“<a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote12sym">12</a>.</p></blockquote> </blockquote> <p>Angesichts dieses entmutigenden Szenarios gibt es anhaltenden Widerstand. Eine Vorherrschaft kann niemals vollständig sein - egal, wie viele Dimensionen sie auch abdeckt. Solange Antimilitaristen es wagen, diese etablierte Ordnung in Frage zu stellen, wird es immer Widerstand geben. Dieser Widerstand demaskiert die Militarisierungsprozesse, die uns in Schach halten, uns beherrschen und disziplinieren.</p> <p>Jeder ist eingeladen zu handeln, etwas zu tun, etwas zu schaffen, kritisches Denken mit transformativen Zielen zu entwickeln und auszuarbeiten. Wenn wir dies in die Praxis umsetzen, können wir die etablierten Strukturen auflösen und auch all das, was uns daran hindert, weiter voranzukommen.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote1anc">1</a> Ein Beispiel von vielen sind die Kultur- und Konsumbeispiele der Modetrends, in denen manchmal militaristischer Einfluss erkennbar ist (Preußen, Sowjetunion, usw.).</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote2anc">2</a> Rede von Subcomandante Marcos zur „International Civil Commission on Human Rights“ im November 1999.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote3anc">3</a> LEDERACH, John. El abecé de la paz y los conflictos. Madrid. Catarata. 2000. 120p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote4anc">4</a> HARDT, M. NEGRI, A. Multitud: Guerra y democracia en la era del Imperio. Argentina. Debate. 2004. 46p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote5anc">5</a> HARDT, M. NEGRI, A. Multitud: Guerra y democracia en la era del Imperio. Argentina. Debate. 2004. 62p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote6anc">6</a> SAEZ, Pedro. Guerra y paz en el comienzo del siglo XXI. 2º Edición. Madrid. Centro de investigación para la paz. 2002. 63p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote7anc">7</a> i.b.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote8anc">8</a> HARDT, M. NEGRI, A. Multitud: Guerra y democracia en la era del Imperio. Argentina. Debate. 2004. 40p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote9anc">9</a> Op. Cit 41p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote10anc">10</a> HARDT, M. NEGRI, A. Multitud: Guerra y democracia en la era del Imperio. Argentina. Debate. 2004. 43p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote11anc">11</a> LEDERACH, John. El abecé de la paz y los conflictos. Madrid. Catarata. 2000. 119p.</p> <p><a href="https://www.wri-irg.org/en/story/2017/fourth-world-war#sdfootnote12anc">12</a> Op.Cit 133p.</p> <p> </p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-author-information--rss.html.twig * field--default--node--field-author-information--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--field-author-information.html.twig * field--default--field-author-information--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--field-author-information.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--field-author-information--story.html.twig * field--node--field-author-information.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-author-information.html.twig * field--entity-reference-revisions.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-field-author-information field--type-entity-reference-revisions field--label-above"> <div class="field--label">Informationen zur Autorin</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'paragraph' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * paragraph--authors-and-bios--bio-only.html.twig * paragraph--authors-and-bios.html.twig * paragraph--bio-only.html.twig x paragraph.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/paragraphs/paragraph.html.twig' --> <div class="paragraph paragraph--type--authors-and-bios paragraph--id--_1 paragraph--view-mode--bio-only"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-bio--bio-only.html.twig * field--paragraph--field-bio--authors-and-bios.html.twig * field--paragraph--field-bio.html.twig * field--paragraph--authors-and-bios.html.twig * field--field-bio.html.twig * field--text-long.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-field-bio field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Marcela Paz</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/paragraphs/paragraph.html.twig' --> </div> </div> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/507" hreflang="en">Police militarisation</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=40826&amp;2=comment&amp;3=comment" token="A0oK3FuwM2pYhqvtV8VeQOvKuhDQKvYzx1gYMF00Zzk"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Sun, 13 Aug 2017 22:24:07 +0000 Sarah 40826 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/artikel/2018/der-vierte-weltkrieg#comments Mining, militarization and criminalization of social protest in Latin America https://wri-irg.org/en/story/2015/mining-militarization-and-criminalization-social-protest-latin-america <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--24540.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="24540" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 27 Mai 2015</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--dynamic-twig-field:node-author-name-twig---custom.html.twig * field--default--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--default--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig--story.html.twig * field--node--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--node--story.html.twig * field--dynamic-twig-field--node-author-name-twig.html.twig * field--ds.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-dynamic-twig-fieldnode-author-name-twig field--type-ds field--label-inline"> <div class="field--label">Author(s)</div> <div class="field--item"> <span>Cesar Padilla</span> </div> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Ressourcenabbau, Militarisierung und Kriminalisierung des sozialen Widerstands in Lateinamerika</span></span></p> <p><span><span>Cesar Padilla</span></span><br /> </p><p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL">“<span><span>Bergbaukonflikt-Beobachter für Lateinamerika”, OCMAL</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Es ist nichts Neues, dass der Ressourcenabbau in Lateinamerika ein zunehmend tiefgreifenderes Muster der Ausbeutung und des Exports mit sich bringt. Die meisten Länder in der Region sind dadurch gekennzeichnet, dass sie darum konkurrieren, Zielort für Bergbau-, Ölförderungs-, Waldbau- oder Fischerei-Investitionen zu sein.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Gleichzeitig wird der </span></span><span><span><span>Ressourcenabbau</span></span></span><span><span></span></span><span><span>in breiten Schichten der Gesellschaft, einschliesslich der akademischen Welt und der sozialen Bewegungen, immer heftiger kritisiert.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Einer der wichtigsten Kritikpunkte besteht darin, dass Bergbau nicht nur die Armut und Abhängigkeit nicht mindert, sondern sie eher verschlimmert. Dies wird gemeinhin als “Fluch des Überflusses” bezeichnet. </span></span><span><span>1</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_half" data-entity-type="file" data-entity-uuid="a058b756-4124-43f1-9a69-0f9ce8cba3a9" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/foto%20policia%20peru%20sm.home.jpg?itok=344FUmQw 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/foto%20policia%20peru%20sm.home.jpg?itok=344FUmQw" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> <span><span>Dieser Fluch hat nichts damit zu tun, “auf einem Goldsack zu sitzen” und arm zu bleiben.</span></span><span><span>2</span></span><span><span> Die Wirtschaftsprogramme lateinamerikanischer Regierungen sind dominiert von der Verstärkung des Ressourcenabbaus, um durch verschiedene Arten von Zusatzeinnahmen mehr Wachstum zu erreichen oder soziale Schulden zu begleichen. Diese “Bonikratie” (ein Begriff, der so etwas wie “Regieren durch Prämien/ Boni” heisst und beschreibt, wie Länder den am stärksten benachteiligten Teilen ihrer Gesellschaft Vergünstigungen gewähren) ist zu einem Weg geworden, wie Fortschritts-Sektoren in Regierungen kontinuierlich gefördert werden. </span></span><span><span><span>Da sie auf diese Weise bei den Wahlen ihre Mehrheiten erreichen, haben sich Regierungen davon verabschiedet, ideologische Unterstützung für die Erlangung ihrer Macht zu nutzen. </span></span></span><br /> </p><p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span><span>Weil sie so ihre Mehrheitswahlergebnisse bekommen, brauchen sie keine ideologische Unterstützung mehr um Regierungsmacht zu Erlangen.</span></span></span><span><span> Gelegentlich hat dies sogar zu Konflikten mit denjenigen sozialen Bewegungen geführt, die ihnen ursprünglich an die Macht geholfen hatten, wie dies im Falle der Correa-Regierung in Ecuador war.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Dieser Fluch des Überflusses hat sich in einen Fluch des Ressourcenabbaus verwandelt. Die Durchsetzung von Bergbauprojekten hat beispielsweise zu mehr Konflikten mit lokalen Gemeinschaften geführt. Dies ist so extrem, dass in Lateinamerika heute keine neuen Ressourcenabbau-Projekte entwickelt werden, die nicht mit sozial-ökologischen Konflikten und Widerstand der Gemeinschaft verbunden wären.</span></span></p> <p><span><span>Es heisst, der Bergbau sei mit drei grundlegenden Herausforderungen konfrontiert: Der Schwierigkeit neue Reserven zu finden, die Steigerung der Produktionskosten und das zunehmende Fehlen sozialer Akzeptanz und wachsender Ablehnung durch die Gemeinschaften.</span></span><span><span>3</span></span> </p> <p><span><span>Für die ersten beiden Probleme gibt es technische Lösungen. Das dritte wurde auf verschiedenen Wegen angegangen, bisher allesamt ohne Erfolg. Der erste Versuch war Social Corporate Responsibility (SCR, Unternehmen in sozialer Verantwortung) durch die Schaffung von Stiftungen und Zahlung von Almosen an die lokalen Gemeinschaften, die der Staat einfach im Stich gelassen hatte. Dann gab es die Politik der “guten Nachbarschaft”, begleitet von Ko-Option, Bestechung, Spaltung und Auflösung sozialer Strukturen. Das Scheitern all dieser Strategien hat schliesslich die Wirtschaft und die Regierungen dazu gebracht, Projekte bei sozialem Widerstand durchzudrücken, indem sie den Protest kriminalisierten.</span></span> </p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Anschuldigungen gegen die Führung der Anti-Bergbau Bewegung sind permanent in den Nachrichten, mit oder ohne Grundlage, wie im Fall des Anti-Bergbau-Führers Javier Ramirez von der Intag Gemeinschaft im Norden Quitos in Ecuador. Nachdem er unrechtmässig interniert worden war, militarisierte sich die Gemeinschaft und setzte Waffen ein, um Angst zu erzeugen. Obwohl es in diesem wie in vielen Fällen sicherlich nicht gelingen wird, die Ablehnung der Gemeinschaft gegenüber dem Bergbau zu neutralisieren, so wird doch eine Art Selbstzensur erreicht und Angst davor erzeugt, die per</span></span><span><span><span>sönliche</span></span></span><span><span> Meinung zu der Entwicklung offen zu äussern .</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Doch Militarisierung ist nicht nur ein Teil der Politik fortschrittsorientierter Regierungen, sondern auch solcher Länder, die sich zu vorbildhaften Bergbauländern </span></span><span><span><span>ge</span></span></span><span><span>wandelt haben, wie das in Chile der Fall ist. </span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Dort hat ein Polizeikontingent die Caiman-Gemeinschaft östlich des Hafens Los Vilos im wahrsten Sinne des Wortes in Geiselhaft gehalten, als sie mobilisiert und die Zugangsstrassen zu den Förder-Anlagen in Pelambred de Antofagasta besetzt hatte, nur um eine juristische Entscheidung für die Wiederherstellung der Wasserreserven zu fordern, die durch den Bau und Betrieb eines Damms für Abfallerze beeinträchtigt waren. Während der letzten Phase des Konfliktes blieb die Stadt Caimanes drei Monate lang aktiv und forderte eine höchstrichterliche Entscheidung und Kompensation durch das Unternehmen.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Die Polizei hat das Gebiet militarisiert und Spezialeinsatzkräfte dort stationiert um die Gemeinschaft daran zu hindern, ihr </span></span><span><span><span>geschütztes</span></span></span><span><span> Recht auf eine höchstrichterliche Entscheidung durchzusetzen.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Von trauriger Berühmtheit ist auch der Fall von Maxima Acune </span></span><span><span><span>aus</span></span></span><span><span> Celedin,</span></span><span><span><span> </span></span></span><span><span><span>Cajamarca,</span></span></span><span><span><span> </span></span></span><span><span>in Peru. Die Yanacocha Bergbaugesellschaft, die weltweit dafür bekannt ist, dass sie Menschenrechte mit Füssen tritt und durch ihre private Miliz “Forza” Gewalt ausübt, hat hier juristische Entscheidungen umgangen, die bei verschiedenen Gelegenheiten der Maxima-Familie die Eigentumsrechte auf ihr Land zugestanden hatten.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Obschon Yanacocha die Rechte der Familie auf ihr wiedergewonnenes Land anerkannte, gehen die Einschüchterungen und Grausamkeiten mit dem Ziel der Entwicklung ihres Conga-Projekts weiter, als ob die Stimme des Rechts durch den Wind hinweggeweht worden wäre. </span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Maxima wurde durch die Staatsanwaltschaft auf Anfrage von Yanacocha (im Besitz der Newmont Bergbaugesellschaft, der Peruanischen Staatsfirma National Buenaventura und der International Finance Corporation IFC) kriminalisiert und in erster Instanz zu Gefängnis und zur Zahlung von </span></span><span><span><span>Schadensersatz</span></span></span><span><span> an die Bergwerksgesellschaft verurteilt. In einem Berufungsverfahren wurde er von allen Vorwürfen freigesprochen und sein Recht auf sein Land anerkannt. In Peru reicht dies offenbar nicht aus, und Kriminalisierung als letzte Option ist ein Trend geworden, wenn die Strategien der Abschreckung und der Überzeugung fehlschlagen sind.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>In den erwähnten und vielen anderen Fällen ist Kriminalisierung durch Mithilfe der Justiz in Ländern wie Peru und Ecuador gängige Praxis geworden. In Peru wird die Mehrzahl der Kriminalisierungsfälle auf höheren Ebenen fallen gelassen, was auf eine Verwicklung zwischen Regierungen, Wirtschaftsunternehmen und einigen örtlichen Richtern in Fällen hindeutet, die nicht juristisch angefochten werden. </span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>In Ecuador hingegen hat die politische Abhängigkeit und die Angst, die die Zentralregierung der Justiz eingeflösst hat, dazu geführt, dass </span></span><span><span><span>Führungsfiguren</span></span></span><span><span> unrechtmässig inhaftiert und Gebiete militarisiert wurden, um die Ressourcenabbau-Projekte durchzusetzen. D</span></span><span><span><span>ie fehlende</span></span></span><span><span> Unabhängigkeit der Justiz in Ecuador hat einen hohen Grade der Selbstzensur zur Folge, und die Steigerung des Risikos, das mit Widerstand gegen den Bergbau verbunden ist, erzeugt grosse Unsicherheit und Angst in der Bevölkerung. </span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Auch in Bolivien gab es Episoden der Kriminalisierung. Besonders im Falle von Cancio Rojas, eines </span></span><span><span><span>Anf</span></span></span><span><span>ührers der Mallku Qota Gemeinschaft, die sich gegen ein Bergbauprojekt in Potosi zur Wehr setzt, der unrechtmässig inhaftiert wurde. Aber der vielleicht schwerwiegendste Fall war die Strategie der gewaltsamen Spaltung einer der symbolträchtigsten Institutionen der </span></span><span><span><span>indigenen Bewegung des Bolivianischen Altiplano. Wir meinen Conamaq (</span></span></span><span><span>Spanisch:</span></span><span><span> </span></span><span><span>Consejo</span></span><span><span> </span></span><span><span>Nacional</span></span><span><span> de </span></span><span><span>Ayllus</span></span><span><span> Y </span></span><span><span>Markas</span></span><span><span> </span></span><span><span>del</span></span><span><span> </span></span><span><span>Qullasuyu, Rat indigener Gruppen des Altiplano)</span></span><span><span><span>. Durch Einsatz von Gewalt und bewaffneter Polizei brachte die Regierung die Organisation zum Zusammenbruch und liess den Überfall auf ihr Hauptquartier und Angriffe auf ihre Führungspersonen zu.</span></span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Das Motiv für diese willkürlichen und antidemokratischen Massnahmen war die Ablehnung der Ressourcenabbau-Politik der Regierung Morales, mit der die betroffenen Gemeinschaften die Wiederherstellung ihrer Rechte gegen die Bergbauprojekte verlangten. Die Tatsache, dass ein Präsident von indigener Herkunft staatliche Gewalt einsetzt um die indigene Bewegung und ihre Forderungen zu unterdrücken, lässt aufhorchen. </span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Wir sprechen nicht über Länder, wo das Erbe diktatorischer Regimes zu Kriminalisierung und Unterdrückung der Bevölkerung durch bewaffnete Polizeikräfte führt, wie es in Guatelmala oder Honduras der Fall ist. Wir sprechen von alternativen Regierungen, die mit bedingungsloser Unterstützung indigener und sozialer Bewegungen an die Macht gekommen sind, und die ohne diese überhaupt nicht die Möglichkeit gehabt hätten zu regieren.</span></span></p> <p lang="es-CL" xml:lang="es-CL" xml:lang="es-CL"><span><span>Dies macht deutlich, dass Ressourcenabbau für lateinamerikanische Regierungen zur Glaubensfrage geworden ist. Und wie in anderen Zeitaltern bringt dies Blut und Feuer mit sich, kostet manchmal Menschenleben, und Freiheit und Demokratie in unseren Dörfern. Nichtsdestotrotz hat dies den Widerstand nicht vermindert, der sich zunehmend stärker in der Verteidigung und Wiedererlangung grundlegender Rechte für die Unterstützung politischer Bewegungen für Rechte und Gleichberechtigung in der Region manifestiert.</span></span></p> <p> </p> <p> </p> <p> </p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-author-information--rss.html.twig * field--default--node--field-author-information--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--field-author-information.html.twig * field--default--field-author-information--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--field-author-information.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--field-author-information--story.html.twig * field--node--field-author-information.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-author-information.html.twig * field--entity-reference-revisions.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-field-author-information field--type-entity-reference-revisions field--label-above"> <div class="field--label">Informationen zur Autorin</div> <div class="field--items"> <div class="field--item"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'paragraph' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * paragraph--authors-and-bios--bio-only.html.twig * paragraph--authors-and-bios.html.twig * paragraph--bio-only.html.twig x paragraph.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/paragraphs/paragraph.html.twig' --> <div class="paragraph paragraph--type--authors-and-bios paragraph--id--_09 paragraph--view-mode--bio-only"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-bio--bio-only.html.twig * field--paragraph--field-bio--authors-and-bios.html.twig * field--paragraph--field-bio.html.twig * field--paragraph--authors-and-bios.html.twig * field--field-bio.html.twig * field--text-long.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-field-bio field--type-text-long field--label-hidden field--item"><p>Cesar Padilla, Observatory of Mining Conflicts in Latin America, OCMAL</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/paragraphs/paragraph.html.twig' --> </div> </div> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/88" hreflang="de">Die Amerikaner</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/103" hreflang="en">Peru</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/215" hreflang="en">Ecuador</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/183" hreflang="en">Bolivia</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/498" hreflang="en">Extractive industry</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/507" hreflang="en">Police militarisation</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24540&amp;2=comment&amp;3=comment" token="2ULYLJQaOK4Oq197jv6DpGySWPQ7j7UlAHykQ5wKudM"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 28 Apr 2015 16:28:06 +0000 Andrew 24540 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2015/ressourcenabbau-militarisierung-und-kriminalisierung-des-sozialen-widerstands#comments Violence, military service, and the education system in Chile https://wri-irg.org/en/story/2013/violence-military-service-and-education-system-chile <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--22105.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="22105" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 20 Aug. 2014</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><em><a href="/de/node/23395">Samen säen</a></em></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Dan Contreras</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Wenn wir Militarisierung und Jugend in Chile in Verbindung bringen, müssen wir notwendigerweise zurückschauen und uns an die Hunderte von Jahren Militarismus in der Geschichte dieser Region erinnern: gewaltsame Landbesetzungen durch europäische Kolonien, Konstruktion von „Helden des Vaterlandes“ als Motivationsachsen des Patriotismus, Gesetzgebung zur Ausbildung von Soldaten durch Zwangsverpflichtung, exponentielle Militärausgaben angesichts der Reduzierung der Sozialausgaben und Einführung militärischer Praktiken in den zivilen Schulen, dies nur unter anderen Ausdrucksformen. Alle diese Spitzen richteten sich gegen die wirtschaftlich verletzliche, aber in politischer Hinsicht potenziell starke Bevölkerungsgruppe: die Kinder und Jugendlichen dieses Landes. Die Verletzlichkeit dieses Teils der Bevölkerung erlaubt, dass man die Militarisierung bequem einrichten und her mögliche Widerstandsherde gegen sie neutralisieren kann.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">In der Gegenwart fügt sich der Militarismus durch drei Problemstellungen in die Gesellschaft ein:</p> <ol> <ol> <li> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Erzeugung faktischer Gewalt, beispielhaft an dem, was im Süden des Landes gegen das Volk der Mapuche passiert</p> </li> <li> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Ein Handeln geschützt von der Legalität und dem Zwangscharakter des Militärdienstes, der direkt die jungen Männer betrifft</p> </li> <li> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Aufbau imaginärer Bilder über die formale Bildung</p> </li> </ol> </ol> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Diese drei Problemstellungen, einige von mittelfristig, einige langfristig, ergänzen einander, aber werden auch einzeln betont, je nach den besonderen Zielen des Staates und seines bewaffneten Armes.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><strong>Militarisierung des Landes und maßlose Gewalt auf dem Mapuche-Territorium</strong></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Während dieser Artikel geschrieben wurde, wurde der Sitz von UNICEV, Organ der Vereinten Nationen, von Frauen und Müttern der Mapuche besetzt, als Protest gegen die Angriffe auf Jungen und Mädchen von Seiten der Polizei, geschehen beim Abriss und Interventionen auf indigenem Territorium. Dank der massenhaften Information konnten wir Jungen und Mädchen mit ihren blutüberströmten Körpern sehen, Ergebnis von Schrotkugeln, die von der Staatsgewalt verschossen wurden. Das Beklagenswerte ist, dass diese Information nicht direkt in die Fernsehkanäle, die Tageszeiten oder legalen Radiostationen gelangt, sondern in die alternativen und oftmals selbstverwalteten Medien, die der Logik des Widerstandes gegen Politikformen von Verbot und autoritärem Vorgehen entsprechen, ein idealer Schauplatz für die Entfesselung von Gewalt und Militarisierung.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Wenn die Belästigung des Volkes der Mapuche von Seiten des chilenischen Staates auch auf das 19. Jahrhundert zurückgeht, hat sie im Verlauf der Geschichte den Geist der Eroberung durch verschiedene Formen aufrechterhalten, wie zum Beispiel die Aneignung von Ländereien, den offenen Krieg und seit dem Ende der neunziger Jahre die Einebnung der Gemeinden. Der gemeinsame Punkt dieser kolonisatorischen Praktiken ist die territoriale Militarisierung und die maßlose Gewalt gegen die Mapuches gewesen, gerechtfertigt durch irgendein Ereignis oder speziellen Fakt, den der Staat als terroristischen Akt einstuft. Die Menge von Geschossen und Polizeikräften, die im Süden Chiles aufgeboten wurden, reflektieren ein Panorama, das von ferne gesehen ein Territorialkrieg zu sein scheint. Aber man muss verstehen, dass der Schauplatz einseitig vom chilenischen Staat konstruiert wurde; weggelassen wurden dabei die territorialen Ansprüche der Mapuches, der Respekt für die Kultur und wirksame Hilfe für die Erhaltung der althergebrachten Identität und der Anerkennung der Nation der Mapuche in Anerkennung ihrer Autonomie als Volk, die ihr gewaltsam genommen und die geleugnet wurde.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Alle diese Aktionen von Seiten des Staates haben eine einzige allmächtige Mutter: die wirtschaftliche Gewalt, die im Einklang mit dem herrschenden Modell eingesetzt wird. Das Land, das einzig und ausschließlich als Produktionsmittel genutzt wird, verliert imaginäre Elemente, die notwendig sind für das Überleben jeder Art von Kultur und geschichtlichem Gedächtnis. Dieses ist der permanente Kampf zwischen dem Volk der Mapuche und dem chilenischen Staat: auf der einen Seite ein Volk, das sich weigert, seine Vorfahren und seine Kultur zu vergessen und auf der anderen Seite ein Staat, der sich anstrengt, finanziellen Nutzen für die bereits Reichen zu erzeugen. So wie das gegeneinander steht, sind es zwei unterschiedliche Sprachen, und daher ist die Unfähigkeit der einen, die anderen zu verstehen, verständlich. Solange der eine dem anderen sich nicht gleich stellt, kann kein Übereinkommen möglich sein, und der einzige, der fähig ist, die Bedingungen des Dialogs gleich zu machen, ist der Staat aufgrund der Möglichkeiten, sein Interesse, in diesem Falle wirtschaftliche Interessen, auf ein anderes Gebiet zu bewegen oder sie in anderer Weise durchzusetzen. Konträr zu diesem Postulat spitzt sich der Konflikt als Produkt der Dummheit des Staates zu, der die ursprünglich den Mapuche gehörigen Länder an große Bergbaufirmen verkauft und die Verschlimmerung der Gewalt unter der Leitung der Polizeikräfte.</p> <p lang="zxx" xml:lang="zxx" xml:lang="zxx"><span>Die Nachteile sind nicht nur im Mapuche-Volk zu spüren gewesen, sondern bei allen, die in dem Gebiet wohnen. Nicht weniger bedeutsam ist, dass die Gegend von Araucania, das Gebiet, auf das wir uns beziehen, die ärmste Gegend von Chile ist mit einem Armutsanteil von 23 %.</span><span><a href="#sdfootnote1sym">1</a></span><span> Die Paradoxie besteht darin, dass die Ankunft der großen Waldfirmen für die Region erhebliche Arbeitsgelegenheiten bedeuten sollte, besonders für nicht spezialisierte oder nicht ausgebildete Menschen. Was passierte stattdessen? Die Ausbeutungsindustrien nutzen moderne Maschinen, die von einem Minimum an Personen bedient werden können und so die Arbeitsmöglichkeiten noch verringern.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">In Wirklichkeit sind die Rechtfertigungen für die Nutzung und Verwaltung der Ländereien von Seiten des Staates ähnlich wie die Argumente des Verkäufers eines Produktes: Das „Objekt“ funktioniere, es sei nützlich für alle, es sei nachhaltig, etc. Der Unterschied ist, dass man, wenn man Reklamationen gegen einen Verkäufer hätte, dasjenige, was man eingebracht hat, im Gegenzug zu diesem „Produkt“ zurückbekommen könnte, aber im Falle des Staates löst sich die Reklamation in Luft auf und man erhält im Gegenzug Gewalt.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Wenn also der chilenische Staat mit der Gewalt angefangen hat, so waren einige der Demonstrationen von Seiten der jungen Leute gewalttätig, was einen ungerechten und für die Gemeinden fatalen Teufelskreis in Gang gesetzt hat, mit dem Ergebnis der Verletzung der Menschenrechte, des Todes von Mitgliedern der Mapuche-Gemeinde, der Verhaftung von Gemeindeleitern, unter anderen Nachteilen.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Während der Sitz der UNICEF besetzt wurde, trafen sich im Süden Chiles Vertreter des Staates und Vertreter der Polizei, um einen sogenannten „Sicherheitsgipfel“ zu eröffnen. Dort sollten die Ideen sprießen, wie man sich den Gruppen, hauptsächlich von jungen gewalttätigen Menschen der Mapuche widersetzt. Anscheinend erwägt der neue Schachzug die Militarisierung als Antwort auf den Konflikt. Es handelt sich nicht darum, den Konflikt durch Politik der Teilhabe zu lösen, das heißt durch Dialog und Austausch. Die Zukunft bleibt weiterhin der Vergangenheit in dieser Zone sehr ähnlich: Leiden von Mapuche und Winkas (Chilenisch, in der Sprache der Mapudungun) und Geschichtsschreibung mit Blut und Feuer.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><strong>Militärdienst: Verpflichtend</strong></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Chile hat eine Rekrutierungsquote, die die Streitkräfte mit freiwilligen Rekruten füllen wollen, und wenn nötig durch Zwangsrekrutierung per Los. Die Mehrheit der Gemusterten ist im Heer. Zu einem bestimmten Datum im Jahr beginnt man in den öffentlichen Räumen und in den Kommunikationsmedien das Propagandabombardement zu spüren, das auf den militärischen Pflichtdienst anspielt. Die Bilder, die genutzt werden, um Reklame für den Militärdienst zu machen, sind zum Beispiel eine Gruppe von jungen Männern, die sehr aufmerksam ihrem Ausbilder lauschen, und eine Gruppe von Soldaten, die als Fallschirmspringer aus einem Hubschrauber springen und damit zeigen, wie spannend es ist, diese Uniform zu tragen. Im Radio hört man einen Dialog zweier Männer, die sich mit einem mechanischen Problem an dem Auto von einem von ihnen beschäftigen, das der andere dann löst als Ergebnis der Unterweisung, die man ihm während des Militärdienstes gegeben hat. Auf den ersten Blick scheinen das keine sehr neuartigen Werbespots zu sein, aber man sieht durchaus eine starke wirtschaftliche Investition bei ihrer Herstellung und Verbreitung, außerdem dass sie ihr hauptsächliches Ziel erreichen, die Freiwilligkeit junger Männer, die im Alter sind, den Militärdienst abzuleisten.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Der Militärdienst in Chile formalisiert sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts als solcher, die Bildung einer regelrechten Körperschaft von Menschen, die im Fall des Eintritts in einen bewaffneten Konflikt gegen einen äußeren und internen Feind verfügbar sind und die grundlegende Kenntnisse im Gebrauch von Waffen und dem Funktionieren des militärischen Standes haben. Uns bleibt kein Zweifel in Bezug auf den inneren Feind des Staates während der Machtübernahme durch Pinochet im Jahre 1973 und zu Beginn der 80-er Jahre. Die Notwendigkeit, eine zivile Körperschaft zu haben, aber mit einer Art von militärischer Ausbildung, bedeutet quantitativ die Menge von Personen zu vergrößern, die in einen kriegerischen Konflikt verwickelt sind, aber die Möglichkeiten der Verluste von Soldaten durch Vervollkommnung oder höheren Grad an einer Etappe des Konfliktes zu verringern.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">In den Anfängen des Militärdienstes ergab sich die Wehrpflicht als Ergebnis der Tatsache, dass die Landbesitzer nach Gutdünken ihren Bauern befahlen, in den Streitkräften zu dienen. In dieser Weise erhielten die Landbesitzer eine disziplinierte Arbeiterschaft, mit Fähigkeiten wie der Handhabung von Waffen, um ihre Eigentümer zu verteidigen.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Gegenwärtig existiert die Unterwerfung in anderer Form. Die sozialen Bedingungen, die dem kapitalistischen System und dem neoliberalen Modell eigen sind, haben die jungen Männer der unteren sozialen Schichten geprägt. Der Mangel an Arbeitsgelegenheiten und der soziale Ausschluss als Produkt des chilenischen Bildungsmodells haben ein Szenario erzeugt, das die Armee sehr gebrauchen konnte, indem sie eine „imaginäre Welt“ schuf, voller Möglichkeiten, wie zum Beispiel seine Sekundarausbildung zu beenden oder die Befähigung für die Arbeitswelt durch eine baldige Wiedereingliederung in die zivile Welt. In Anbetracht der Tatsache, dass ein bedeutender Prozentsatz junger Menschen in Chile ihre Sekundarausbildung nicht beendet und dass die Jugendarbeitslosigkeit keine Kleinigkeit ist, sehen die jungen Männer die Wehrpflicht als eine wirkliche Gelegenheit aufzusteigen.</p> <p>Wie aber sieht die Realität aus? In erster Linie denkt der Militärdienst an junge Männer zwischen 17 und 18 Jahren, das heißt junge Männer, die voll im Schulleben stehen. In Chile ist laut Verfassung die Sekundarausbildung verpflichtend, also ist die Armee vom Gesetz her verpflichtet, kasernierten Jugendlichen Schulbildung anzubieten. Auf der anderen Seite übersetzen sich die Arbeitsfähigkeiten in der Armee in routinierte Dienste, notwendig für jede Kaserne, die für die Besuche hoher Armeechargen und für das tägliche Funktionieren in einem guten Zustand sein soll: Gartenarbeit, um den Rasen der Kaserne zu bewässern, Friseurdienste, um den rekrutierten Soldaten die Haare zu schneiden, Küche, um die Bewohner des Geländes zu bekochen, und so könnten wir eine lange Liste aufführen, die uns zeigt, dass die Befähigungen sich übersetzen in die Beschneidung des Budgets bei der Beschäftigung Außenstehender zur Ausübung dieser Berufe, wobei man sich auf die rekrutierten Soldaten stützt, um diese Aufgaben durchzuführen, was keine Bezahlung für diese Arbeit bedeutet. Betreffs der Wiedereingliederung in Arbeit haben wir keine genauen Zahlen noch irgendein Beispiel, abgesehen von der teilweisen Wahrnehmung, dass dieses Versprechen nicht eingehalten wird und dass sich die Armee mit dem Hinweis rechtfertigt, die Wiedereingliederung bestehe in Wirklichkeit in der Möglichkeit, die Militärkarriere einzuschlagen, wobei diejenigen, die den Wehrdienst leisten, leichter in die Militärschulen aufgenommen werden</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Der Militärdienst in Chile war von zwei wichtigen Elementen bestimmt. Das erste datiert von lange her, während das zweite in diesen letzten Jahrzehnten auftauchte, wir beziehen uns auf den Zwang zum Wehrdienst und in zweiter Linie auf die Professionalisierung des Heeres. Es erweckt Aufmerksamkeit, dass beim Vergleich der wirtschaftlichen und politischen Lage Chiles mit anderen Ländern diese den Militärdienst freiwillig gemacht oder ihn schlichtweg haben verschwinden lassen hinter der neuen Figur des Berufssoldaten. Chiles Streitkräfte haben vom Jahre 2000 ab ihre Kräfte orientiert, damit die Figur des Berufssoldaten erscheine, aber die Wehrpflicht ist vollständig unvereinbar mit der Professionalisierung der Rekrutierten. In anderen Worten, die Option des chilenischen Staates ist es, weiterhin eine uniformierte Zwangskörperschaft statt einer freiwilligen und spezialisierten Ausbildungsstätte zu haben. Diese Option besteht in unserem Urteil hauptsächlich deshalb, weil die Vorteile, rekrutierte Soldaten zu haben, weiter größer sind als die von Berufssoldaten.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Gegenwärtig wird der Zwang zum Militärdienst nicht auf den ersten Blick bemerkt, da die Einschreibung automatisch ist, das heißt die Armee rechnet mit dem Instrument der Einschreibung der jungen Männer, während die Gesetzgebung erlaubt, dass die persönlichen Daten der möglichen zu Kasernierenden vom zivilen „Register der nationalen Identifikation“ zur Armee gelangen. Das geschieht seit 2006. Gegenwärtig gibt es 21.000 Freiwillige, von denen 11.000 den Militärdienst dieses Jahres ableisten, was bedeutet, dass das Losverfahren nicht angewendet werden muss. Wir können diese Zahlen nicht in Frage stellen, aber wir können relevante Informationen hinzufügen. Darauf hinweisen, zum Beispiel, dass die Daten für freiwillige Einschreibung zum Militärdienst für die Männer in diesen zwei letzten Jahren modifiziert wurden, indem die Frist verlängert wurde. Die Armee musste zu dieser Maßnahme Zuflucht nehmen und dazu, eine zweite Werbekampagne zu starten, damit die Zahlen von Freiwilligen erfüllt wurden. Warum geschah das? Die Verantwortung ist nicht nur gebunden an direkte Aktionen gegen den Militärdienst, sondern eher an die Bewegung der Sekundarschüler, die die chilenische Regierung herausforderten. Die Reaktion gegen die Ausbildung für den Markt von Seiten der Jugendlichen führte dazu, dass die Reflexion sich auf andere Aktionen ausbreitete, die gegen ihre Freiheit gerichtet sind, wie die Zugehörigkeit zur Armee.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Der militärische Zwangsdienst ist kein Thema im Zentrum der nationalen Debatte. Seit Jahren ist er es nicht mehr, aber das Szenarium von Demonstrationen Jugendlicher gegen einige grundlegende Rechte hat erlaubt, dass die Militärinstitution Schläge einstecken musste. Wie wir oben erwähnt haben, war die Reaktion von Seiten der Armee unmittelbar: Verlängerung der Einschreibefrist für Freiwillige und eine starke zweite Werbekampagne. Wir werden sehen, wie die antimilitaristischen und lokalen KDV-Gruppen darauf reagieren werden.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><strong>Militärische Indoktrinierung in den Schulen</strong></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">In den Lehrprogrammen, die vom Bildungsministerium ausgegeben werden, wird in ausdrücklicher Weise eine gewisse Dichotomie erzeugt: Auf der einen Seite ist es orientiert auf die Stärkung der zivilen Bildung und der Reflexion der abstoßenden Tatsachen der Geschichte, die von Armeen und Militärs verübt wurden (Holocaust der Nazis, Abwurf von Atombomben etc.), aber auf der andern Seite übt es keine Kritik am örtlichen Militarismus, im Gegenteil werden die Militärs zu Helden verklärt und man beschreibt die kriegerischen „Siege“ des Landes, fördert den Patriotismus und die Fremdenfeindlichkeit. Es ist gut bekannt, dass wahrscheinlich alle modernen Staaten durch militärische oder zivile Kriege aufgebaut worden sind. Vergessen wird die Truppe: Einige Individuen werden zu sogenannten „Helden“ synthetisiert. Das hat nichts damit zu tun, ob das Land entwickelt oder ein Dritte-Welt-Land ist, sondern eher mit der Konstruktion der Figur des „Staates“. Es können viele Jahre vergehen, aber man muss die Figuren aufrechterhalten, die das Land geprägt haben, um so weiter seine Existenz und die seiner Institutionen zu rechtfertigen.</p> <p>Damit können wir schließen, dass die Militarisierung weiter geht als Waffen und Kasernen mit dem Zweck, etwas zu schützen, sondern das ist auch die Wiege von Figuren, die andere Institutionen oder kulturelle Konstruktionen rechtfertigen. Der Militarismus ist nicht nur eine Institution, sondern auch ein ontologisches Problem. Die theoretische Betrachtung des Militarismus, die ihn als natürlich und unhinterfragbar zeigt, führt dazu, dass Jugendliche, Mädchen und Jungen jede militärische Intervention als „normal“ ansehen und dass die konstruierten Diskurse die gültigen sind. Ein klares Beispiel dafür ist das, was mit „Terrorismus“ verbunden wird. Die Jungen und Mädchen bringen den Terrorismus mit islamischen Gruppen in Verbindung mit Al Qaida oder mit Usama Bin Laden, was das Konzept selbst beiseite lässt. Die Annahme potenziert sich durch Zeremonien an Gedenktagen für die Armee, bei denen die Colleges ihren Klassen freigeben, um die Ereignisse zu feiern, sie in Militärkleidung kleiden, künstlerische Aktivitäten um das Datum herum anregen, aber keine Gelegenheiten zur Reflexion anbieten, die die Infragestellung des Bellizismus vertiefen würden.  </p> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'filter_caption' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/filter/templates/filter-caption.html.twig' --><figure role="group" class="embedded-entity align-left"> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="fe6026fc-854b-4c16-bd17-70bd5126c2a6" data-langcode="de"> <p><img class="img-responsive" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/Dan-Independence%20parade.home.jpg?itok=8b_rDsaq" srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/Dan-Independence%20parade.home.jpg?itok=8b_rDsaq 1x" typeof="foaf:Image" /></p> </div> <figcaption>Studenten eines Colleges in Tucapel, Zentralchile, die 2010 in einer Armeeband marschieren, um 200 Jahre chilenische Unabhängigkeit zu zelebrieren. Ähnliche Märsche fanden in fast allen Teilen Chiles statt (Quelle - Claudio Jofré Larenas)</figcaption> </figure> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/filter/templates/filter-caption.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> </p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Außerdem werden im Schulalltag Praktiken erzeugt, die in den Kasernen entstanden sind, aber sich schon vor langer Zeit in zivilen Räumen eingenistet haben: pseudo-militärische Brigaden, die in der Freizeit auf Ordnung achten, das heißt Schul-„Polizisten“, Gruppen für Militärmusik, Uniform und Protokoll von einer Ordnung, die der der Militärschulen sehr ähnelt (kurzes Haar, blank geputzte Schuhe, Abzeichen auf dem Revers, etc.) und andere Praktiken, die die SchülerInnen ihre gesamten Schulzeit hindurch begleiten.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Der einzige Widerstand, der geschaffen worden ist, war aufgrund der Konjunktur, von der wir vorher gesprochen haben, die Mobilisierungen der Sekundarschüler. Die Verteidigung der Jugendlichen hat sich gewandelt in etwas, das über Reformen, Gesetze oder Verfassungsänderungen hinausgeht, sondern auch damit zu tun hat, wie man den Prozess der formellen Bildung erlebt.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Die chilenischen Militärs wissen sehr gut, dass ihre Position privilegiert ist und von breiten Sektoren des Landes verbürgt wird. Doch in diesen letzten Jahren ist die Angst gewachsen, dass die Jugendlichen radikale Änderungen in der Gesellschaft erzeugen und neuen, libertären, nicht autoritären und gerechten Formen des Zusammenlebens den Weg bereiten. Ein solches Szenarium würde die Militärkräfte aller Macht berauben und also einige kulturelle Konstruktionen ändern, die seit der Schaffung des chilenischen Staates bestehen.</p> <p lang="zxx" xml:lang="zxx" xml:lang="zxx"><a href="#sdfootnote1anc">1</a> <span><span><span><span><span><a href="http://www.pnud.cl/areas/ReduccionPobreza/datos-pobreza-en-Chile.asp">www.pnud.cl/areas/ReduccionPobreza/datos-pobreza-en-Chile.asp</a> (visto el 11 abril de</span></span></span></span></span><span><span><span><span><span> </span></span></span></span></span><span><span><span><span><span>2013)</span></span></span></span></span></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/433" hreflang="de">Gegen die Militarisierung der Jugend</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/442" hreflang="en">Militarisation of Youth</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=22105&amp;2=comment&amp;3=comment" token="7R8GVtINOrpj-8NRlAvLnuRyJwjIEzO8QaMtCSSCs1Q"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 25 Jul 2013 16:31:58 +0000 HBrock 22105 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2014/die-gewalt-der-militaerdienst-und-das-bildungssystem-chile#comments La militarización de la juventud en Chile https://wri-irg.org/es/story/2012/la-militarizacion-de-la-juventud-en-chile <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--15211.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="15211" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 17 Mai 2012</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Um Militarisierung und Jugend in diesem Land in Verbindung zu bringen, müssen wir einen weiten Blick werfen und uns die Hunderte von Jahren des Militarismus in der Geschichte dieser Region bewusst machen: die gewaltsame Besetzung durch europäische Kolonialmächte, die Erfindung von „Helden des Vaterlandes“ als Haupt-Motivationsspender des Patriotismus, die Legalisierung der militärischen Ausbildung durch die Wehrpflicht, die wachsenden Militärausgaben im Vergleich zu den Sparmaßnahmen im Sozialbereich, die Einführung von militärischen Praktiken in den zivilen Schulen und die Veränderung des Militärs in Übereinstimmung mit dem vorherrschenden ökonomischen Modell. All dies trifft die Bevölkerungsgruppe, die wirtschaftlich am verletzlichsten ist, aber potentiell stark in Bezug auf politische Ziele: Die Kinder und Jugendlichen dieses Landes.<br /> Die Verletzlichkeit dieses Bevölkerungssektors erlaubt, dass die Militarisierung leicht etabliert werden kann, und dass bislang mögliche Punkte des Widerstandes gegen Militarisierung neutralisiert werden konnten. In der Gegenwart dringt der Militarismus mittels dreier Strategien in die Gesellschaft, die Jugend und die Kindheit ein: Er schafft faktische Gewalt – das ist, was im Süden des Landes gegen das Volk der Mapuche geschieht -, durch Gesetz und Wehrpflicht zielt er direkt auf die Jugend, und er schafft falsche Bilder auf dem Wege der formellen Bildung. Diese drei Ansätze von mittlerer und großer Reichweite ergänzen einander. Allerdings steht jeder auch für sich, je nach den besonderen Zielen des Staates und seines bewaffneten Arms.</p> <h3>Die territoriale und exzessiv gewaltsame Militarisierung im Gebiet der Mapuche</h3> <p>Obwohl die Übergriffe von Seiten des chilenischen Staates gegen das Volk der Mapuche bis in das 19. Jahrhundert zurückgehen, war es in diesen letzten Jahren, dass eine der gewaltsamsten Zeiten im Süden beobachtet werden konnte. Die Absicht der Mapuche, ihr besetztes Land zurückzugewinnen, hat dazu geführt, dass der Staat die Zone durch private Sicherheitsfirmen militarisiert, die die Gemeinschaften der Mapuche mit schweren Waffen angreifen. Die militärische Besatzung hat neben anderen Verbrechen Menschenrechtsverletzungen, den Tod von Mitgliedern der Gemeinden und die Verhaftung von Anführern mit sich gebracht. Die Schaffung einer „militarisierten Zone“ hat dazu geführt, dass Kinder in einer speziell feindlichen und unsicheren Umgebung aufwachsen, während sie und Jugendliche mit gewaltsamen wie gewaltlosen Mittel reagieren, um ihr Volk zu beschützen.</p> <h3>Wehrpflicht</h3> <p>Der Militärdienst in Chile ist für Männer obligatorisch und für Frauen freiwillig. Dazu zählt das Militär auf das Instrument der automatischen Registrierung von Jugendlichen, denn die Gesetzgebung erlaubt, dass die persönlichen Daten von möglichen Wehrpflichtigen des Nationalen Zivilregisters dem Militär zugänglich gemacht werden. Seit einem halben Jahrzehnt besteht das System der Einberufung aus zwei Etappen: Zuerst wird versucht, dass die leeren Stellen auf freiwilliger Basis gefüllt werden. Sofern das nicht gelingt, wird eine Lotterie unter den per Gesetz Wehrpflichten durchgeführt. Dank der Studentenproteste von 2006 bis heute haben sich die Jugendlichen zögerlich gezeigt, den Militärdienst abzuleisten, gleichwohl hat die starke Propaganda von Seiten des Militärs dazu geführt, dass die Stellen ohne irgendein Losverfahren gefüllt werden konnten. Die Propagandakampagne wendet sich in erster Linie an diejenigen, die ökonomisch bevorzugt und gebildet sind. Sie tendieren dazu, die Wehrpflicht abzuleisten. Das Bild des „Soldaten-Helden“ des Landes kommt wieder hoch, und wird durch die positive Beteiligung der Militärs in Situationen von Naturkatastrophen versinnbildlicht. </p> <h3>Militärische Indoktrinierung in den Schulen</h3> <p>In den Bildungsprogrammen des Erziehungsministeriums zeigt sich deutlich eine gewisse Zweiteilung: Es wird die Stärkung der bürgerlichen Bildung und die Reflektion der schrecklichen durch Militär begangenen Taten in der Geschichte (der Holocaust der Nazis, Atombombenabwürfe, Weltkriege etc.) betont. Aber es gibt nicht die geringste Kritik am lokalen Militarismus, im Gegenteil, militärische Helden werden erhöht und die kriegerischen „Siege“ des Landes beschrieben, wodurch Patriotismus und Fremdenfeindlichkeit befördert werden. Das Theoretisieren über Militarismus, wodurch er als natürlich und nicht hinterfragbar dargestellt wird, führt dazu, dass Jugendliche und Kinder jede Militärintervention als „normal“ ansehen. Darüber hinaus wird diese Akzeptanz durch Zeremonien anlässlich von Gedenktagen für die Armee gefördert, wo die Schulen ihre Klassen hinbringen. Zudem entstehen im Schulalltag Praktiken, die aus den Kasernen kommen, die sich aber seit längerer Zeit in zivilen Räumen etabliert haben: pseudo-militärische Brigaden, die auf der Freizeit dienenden Plätze für Ordnung sorgen, Militärmusikkapellen, Uniformen und Disziplin, die sehr an Militärschulen erinnern (kurze Haare, polierte Schuhe, Abzeichen) und andere Praktiken begleiten die SchülerInnen durch ihre Schulzeit hindurch.<br /> Allerdings sind dies nicht die einzigen Ansätze, um die Zivilgesellschaft zu überzeugen – oder, ganz einfach, ihr zu schaden. Die chilenischen Militärs sind sich sehr wohl bewusst, dass sie eine priviligierte Position haben und durch weite Sektoren unterstützt werden. </p> <p>Nichtsdestoweniger gibt es Befürchtungen, dass die Jugend radikalen Wandel in der Gesellschaft bewirken könnte, dass sie Raum für neue Formen des freiheitlichen, nicht autoritären und gerechten Zusammenlebens schaffen könnten. Ein solches Szenario würde bedeuten, dass die militärischen Kräfte jeglichen Vorzugs beraubt würden.</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/433" hreflang="de">Gegen die Militarisierung der Jugend</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/442" hreflang="en">Militarisation of Youth</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=15211&amp;2=comment&amp;3=comment" token="K0_87ZEx5Fd7gM5s-mipbvISjvZBMD2VZvvfH7lgOeM"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 17 May 2012 10:56:04 +0000 warresisters 15211 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2012/die-militarisierung-der-jugend-chile#comments Resistencia Mapuche: Un pueblo indómito que continúa en la lucha por la vida https://wri-irg.org/es/story/2010/resistencia-mapuche-un-pueblo-indomito-que-continua-en-la-lucha-por-la-vida <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--11710.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="11710" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 06 Jan. 2011</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>“<em>Es kann Wasser ohne Fische geben und Völker ohne Tyrannen, aber es kann keine Fische ohne Wasser geben und keine Tyrannen ohne Völker</em>“<br /> Periódico Anarquista Regeneración, 5 de nov. 1910 California, Revolución</p> <p>Vor kurzer Zeit endete der Hungerstreik der politischen Gefangenen der Mapuche (PPM) im Süden der vom chilenischen Staat verwalteten Ländereien, der am 12. Juli 90 Tage erreichte und dem sich im Ganzen 34 Mitglieder der Mapuche-Gemeinschaft anschlossen, die in sechs verschiedenen Gefängnissen des Südens einsaßen, unter ihnen ein Minderjähriger, der ebenfalls gemäß dem Anti-Terrorgesetz (Ley Anti-Terrorista, LAT) verurteilt worden war.</p> <p>Ihre Forderungen waren in der Hauptsache: Schluss mit der Anwendung des LAT, Schluss mit der Militarisierung des Mapuche-Territoriums, Schluss mit der doppelten Prozessführung durch die Zivil- und Militärjustiz, bei der Strafen bis zu 104 Jahren herauskommen können, Freiheit für die PPM, unter anderem.</p> <p>Diese Aktion wurde in einem Kontext durchgeführt, in dem die Forderungen eines Teils der kämpfenden Mapuche sich auf ein grundsätzliches Thema richten, auf die Schuld, die der chilenische Staat aufgrund all dieser Jahre der Unterwerfung trägt, und auf den todbringenden Kapitalismus.</p> <p>Dieser Kampf um Autonomie wird weiterhin sozial positioniert, und nicht nur um Aufmerksamkeit zu erregen, sondern auch wegen seiner Organisation. Es ist das erste Mal, dass mehr als 30 PPM gleichzeitig in verschiedenen Gefängnissen einen Hungerstreik (zusätzlich zu den Unterstützungsstreiks durch Teile der „Zivil“-Gesellschaft) mit diesen juristischen, territorialen und kulturellen Forderungen gegen den chilenischen Staat durchführen, und das macht sehr deutlich, was vorgeht und wie das Gefängnissystem mit den vom Modell Ausgeschlossenen funktioniert. Die letzten Mobilisierungen versuchten die Feiern zum 200-jährigen Bestehen der Republik, die im September abgehalten wurden, schachmatt zu setzen, Feiern, die dieses Mal in Händen von Piñera und der konservativen Rechten der Unternehmer waren, beeinflusst vom Opus Dei und entschieden neoliberal. Man muss daran erinnern, dass die vorherige Regierung, seit der Diktatur 20 Jahre im Amt, weiterhin die Praktiken der Politik des Terrors durchführte, die während der Zeit Pinochets eingeführt worden war, und einkerkerte, tötete und bis zur Spaltung unterdrückte, was sich der extremen kapitalistischen Öffnung in Chile und allem, was sie mit sich bringt, widersetzte.</p> <p>Während der letzten Jahre schlossen sich, wie es sich vor kurzem gezeigt hat, viele Teile der Gesellschaft ihren Forderungen an, Hunderte von Organisationen, Tausende Menschen gingen auf die Straßen, und man sah die bedeutsame Unterstützung von Mapuche von verschiedenen Seiten des Wallmapu [Land der Mapuche, s. Wikipedia-Artikel „Wallmapu“, Anm. d. Ü.], eingeschlossen die Region Argentinien, wo dieselben Forderungen nach dem Recht auf Leben anerkannt werden.</p> <p>Jedes Mal werden weitere Mauern des Schweigens im Süden des südamerikanischen Kegels gebrochen, beklagenswerter Weise begnügt sich manchmal die soziale Apathie mit Situationen wie der, bei der du, um gehört zu werden, das Leben in Gefahr bringen musst, genau genommen das derjenigen, die da sind, um ihr Leben, ihre Kultur und Natur zu verteidigen.<br /> Die Politik des Staates ist eine Politik der Beraubung und Unterdrückung, auch so geht die Mobilisierung weiter. Im Juni 2010 wurden 96 PPM durch die Justiz verurteilt, 57 von ihnen durch die LAT.</p> <p>Die Kinder sind von dieser Unterdrückung nicht ausgenommen, zum Beispiel sammelte ein Minderjähriger, F. P. M., 14 Jahre alt und aus der Gemeinde Rofue in der Nähe von Temuco, Kräuter mit der Machete, als eine Gruppe der chilenischen Spezialeinheit, militarisierte Polizei, ihn am Bein, Ellenbogen und Schulter anschoss. Als der Junge zu fliehen versucht, wird er per Hubschrauber im Tiefflug über ca. 3 km verfolgt, man packt ihn und zwingt ihn, in den Hubschrauber zu steigen, sie schlagen ihn mit angebundenen Händen. Im Flug und mit geöffneten Türen drohen sie ihn hinauszuwerfen, wenn er nicht die Namen derjenigen angebe, die bei der Besetzung eines seiner Gemeinde benachbarten Grundstücks teilgenommen haben. Dieser Fall kam vor die Gerichte, aber die bezeichneten sich als unzuständig, und der Fall kam vor die Militärjustiz.... Der Rest ist Schweigen. Solche Geschichten sind häufig.</p> <p>Der Konflikt, den der chilenische Staat gegen das Mapuche-Volk führt, hat eine lange blutige Geschichte, wie in der Mehrzahl in Abya Yala (Amerika) mit seinen so genannten „ursprünglichen Völkern“. In diesem Fall behielten die Mapuche am Gulumapu (der chilenischen Seite), nachdem sie der Tyrannei der spanischen Krone seit 1536 Widerstand geleistet hatten, mit Gewalt ihre Souveränität, bis sie militärisch vom Staat besetzt wurden unter Verletzung des Vertrages von Trapihue von 1825, in dem die Republik Chile im Süden der Grenze zu Bio-Biov die Nation der Mapuche anerkannte. Der Angriff wird von der offziellen Geschichte als „Befriedung von Araucanien“ bezeichnet. Seit 1861 erfolgten Besetzung und Massaker, die mit einer Reduzierung der Territorien der Mapuches auf 5 % endeten, wie auch mit einer Verminderung der Bevölkerung. Die „verbrannte Erde“ wurde das tägliche Brot, und der Staat nahm schließlich die Ländereien (in 90 % der Fälle in gewaltsamer Form) und verteilte sie an Unternehmer, Neureiche, Siedler und sonstige Raubvögel. (Das sind die Ländereien, die heute zurückgefordert werden.)</p> <p>Die befestigten Siedlungen wurden auf diesem Territorium zu Städten, der chilenische Staat, nun Herr des Landes, beginnt mit seinen kapitalistischen und kulturellen Interventionen und Investitionen, was der ursprüngliche Plan war, wobei man versuchte, über die Geschichte hinweg den Mapuche als „Bürger zweiter Klasse“ zu behandeln, auch wenn man ihn zu Anfang als Feind sah, versuchte der chilenische Staat dann sein Image zu reinigen und den Mapuche zu „integrieren“ (durch Vernunft oder Gewalt, wie ihre Devise lautete) und ihn wie ein ursprüngliches Volk „von“ Chile einzugliedern, ein Beispiel, das sich heute in Reden hören und auf dem Geldschein zu 100 Pesos sehen lässt.</p> <p>Die Beraubung, die Verstädterung und die Einführung des neoliberalen Modells in der Gegend, die Monokulturen, Megaprojekte und eine ausgeprägte Linie der Armut in der Region förderten die Wanderung vom Land in die Städte, und damit oft, im Bemühen, sich anzupassen, das Vergessen der Kultur, aus der jemand kommt und alles, was das mit sich bringt.</p> <p>Während des 20. Jahrhunderts wird die Vertreibung vom Land in die Stadt überdeutlich, und der kulturelle Schock wird in die verschiedenen Formen gegossen, die das Kapital ausbildet.</p> <p>Zum Glück für die neuen Generationen gibt es Menschen, die nicht Teil eines Staates sein wollen, der während seiner gesamten Existenz gemordet hat, der ihre Ländereien mit Feuer besetzt hat in Symbiose mit Unternehmerdynastien, folternd, der in bestialischer Weise seinen Vorteil aus den natürlichen Ressourcen zieht und alles auf seinem Weg zerstört, sowie versucht Sprache und Traditionen aufzuerlegen und zu zerstören. Daher kam die Antwort in der Forderung nach Autonomie und Selbstbestimmung.</p> <p>Wahr ist, dass dieses Volk niemals stille geschwiegen hat, obwohl es seit dem vergangenen Jahrhundert Ungerechtigkeit und die Einwanderung vom Land in die Städte erleidet. Man rechnet, dass mehr oder weniger 60 % der Mapuche dort leben, immer mehr entsteht eine Erhebung mit eigenen Zielen als Volk. Sie machen aus ihrem Kampf einen interessanten Ansatz zur Revolte über die Wiederaneignung von Territorien, was der chilenische Staat systematisch eingeschränkt hat. Der Wunsch, sich als Volk mit seiner eigenen Kosmologie und Lebensformen lebendig zu erhalten, ob in den Städten oder auf dem Lande, in einem System, das von Oligarchien kontrolliert und unerbittlich kapitalistisch ist, ist eine Herausforderung, die das Mapuche-Volk mit Macht vor sich her trägt.</p> <p>Die Kirche und die Unternehmerschaft und ihre Macht haben die Gesellschaft im Süden Chiles von den Anfängen dieses Konfliktes an geprägt. Die katholische Kirche ist in den letzten Zeiten Teilnehmer am Dialog geworden, der zwischen Staat und Mapuche in Gang gesetzt worden ist, auch wenn ihre wesentliche Hinneigung zum ersteren jetzt und historisch offensichtlich ist. Das Christentum wurde eingeführt und hat ohne Zweifel die Kosmologie der Mapuche verdrängt und sie beeinflusst, die „Wiederaneignung des Usurpierten“, von der die Rede ist, behandelt auch das.</p> <p>Die Erhebung für die Ländereien der Mapuche, die die Anfänge der 70-er Jahre bezeichnete, wurde zunächst mit Feuer erstickt, dann mit dem Modell und den Gesetzen, die durch die Militärdiktatur verkündet wurden, wie das LAT (1984), dessen Abschaffung die Gemeindemitglieder im Hungerstreik verlangten oder das Gesetz zur Waldförderung (1974), das die skrupellosen Ausbeutung des Nadelwaldes und des Eukalyptus auf Mapuche-Territorium beförderte, einer der Säulen dieses Konfliktes, der in diesem Augenblick 58 PPM betrifft, von denen 5 verurteilt sind, 42 befinden sich in vorbeugender Haft und 11 sind vorbeugenden Maßnahmen unterworfen. Die Ziffern variieren, und die Logik der Repression ist es bis zu diesem Moment, Prozesse zu erzwingen (einer davon LAT), die Betroffenen so lange wie möglich im Gefängnis zu halten (fast immer geht es zwischen 3 Monaten bis zu anderthalb Jahren) und dann entlässt das Urteil sie unter der Lupe und strikter Kontrolle. In anderen Fällen haben sie nicht dieses Glück und können Jahre der Verurteilung in düsteren Zellen verbringen, wie es verschiedene Lonko und Mapuche erlitten haben.</p> <p>In der Mehrzahl der Fälle haben die Anklagen, die aufgrund des Antiterror-Gesetzes erhoben werden, zu tun mit Aktionen gegen Forstlastwagen, Brandstiftung an Scheunen von Großgrundbesitzern, unter anderen Fällen, Besetzung von Grundstücken oder Holzdiebstahl.<br /> Man hat angeprangert, dass Beamte des Innenministeriums Straffreiheit anbieten, Reduzierung von Geldstrafen und (Bestechungs-)Geld für gewisse Mapuche, die andere beschuldigen und nachher zu „Zeugen ohne Gesicht“ werden. Chile ist aufgrund dieser Prozesse unzählige Male von Organisationen für Menschenrechte befragt und verurteilt worden.</p> <p>Die Strategie: Diejenigen neutralisieren, die kämpfen und den mit der Macht verbundenen Raub in Frage stellen. So wird jede Art von Gegensatz zu den vom Staat eingerichteten Kontrollen kriminalisiert, und wer Autonomie ausübt als direkte Aktion und nicht nur auf dem Lande, sondern in den Städten, wie Temuco, eine Stadt, in der die Unterdrückung jeden Tag mehr wächst, und wo die autonomen sozialen Bewegungen, die zum Glück entstehen, in andauerndem Kampf mit den Repressionsorganen sind. Verfolgung, Razzien in „okupas“ (besetzten Gebieten) in Privatwohnungen, wobei Justizmontagen erzeugt werden, ebenso wie es in ganz Chile mit der Kriminalisierung der Anarchisten geht. Ein weiterer Kopfschmerz für den Staat, der jede Ausrede gebraucht, um seine Klauen auszustrecken und soziale Kämpfer ohne Notwendigkeit von Beweisen einzusperren.</p> <p>Wiederholt gab es Morde an Mapuche von Seiten der Polizei: 2002 wurde der 17-jährige Alex Lemun bei einer Grundstücksaneignung mit einem Schuss in den Kopf getötet vom Polizisten Marco Aurelio Truer, der später von der Behörde befördert wurde, oder Matías Catrileo (2008), bei einer friedlichen Besetzung mit einer Maschinenpistole UZI in den Rücken geschossen vom Polizisten Walter Ramirez, der vor kurzem verurteilt wurde nach einem heißen Kampf seiner Angehörigen, die Beweise brachten wie ein Band, auf dem man den Polizisten hören kann, wie er zum Mord aufruft. Seine Strafe von Seiten der Militärjustiz bestand darin, dass er im Laufe von drei Jahren in einem Büro 36-mal seine Unterschrift leisten musste, aber seinen Posten behalten konnte, diesmal im chilenischen Patagonien. Im Jahre 2009 ermordet die Polizei Jaime Mendoza Collio bei einer Landbeset zung. So ist die Liste der Ungerechtigkeiten lang und obwohl die Regierung es auf sich nimmt, die Mapuche Terroristen zu nennen, hat es der Staat selbst auf sich genommen, über Jahrhunderte auf dem Mapuche-Territorium Terror auszuüben und diesen militärisch noch mehr in diesen letzten Jahren zu verschärfen mit der Absicht, die Investitionen zu schützen.</p> <p>Die Massenkommunikationsmittel werden von denselben Unternehmern gesteuert [die vom Landraub profitieren, Anm. d. Ü.], wie der Familie Edwars, Herren der Zeitung El Mercurio unter anderen Medien, die von Anfang an die faschistische Linie vertreten haben: „...Die Menschen sind nicht geboren, um nutzlos zu leben und wie die Tiere des Urwaldes, ohne Zweck des Menschengeschlechtes; und eine Vereinigung von Barbaren, so barbarisch wie die Pampas oder Araucanien, ist nicht mehr als eine Horde wilder Tiere, die im Interesse der Zivilisation dringend in Ketten gelegt oder vernichtet werden müssen“: Mercurio de Valparaíso, 24. Mai 1859. Heute übernimmt dieses selbe Medium zusammen mit dem Rest (welche die Mächtigen wohl in Besitz haben), die Aufgabe, die notwendige Anästhesie zu verteilen, damit die existierende Ordnung, die die Konsumgesellschaft fördert, nicht in Frage gestellt wird, noch die Apathie und der Hass gegen diejenigen, die sie „Straftäter“ nennen, die sich gegen ihre Besteuerung erheben, und sie verbergen den ganzen Schaden, den diese Lebensform mit sich bringt, besonders heute, wo Chile versucht, auf dem Mapuche-Territorium Megaprojekte zu erhalten, Staudämme zur Elektrizitätserzeugung, Bergwerke, Thermokraftwerke, Papierfabriken, die Extraktivindustrie wie die Lachsfischerei, die Schleppnetzfischerei oder die Bewaldung mit Pinien oder Eukalyptus, eine zentrale Achse, die von den reichen Familien Chiles wie den Matte oder Angelini geführt wird.</p> <p>Die Einstellung der Regierungen nach der Militärregierung war es, die Mapuche-Stimmen zu ignoreiren, den Dampfkessel zu verschließen und gleichzeitig mit ihrem Wirtschaftsmodell auf der Grundlage von Industrie- oder Energieprojekten zu prahlen. Auf der Gegenseite sind alle Ebenen des Kampfes um die Verteidigung der Erde ohne Unterlass beschritten worden, und trotz einiger Niederlagen wie der von Ralcoxi geht er weiter, verstärkt sich, lernt von der Vergangenheit, stellt die Strukturen in Frage, die sie bedrängen und weisen ein bedeutendes Hilfsnetz vor. Zum Beispiel: Während des jüngsten (Hunger-)streiks schafften es die Medien der Gegeninformation, von Anfang an über die Ereignisse zu berichten, trotz der Kommunikationssperre, die von seiten der offiziellen Medien erfolgte. Das zeigt, wie wichtig es ist, dass wir unsere Medien schaffen, Radio, geschriebene Zeitung oder selbst Fernsehen. Sie sind realisierbar im Maße des Interesses, um sie zu schaffen, und in diesen Augenblicken ist das eine Notwendigkeit angesichts des offensichtlichen Betruges der Massenmedien.</p> <p>Viele Schlachten hat das Volk der Mapuche geliefert, heute wächst andauernd die Solidarität mit ihren Forderungen, wie auch die Strategien der betreffenden Regierungen sich abwandeln, um es zu zu stoppen. Heute bereitet sich der Staat vor, den „Arauca-Plan“ zu verwirklichen, eine Strategie, die, wie wir hoffen, nur Namensähnlichkeit mit dem schrecklichen „Columbia-Plan“ hat.<br /> Hungerstreiks und Erfahrungen wie die von Chepaxiv, von Elena Varela, oder der 14 Anarchisten, die jetzt in Santiago im Gefängnis sitzen, sind Zeichen, dass die Macht durch die Bank diejenigen einschüchtert, die sie stören, aber es kommt vor, dass auch die Solidarität unter den verschiedenen unterdrückten Sektoren zunimmt. In diesem Sinne ist die Solidarität ein Eckstein beim Wiederaufbau eines vom Kapitalismus und vom Staat usurpierten Landes, und in der Wiederaneignung dessen, was uns unterdrückten Mapuche oder Meztiken gehört, die Freiheit, die die Macht leugnet.</p> <p>Zitat aus einem offenen Brief, der von den PPM während des Hungerstreiks in Temuco verschickt wurde:<br /> Unser Leben ist weniger wert als ein Haus, unser aller Leben zusammen hat weniger Bedeutung als ein Lastwagen, der Staub aufwirbelt, die Zukunft der armen Leute wird in der Weltbank und im IWF geschätzt [...] Wie wir schon gesagt haben, ist die Grundabsicht unserer Mobilisierung im Gefängnis, zur minimalen Einheit innerhalb unseres Mapuche-Volkes und seiner Bewegung beizutragen, aber wir wollen auch indirekt die Einheit der armen und vertriebenen Chilenen in ihrem Kampf gegen das Wirtschaftssystem und den Staat, den Garanten der Reichen, unseren gemeinsamen Feind, ermutigen. [...] Es ist schon zu viel Zeit vergangen, in der wir uns aus der Entfernung angesehen haben, als wenn wir Fremde oder Feinde seien, während die Macht die Beherrschung verstärkt. Einheit zum Kämpfen, Einheit zum Siegen. Einheit, um unsere Kraft wieder zu entdecken [...] Einladen zum sozialen Engagement, um diese Tyrannen zu demaskieren, die sich mit Güte verkleiden und die durch alle Mittel versuchen uns zu überzeugen, dass ihre Tyrannei notwendig sei, die Eingeweide dieses Systems zu unterhöhlen, um mit unseren eigenen Händen die Zukunft zu bauen, die wir verdienen. </p> <p>Wir hoffen, dass sich eine fließende Kommunikation unter den verschiedenen Formen des Widerstandes aufrechterhalten lässt, sowohl in Südamerika wie in der ganzen Welt, denn die Mapuche, die kämpfen, sind nicht allein, ihre andere Sicht der Welt und die Art ihr Leben zu führen, wird nicht vom Geiz einiger Weniger zertreten. Man muss aufmerksam bleiben auf das, was im Wallmapu vorgeht, trotz vieler Fragezeichen und langer Wege, die noch zurückzulegen sind. Was wird mit diesem Dampfkessel passieren, wenn die Macht weiterhin der Militarisierung und der sozialen und ökologischen Ungerechtigkeit grünes Licht gibt? Ist es im 21. Jahrhundert möglich, dass der tyrannische chilenische Staat in einem bestimmten Augenblick das Projekt der kulturellen und territorialen Autonomie der Mapuche anerkennt? Bei Beendigung des Hungerstreiks lenkte die Regierung ein und änderte den Teil der doppelten zivilen und militärischen Prozessführug im LAT, aber die politischen Verfahren werden in diesen Tagen mit der Anwendung dieses Gesetzes fortgesetzt, wie die gegen die 14 Anarchisten, die in Santiago festgesetzt wurden. Es ist notwendig, in den Süden zu sehen, sich zu solidarisieren, sich zu informieren, denn genau in diesem Augenblick wird ein Weg des Widerstandes gebahnt mit der Absicht, Hand an die Geschichte zu legen, die von der Sippe derselben Tyrannen geschrieben ist, die heute Chile regieren.</p> <p>Informiere dich.</p> <p>Eleda Mankilef</p> <p>Deutsch von Gerd Büntzly</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=11710&amp;2=comment&amp;3=comment" token="D0H7osS9MDxaFxv3BcqOqM329Yhic5aLMa2HgEduJYQ"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 23 Nov 2010 18:08:04 +0000 warresisters 11710 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2011/widerstand-der-mapuche-ein-ungezaehmtes-volk-das-den-kampf-um-das-leben-nicht-aufgibt#comments Memory and memorials from Chile: 30 years since the military coup https://wri-irg.org/en/old/photo/index-en.htm <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--6158.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="6158" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Jan. 2006</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><address>(Photos aus dem privaten Archiv von Roberta Bacic, aufgenommen von <i>José Araya, Roberta Bacic, Carolina Contreras, Kenneth Jensen, Clem McCartney</i> und anderen)</address> <p></p><p><br /> </p><table><br /> <tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="2" align="left"><br /> <h2>MENSCHEN (Alle aus der 9. und 10. Region)</h2><br /> </td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/01.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/01_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">1. Blanca Valderas, Ex-Bürgermeisterin von Entre Lagos zur<br /> Zeit des Putsches. Arbeiterin und Frau des verhafteten/verschwundenen<br /> Joel Fierro, Überlebende eines Erschießungskommandos,<br /> bei dem ihr Ehemann und drei weitere Männer starben Aufgenommen<br /> in ihrem jetzigen Zuhause in Temuco.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/02.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/02_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">2. Lastenia Licandeo, überlebende Zeugin der Verhaftung,<br /> Einkerkerung und Erschießung von vier Bewohnern des Ortes<br /> Entre Lagos (unter ihnen der Bürgermeister) in ihrem bescheidenen<br /> Zuhause.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/03.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/03_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left"><p><br /> 3. Elvecia Bassay und ihr Ehemann, Eltern der verhafteten/verschwun-denen<br /> Geschwister Guido und Ricardo Barría Bassay, in ihrem derzeitigen<br /> Zuhause in Osorno.</p></td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/04.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/04_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">4. Pedro Leveque, Gründer der Kommunistischen Partei von<br /> Osorno, und Vater von Rodolfo und Bladimir Leveque Carrasco.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="2" align="left"><h2>GEDENKSTÄTTEN</h2><br /> </td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/05.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/05_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">5. Das Monument Präsident Allendes vor dem Regierungspalast<br /> in Santiago de Chile, der vor 30 Jahren angegriffen wurde.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/06.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/06_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">6. Graffiti an einer Mauer in Santiago de Chile, zur Erinnerung<br /> an den Militärputsch Pinochets vor 30 Jahren.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/07.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/07_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">7. Angehörige von verhafteten/verschwundenen und hingerichteten<br /> Menschen nehmen an der Einweihungszeremonie des Gedenksteins für<br /> ihre Verschwundenen teil. Diese Zeremonie fand trotz heftigen<br /> Regens in der Stadt Chillán statt.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/08.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/08_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">8. Nach Beendigung der Zeremonie erweist ein Angehöriger<br /> an dem Gedenkstein diesen Opfer die Ehre. Als Zeichen seines Respekts<br /> hat er seinen Hut abgenommen.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/09.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/09_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">9. Einweihungszeremonie eines geschnitzten Holzkreuzes zu Ehren<br /> der Landarbeiter, die in Liquiñe hingerichtet wurden. Es<br /> war an einem regnerischen Frühlingstag in einem ländlichen<br /> Gebiet hoch in den Bergen.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/10.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/10_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">10. Ein rustikaler Stein als Gedenkstein für die 17 Holzarbeiter,<br /> die im Oktober 1973 in Chihuio hingerichtet wurden.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/11.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/11_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">11. Ein Sänger aus der Region singt bei der Enthüllung<br /> einer Skulptur des chilenischen Künstlers, Roberto Arroyo,<br /> in Valdivia. Die Skulptur stellt eine Hand dar an einer Bushaltestelle<br /> in einem Armenviertel der Stadt, hinter der sich das Haus eines<br /> politischen Aktivisten befindet, der von der Polizei in seinem<br /> Zuhause erschossen wurde.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/12.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/12_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">12. Graffiti in weißer Farbe auf einem Baumstumpf in der<br /> Nähe des Grabs von Víctor Jara, dem populären<br /> Sänger, der hingerichtet wurde. Er ist auf dem Hauptfriedhof<br /> beerdigt.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/13.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/13_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">13. Gedenkstätte für die verhafteten/verschwunden und<br /> hinge-richteten Menschen auf dem Hauptfriedhof von Santiago.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/14.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/14_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">14. Gedenkstätte für die verhafteten/verschwundenen<br /> und hingerichteten Menschen im "Friedenspark". Während<br /> der Militärdiktatur war hier ein Folterzentrum in Santiago,<br /> das als "Villa Grimaldi" bekannt war.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/15.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/15_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">15. Erinnerungstafel mit der Inschrift "<b>Zelle der Frauen</b>"<br /> genau an der Stelle, wo Frauen in der berüchtigten Villa<br /> Grimaldi gefoltert wurden. Diese Tafel wurde aus bunten Mosaiksteinen<br /> im Stile Gaudis hergestellt, aus Keramik- und Fliesenteilen, die<br /> nach dem von der Armee vor Übergabe des Platzes absichtlich<br /> gelegten Brand gefunden wurden.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/16.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/16_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">16. Eine Zeremonie zur Einweihung des <i><b>Friedensparks </b></i>in<br /> Temuco im April 2001.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/17.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/17_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">17. Ein Mausoleum im Friedhof von Liquiñe, 1995 errichtet<br /> von einem Angehörigen eines der 15 Verschwundenen aus diesem<br /> Gebiet.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/18.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/18_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">18. Diese Statue einer Hand die eine Taube wiegt wurde im Dezember<br /> 2001 im Friedhof von Valdivia als Mahnmal für die Verhafteten<br /> und Verschwundenen errichtet. Die Inschrift lautet <i><b>Für<br /> Leben und Gerechtigkeit</b></i></td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/19.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/19_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">19. Die Enthüllung einer Gedenktafel zur Erinnerung an die<br /> 65 verhafteten und verschwundenen Arbeiter des Complejo Forestal<br /> Maderero Panguipulli, einer Forstwirtschaft, die erfolgreich von<br /> den Arbeitern selbst verwaltet wurde. Sie befindet sich in einer<br /> der Hauptstrassen von Neltume, in der Nähe einer Statue,<br /> die ebenfalls an diese Arbeiter erinnert.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/20.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/20_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">20. Übersicht über den "Friedenspark", der<br /> anstelle des früheren Folterzentrum steht. Er liegt zu Füßen<br /> der Anden in der Gegend von Peñalolén in Santiago<br /> de Chile. Das Bild wurde im März 2001 während der Rosenblüte<br /> aufgenommen.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/21.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/21_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">21. Nahaufnahme der Pilmaiquén-Gedenkstätte.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="2" align="left"><h2>BEGRÄBNIS VON INDIGÉNAS</h2><br /> </td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/22.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/22_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">22. Die Gebeine von zwei Indigéna-Bauern verlassen das<br /> Gericht von Lautaro in einem Leichenwagen, nachdem sie durch forensische<br /> Anthropologen identifiziert wurden. Zwei Gräber mit NN (für<br /> namenlose Leute) auf dem Friedhof in Lautaro beinhalteten die<br /> Leichen zweier Landarbeiter, die im Oktober 1973 von der Polizei<br /> verhaftet wurden.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/23.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/23_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">23. Totenwache für José Beltrán, einen der<br /> Verschwundenen, in seinem bescheidenen Haus in einem Indigéna-Dorf<br /> in der Nähe von Lautaro. Der Sarg wurde vor dem Haus aufgestellt,<br /> und Angehörige und Freunde versammelten sich um ihn.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/24.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/24_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">24. Ein Ochsenkarren bringt den Sarg von José auf einem<br /> Feldweg von seinem Zuhause zu dem Indígena-Friedhof. Auf<br /> diesem Teil der Reise wird er nur von den Angehörigen begleitet.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/25.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/25_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">25. Regierungsbeamte und Mitglieder von Nichtregierungsorgani-sationen<br /> schließen sich den Angehörigen und Freunden von José<br /> an bei dem langsamen Gang zu dem Platz, wo seine Gebeine für<br /> immer ihre Ruhe finden werden.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/26.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/26_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">26. Die engsten Angehörigen von José lassen seinen<br /> Sarg ins Grab hinab.</td><br /> </tr> <p></p><tr valign="TOP" align="left"><br /> <td colspan="1" align="right"><a href="/system/files/public_files/DwtP/27.jpg"><img src="/system/files/public_files/DwtP/27_t.jpg" /></a></td><td colspan="1" align="left">27. Ein Kreuz mit dem Namen von José Beltán sowie<br /> eine Krone aus Plastikblumen, welche nach dem Auffüllen mit<br /> Erde auf das Grab gelegt wurden.</td><br /> </tr><br /> </table> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/dealing-past" hreflang="en">Dealing with the Past</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=6158&amp;2=comment&amp;3=comment" token="B6L3xazENF5EIiIhIvwNfcwnBECsAnLfAzNUsKJlsME"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Sun, 01 Jan 2006 00:00:00 +0000 warresisters 6158 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2006/erinnerungen-und-mahnmale-aus-chile-30-jahre-nach-dem-militaerputsch#comments Conscientious objection and anti-militarism in Chile: Struggle to demilitarise a society https://wri-irg.org/en/news/2004/chile01-en.htm <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--1715.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="1715" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2004</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Der überdimensionale Einfluß des Militarismus in Chile kann nicht ganz und alleinig der Militärdiktatur Pinochets (1973-1990) zugeschrieben werden, sondern er ist ein historischer Entwurf, der dem Staat/der Nation Chile Character und Form gegeben hat.</p> <p>Der Einfluß des Militärs, der Militärkultur, manifestiert sich schon seit frühen Zeiten (einschließlich der Herrschaft Portalianos - ab 1830) in einer hierarchischen Gesellschaft, die vom Staat gesteuert wird, der somit die sozialen Funktionen der Gemeinden und der Zivilgesellschaft in der Stadt und auf dem Land übernimmt. Dadurch entsteht eine nationale, expansionistische und gleichzeitig zentralistische Politik, die sich vom Norden an der Küste Boliviens und Perus bis zum Süden an die Küste des Mapuche-Volkes und der patagonischen Völker, ja sogar bis Polynesien ausdehnt. In diesen Vorstoß wird die Gesellschaft militärisch einbezogen, indem man sie zum Teil der Nationalgarde und der Besiedlung der gewonnenen Gebiete macht. Das Heer, das Militär, wird als höchster Bezug zum Chilenen-Sein dargestellt.</p> <p>Diese Denkweise erlaubt es, jegliche politische oder soziale Opposition - sei sie antimilitaristisch oder pazifistisch - als nicht chilenisch zu verklagen. In diese Kategorie fallen Gewerkschafter, Anarchisten, Sozialisten, Kommunisten, die seit dem 19. Jahrhundert und Anfang des 20. Jahrhunderts verfolgt, ausgegrenzt und vernichtet wurden oder - als Kompromißlösung - in die institutionalisierte Politik aufgenommen wurden, was letztendlich soziale Zustimmung fand. Dieser Kompromiß läßt ideologisch die militärischen Sektionen außen vor, die aus germanisch-preussischer Sichtweise durch die Zivilregierungen dem Einfluß der EU-Militär- und Sicherheitsdoktrin geopfert wurden, besonders nach dem Zweiten Weltkrieg. Dieser Einfluß verschlimmerte sich und führte - zusammen mit dem nationalistischen südamerikanischen Denken nach faschistisch-hierarchischem Muster - dazu, daß in den chilenischen Streitkräften die Vorhut der reaktionären und Anti-Allende-Bewegung entstand, die schon seit vor der Machtergreifung der Regierung der Unidad Popular (Volkspartei) im Jahre 1970 wirkte.</p> <p>Nachdem von ihm in Auftrag gegebenen Mord an Allende und der Zerstörung der Volkspartei, verwirklicht das Militär eine vor allem kulturelle und ökonomische Umstrukturierung des Landes, die die Streitkräfte zu moralischen und politischen Verwaltern des Landes macht. Das nimmt Gestalt an in der Verfassung von 1980, die der politischen Opposition auferlegt wird, und es ist diese militaristische, autoritäre Verfassung, die bis heute die im Staate Chile lebenden Personen regiert. Diese Verfassung gewährt den Streitkräften eine Teilnahme an Senatsentscheidungen durch ernannte Senatoren (der Senat ist die stärkste der beiden Kammern des Kongresses). Die Streitkräfte haben ökonomische Autonomie, auch was das Renten- und Pensionssystem angeht, sowie Bildungsautonomie, kulturelle Autonomie, usw., und dürfen sich in viele Bereiche des zivilen Lebens einmischen. Die demokratischen Regierungen haben nicht viel getan, um diesen Einfluß zu eliminieren. Ein Beweis dafür ist die Situation der Kriegsdienstverweigerer in Chile.</p> <p>Die Kriegsdienstverweigerung in Chile kommt auf mit der Rückkehr der Demokratie in den Neunziger Jahren, aber - bevor die KDV-Bewegung "Ni casco Ni Uniforme" (MOC NCNU- Weder Helm Noch Uniform) 1996 entstand - war sie ohne bedeutenden sozialen Einfluß. Als Ergebnis der Aktionen der MOC NCNU ist Kriegsdienstverweigerung nun ein auf nationaler Ebene debattiertes Thema und auch eine eigene besonders von den Jugendlichen aus den Volks- und Randgruppen angenommene Bewegung. Vielleicht sind es letztere, die weniger Mittel haben, sich gegen eine Wehrpflicht zu stellen, die in der Praxis nur für die Volksklassen eine Pflicht ist.</p> <p>Jahr für Jahr verweigern mehr Jugendliche den Wehrdienst und begeben sich dafür in eine legal ungeschützte Situation, da der chilenische Staat, seine Regierung, unter militärischem Druck die Kriegsdienstverweigerung nicht legalisiert hat, obwohl er sie mittels internationaler Schriftstücke anerkannt hat. Im Gegenteil er verstrickt sich immer tiefer in eine Eskalation der Kosten für die Streitkräfte, die mit den Nachbarländern Streitereien verursachen und im Inland gleichzeitig die Mapuche-Bewegung und Volksorganisationen unterdrücken, die sich nur für eine Beendigung der Bevormundung durch das Pentagon einsetzen, das Chile als einen ihrer Trabanten hält, um dadurch die militärische Kontrolle in dieser Region zu behalten.</p> <p>Die Arbeit von MOC NCNU ist es, die KDV und den Antimilitarismus in Chile durch direkte gewaltfreie Aktionen und zivilen Ungehorsam gegen eine gesetzliche Ungerechtigkeit, wie es die Wehrpflicht ist, zu fördern und bekanntzumachen. Dafür gibt es den sozialen, politischen und gesetzlichen Widerstand gegen die Wehrpflicht, obwohl man in Chile - will man sich zum Verweigerer aus Gewissensgründen erklären - sich nicht in die Armeeregister einschreibt, was ein Bruch eines nationalen Gesetzes ist und wofür sich die Verweigerer wirklich einen legalen Konflikt einhandeln. Wir leisten auch Bildungs- und Untersuchungsarbeit, die sich kontinuierlich entwickelt, in Kursen, in Workshops, Seminaren, nationalen und internationalen Begegnungen und in dem Projekt des Centro de Estudios Sociales en OC y Antimilitarismo, CESOCAM (Zentrum für soziale Studien zu KDV und Antimilitarismus).</p> <p>P. Carvallo<br /> Javier Gárate</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=1715&amp;2=comment&amp;3=comment" token="Y0eRq0dkU3TKGQIYSy7neaJDFsKOGs4YhhpGQlgo3co"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Mon, 01 Nov 2004 00:00:00 +0000 warresisters 1715 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2004/kriegsdienstverweigerung-und-antimilitarismus-chile-kampf-um-die-entmilitarisierung#comments In Chile, Latin America and the whole world: INSUMISIÓN https://wri-irg.org/en/news/2004/15mayreport-en.htm <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--1725.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="1725" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Aug. 2004</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <div alt="" data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="06f7b682-7ab8-42e0-93bc-8ba5b29c3c1d" title="" class="align-right embedded-entity" data-langcode="de"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/niremisos.thumbnail.jpg?itok=K9UzVY0w 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/niremisos.thumbnail.jpg?itok=SQWmbavW" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> </p> <address>Zum dritten mal hat die War Resisters' International fuer den Internationalen Tag zur Kriegsdienstverweigerung eine internationale Aktion und ein internationales Training organisiert. Nach Balkan und Israel lag der Schwerpunkt in diesem Jahr auf Chile und Lateinamerika - mit den zentralen Aktionen in Santiago de Chile. Andreas Speck, KDV-Campaigner der WRI, berichtet aus Santiago de Chile.</address> <p><br /><br /> </p><h2>Internationaler Tag zur Kriegsdienstverweigerung in Chile</h2><p>15. Mai, 10:45Uhr: vier chilenische AktivistInnen naehern sich Alameda und dem Altar de la Patria mit dem ewigen Feuer der chilenischen Nation. Sie positionieren sich "inkognito" in der Mitte der Alameda, auf dem Mittelstreifen der vierspurigen Strasse, gegenueber La Moneda, dem Praesidentenpalast. Sie teilen ihre Beobachtungen mehreren Gruppen von AktivistInnen aus Chile, Ecuador, Grossbritannien, Kolumbien, Mexiko, Paraguay, Spanien, Uruguay und Venezuela mit, die in der Metro-Station Universidad de Chile warten. 10:50Uhr: eine zweite Gruppe, bestehend aus 3 Personen aus Chile, Grossbritannien, und Paraguay, verlaesst die Metro-Station und naehert sich der Ecke Alameda und Zenteno-Strasse, am Hauptquartier des chilenischen Militaers. 10:55Uhr: Mehrere Gruppen verlassen die Metro-Station, und gehen in Ruhe zu Ecke Alameda und Zenteno-Strasse. Ploetzlich entrollt die erste Gruppe ein Transparent, direkt vor dem Eingang zum Hauptquartier des Militaers, auf dem steht "Keine Rekruten, keine Wehrfluechtlinge - Verweigerer, Totalverweigerer". Eine zweite Gruppe legte sich vor dem Transparent auf den Boden; andere malten ihre Umrisse mit Farbe auf den Buergersteig.</p><p>Ein zweites Transparent mit der Aufschrift "Gegen ein unterdrueckerisches Gesetz - Verweigerung, totaler Widerstand" wurde nur wenige Meter links vom Eingang entrollt. Hier schrieben andere geschwind "Keine Kriege, keine Dienste - Totalverweigerung" mit Farbe in grossen Buchstaben auf den Buergersteig. Bevor die Polizei, die aufgrund eines erwarteten Nazi-Aufmarsches am gleichen Ort in grosser Zahl praesent war, eingreifen konnte, waren die Slogans und Umrisse auf den Buergersteig gemalt. Die Anti-Aufstands-Polizei, Wasserwerfer, Traenengaswerfer waren da, doch die Polizei wusste nicht, wie sie reagieren sollte. Als sie letztlich entschied, ihr Arsenal in Richtung unserer Aktion zu bewegen, war es bereits zu spaet. Nach ungefaehr 15 Minuten entschieden wir uns, den Platz zu verlassen, und wir begannen mit unseren Transparenten und dem Rufen von Slogans eine kleine Demonstration in Richtung des Plaza des Armas im Zentrum Santiagos, wo die Aktion endete.</p><p>Die oben beschriebene Aktion was das Resultat eines internationalen Seminar und Gewaltfreiheitstraining mit Kriegsdienstverweigerern aus mehreren lateinamerikanischen Laendern, organisiert gemeinsam von Ni Casco Ni Uniforme aus Chile und der War Resisters' International. Im Seminar berichteten KDV-AktivistInnen aus verschiedenen Laendern ueber die Situation in ihrem Land. Ein Aktivist aus Venezuela berichtete von der gesellschaftlichen Militarisierung im Land unter Praesident Chavez, mit Paramilitaers auf beiden Seiten, die jede/n einschuechtern, die/der nicht der vorgeschriebenen Denkrichtung folgt - entweder pro-Chavez oder pro-rechte Opposition. KDVerInnen aus Paraguay berichteten von ihrem Erfolg, mit mehr als 115,000 erklaerten KDVerInnen im Land, trotz des Fehlens eines KDV-Gesetzes (oder vielleicht gerade deswegen?). Die chilenischen AktivistInnen berichteten von ihrer Opposition zum Entwurf des Militaerdienstreformgesetzes, das eine unakzeptable KDV-Regelung beinhaltet, die nicht ihren Forderungen entspricht.</p><p>Das Training konzentrierte sich auf direkte gewaltfreie Aktion, und beinhaltete die Planung der gemeinsamen Aktion fuer den 15. Mai. Wir diskutierten den Prozess der Aktionsplanung, entschieden die Ziele der Aktion, und arbeiteten in Gruppen zu Aktionsideen. Zahlreiche Probleme mussten geloest werden: ein Nazi-Aufmarsch (gegen Homosexuelle), der fuer den gleichen Tag angekuendigt war, eine unerwartete Pro-KDV-Regelung Aktion von reformistischen Gruppen am gleichen Ort, und zahlreiche Praktikalitaeten. Als wir endlich die Aktion am Tag vorher in einem Rollenspiel simulieren konnten, sah es bei weitem nicht so aus wie oben beschrieben. Nichts funktionierte, und die "Aktion" endete in einem kompletten Chaos, in dem sich jede/r verloren fuehlte, und in dem die "Polizei" die Situation kontrollierte. Eine gute Auswertung verdeutlichte fuer jede/n die Notwendigkeit, in einer Aktion die eigene Rolle zu kennen - und dabei zu bleiben. Und das Resultat am 15. Mai verdeutlichte den Wert einer guten Vorbereitung.</p><p>Die Aktion war ein gutes Beispiel einer koordinierten Aktion mit Gruppen aus verschiedenen Laendern. Die meisten der lateinamerikanischen Gruppen, die an der Aktion teilnahmen, sind Teil von CLAOC, der lateinamerikanischen Koordination fuer Kriegsdienstverweigerung und Antimilitarismus, und einige sind auch Mitglied der War Resisters' International. Auf einem Treffen am 17. Mai diskutierte CLAOC Plaene fuer die Zukunft, unter anderem die Zusammenarbeit zwischen CLAOC und der WRI.</p><p>Die Aktivitaeten in Santiago zeigten, dass die lateinamerikanische KDV-Bewegung stark und lebendig ist, und eine klare antimilitaristische Perspektive hat, die ueber Kriegsdienstverweigerung als individuelles Recht hinaus geht. Ich bin sicher, dass wir in Zukunft mehr von CLAOC hoeren werden. Und ich bin sicher, dass die lateinamerikanischen Militaers lernen werden muessen, dass Antimilitarismus in ihren Laendern eine Kraft darstellt, die sie nicht ignorieren koennen...</p><p>Kontakte: Ni Casco Ni Uniforme Roberto Espinoza 1839 Santiago de Chile email <a class="moz-txt-link-abbreviated" href="mailto:info@objecion.cl">info@objecion.cl</a><a class="moz-txt-link-abbreviated" href="http://www.objecion.cl">www.objecion.cl</a></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programmes/international-conscientious-objection-day" hreflang="de">Kampagnen: Internationaler Tag zur Kriegsdienstverweigerung</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/195" hreflang="en">Chile</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=1725&amp;2=comment&amp;3=comment" token="vM0_28sek5tSR1kcuypHGdbX4mdDU73uJg6lb3APax0"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Sat, 31 Jul 2004 23:00:00 +0000 warresisters 1725 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2004/chile-lateinamerika-und-des-gesamten-welt-insumision-totalverweigerung#comments