Indien http://updates.wri-irg.org/de de Nonviolent Livelihood Struggle and Global Militarism: Links & Strategies https://wri-irg.org/en/story/2010/nonviolent-livelihood-struggle-and-global-militarism-links-strategies <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--7901.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="7901" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 10 Nov. 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <div alt="" data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c14561a3-bc43-400c-bae7-f60857180584" title="" class="align-left embedded-entity" data-langcode="de"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/LASTwrilogo-4.home.png?itok=_KR6iImN 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/LASTwrilogo-4.home.png?itok=zt9ubC7i" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <strong>Internationale Konferenz, Ahmedabad, Indien, 22-25 Januar 2010</strong></p> <p><em>Es gibt eine unausweichliche Verbin­dung zwischen durch Globalisierung ver­ursachter Vertreibung, Entlassung und Enteignung tra­ditioneller, einhei­mischer und von Agrar­produkten le­ben­der, Gemeinden überall - ausgelöst durch interne Kriege und lokale Aufstände. Es gibt eine Verknüpfung zwisch­en diesen und den monströsen internationalen Kriegen – sei es in Afghanistan, Irak, Kongo oder Somalia. Die größte Herausforderung ist es deshalb lo­ka­­­le und gleichermaßen globale Partnerschaften zu schaffen, die nicht nur der Ungerechtigkeit son­­dern auch den aktuellen Alternativen Widerstand leisten.</em></p> <p align="right">Medha Patkar</p> <!--break--><p>War Resisters' International organisiert in Zusam­men­arbeit mit drei indischen Organisationen eine in­ter­nationale Konferenz um die Verbindungen zwi­schen lokalen gewaltfreien Kämpfen für den Er­halt der Lebensgrundlage und globalem Militarismus, ein­schließlich Kriegsprofiteurie, zu untersuchen. Diese partizipatorische Konferenz wird AktivistInnen aus aller Welt zusammenbringen um die Rolle von Staa­ten und multinationalen Unternehmen beim Raub von Quellen der Lebensgrundlage lokaler Gemein­den – und ver­schiedene Phasen, zur Verhinderung von Vertreibung bis zur geplanten Rückkehr von Vertriebenen – ana­ly­sieren.</p> <h3>Indexseite</h3> <ul> <li><strong> <a href="/de/node/8619">Konferenzbeschreibung und -programm</a></strong></li> <li><strong> <a href="/de/node/8926">OrganisatorInnen der Konferenz</a><strong></strong></strong></li> <li><strong> <a href="/de/node/8927">Werbefaltblatt (auch als PDF zum downloaden</a></strong></li> <li><strong> <a href="/de/node/8556">Online Anmeldeformular (Englisch) - einschliesslich Zahlung per Kreditkarte</a> / <a href="/de/node/8755"> Anmeldeformular (Englisch) als Download</a></strong></li> <li><strong> <a href="/de/node/8898">Praktische Informationen für TeilnehmerInnen (Englisch)</a></strong></li> <li><strong> <a href="/pubs/br84-de.htm">Das zerbrochene Gewehr Nr. 84</a></strong> </li><li> </li><li><strong> <a href="/de/pubs/br83-de.htm">Das Zerbrochene Gewehr Nr. 83, mit einem Schwerpunkt zum Thema der Konferenz</a></strong></li> </ul></div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/triennial" hreflang="en">Triennial</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-event" hreflang="en">WRI event</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/office" hreflang="en">From the office</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=7901&amp;2=comment&amp;3=comment" token="rrdPf3fPXD5IaZ20AdbgXYOoDyXgKfKpYsf4yDxSBQc"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Mon, 15 Mar 2010 15:50:03 +0000 javier 7901 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2009/gewaltfreie-kaempfe-um-existenzgrundlagen-und-globaler-militarismus-verbindungen-0#comments Reaching across the great divide of differences https://wri-irg.org/en/story/2016/reaching-across-great-divide-differences <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--26857.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="26857" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 04 Jan. 2017</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p style="text-align: left;" align="right"><strong>Carol Thompson</strong></p> <p>Das strahlende Lächeln. Das ansteckende Lachen. Mit ihrem sonnigen Wesen zog sie Andere an, um zu debatieren und zu streiten, zu lernen und zu reflektieren. Tatkräftig und resolut, eine Leidenschaft für Gerechtigkeit, für ständiges Geben: das alles definiert Kayla Mueller, nicht ihre Gefangennahme durch ISIS, ihre Folter und ihr tragischer Tod mit 26 Jahren.</p> <p> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <div alt="" data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_half" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c725bcf2-9378-42ff-b1e9-ff49a6485c94" title="" class="align-left embedded-entity" data-langcode="de"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/KaylaMuellerpicutre.home.jpg?itok=ae-EWuCH 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/KaylaMuellerpicutre.home.jpg?itok=ae-EWuCH" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> </p> <p>Kaylas Entscheidung, für die türkische Hilfsagentur Support to Life (Hilfe zum Leben), die über die Grenze strömende syrische Flüchtlinge aufnimmt, zu arbeiten, kam als Teil ihres Weges des Lernens und Teilens, von den Besuchen der ländlichen Gemeinden in Guatemala bis hin zur Hilfe in einem Waisenhaus in Indien, der Arbeit in einem afrikanischen Flüchtlingslager in Tel-Aviv und der Teilnahme an Wachen gegen israelische Siedlungen in Hebron, Palästina. Sie unterrichtete tibetanische Flüchtlinge in Dharamsala, Indien, in Englisch, während sie selbst von den Praktiken des tibetanischen Buddhismus lernte. Wie Kayla in Briefen an ihre Eltern (2010, 2013) erklärte:</p> <p><em>Diese Realität ist mein Lebenswerk, d. h. da hinzugehen, wo es Leid gibt. Ich vermute, dass ich – wie wir alle – lerne, wie man mit dem Leid auf dieser Welt in sich selbst umgeht … wie man mit Schmerz umgeht und, was noch wichtiger ist, immer noch fähig ist, proaktiv zu sein.</em></p> <p><em>… Jeder Kampf für mehr Freiheit und Gerechtigkeit ist mein Kampf und immer, wenn unschuldige Zivilisten abgeschlachtet werden, sind das meine Leute, und immer, wenn die Welt nicht auf solche Geschehnisse reagiert, weil sie nicht davon betroffen ist, wird das zu meiner Sorge.</em></p> <p>Auch wer sie nicht war definierte Kayla: sie war weder eine umherziehende Touristin noch ein naives „Mädchen“, das sich nur die Welt ansehen wollte. Ihre Motivation war es, sich Kenntnisse über zahlreiche Kulturen derer anzueignen, die ständig Widerstand leisten während sie zutiefst leiden. Sie arbeitete, aß und schlief mit denen, die ihren Widerstand gegen Gewalt und Unrecht aufrecht erhielten.</p> <p>Während sie in der Türkei arbeitete, überschritt Kayla im August 2013 kurz die Grenze nach Syrien und wurde durch den ISIS gefangen. Die erste Email von den Geiselnehmern kam erst im darauf folgenden Mai und im Juli 2014 bei ihren Eltern an. Sie erhielten einen Todesdrohung, die innerhalb von 30 Tagen wahr würde, wenn sie das Lösegeld nicht bezahlten. Im August erfuhren wir von der Enthauptung von James Foley, gefolgt von Steven Sotloff (September) und dann Peter Kassig (November); diese wurden anscheinend alle im gleichen Geiselgefängnis in Raqqah, Syrien, gefangen gehalten wie Kayla. Offiziell wurde nie bestätigt, wie Kayla im Februar 2015 starb. ISIS gab an, dass sie durch jordanische Luftbomben getötet wurde – wir werden wohl nie die Wahrheit darüber erfahren. Diese Friedensstifter arbeiteten alle daran, das Töten im Irak und in Syrien zu stoppen und zu versuchen, die Stimmen der im Angesicht des Ausmaßes an Gewalt gegen Zivilisten durch den Mangel an internationaler Aktion verärgerten Menschen zu verstärken.</p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Kaylas Leben lehrt uns, dass es notwendig ist, über die große Kluft der Unterschiede hinweg das Verständnis zu erhöhen, und dass dies äußerst schwierig ist, wenn die Ungleichheiten so riesig sind. Kaylas Antimilitarismus (‚Ich würde niemals eine so barbarische Sache, wie Krieg, jeden Krieg irgendwo, riskieren‘) führte sie dazu, mit den Friedenszentren vor Ort zu arbeiten, den aus den Kriegen zurückkommenden Veteranen zuzuhören, die sich in ihrer Universität einschrieben. Diese Programme waren die Antwort auf die Bedürfnisse und Fragen der Veteranen auf ihrem nächsten schwierigen Weg der Reintegration in die Gemeinschaften und Klassen.</p> <h2><span>COM-passion (</span><span>MIT</span><span>gefühl)</span></h2> <p> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <div alt="" data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_half" data-entity-type="file" data-entity-uuid="091e1a32-ef96-4ab9-8993-7d18d6e7c62c" title="" class="align-right embedded-entity" data-langcode="de"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/kayla1.home.jpg?itok=GfhbF6U1 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/large/public/images/kayla1.home.jpg?itok=GfhbF6U1" alt="" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> </p> <p><a name="_GoBack11111111" id="_GoBack11111111"></a></p> <p><span>Ohne Mitgefühl kann eine Friedensstifterin ihre Arbeit nicht aushalten und wird schnell sich völlig verausgaben. Die zwei Teile des Wortes sind gleich wichtig: COM – passion. „Com“ aus dem Lateinischen „mit“ signalisiert Verbindung, Beziehungen. Obgleich Friedensstifter sehr alleine sein können – Kayla war es für viele der 18 Monate in Dunkelheit und Kälte eines ISIS-Gefängnisses – haben Beziehungen ihre Aktionen bestimmt. Als junge Aktivistin entschied sich Kayla, mit vielen unterschiedlichen Organisationen zu arbeiten, damit sie deren vielfältige Ansätze verstehen konnte; sie fand diese Erfahrungen besser als jedes Universitätsstudium. Tatkräftig wie sie war, bezahlte sie ihre internationalen Reisen (Guatemala, Indien, Palästina/Israel, Frankreich, Türkei) aus ihrem eigenen Einkommen, wie z.B. ihrer Arbeit in einem HIV/AIDS-Zentrum in ihrer Heimatstadt, wo sie ehrenamtlich in einem Frauenhaus arbeitete.</span></p> <p><span>Die spirituelle Reise des Friedensstiftens ging weiter als Kayla im Sommer 2010 an einem Diskussionsseminar in Plum Village in Südfrankreich teilnahm. Mitgefühl in der buddhistischen Tradition beinhaltet auch ‚Dich selbst in jedem Anderen, den Du triffst, zu sehen‘. Der Gründer des Plum Village, Thich Nhat Hanh, erklärt ‚Unsere Praxismethode sollte gewaltfrei sein. Gewaltfreiheit … ist die Einsicht, dass alles verbunden ist ... Anderen Gewalt anzutun, bedeutet, sich selbst Gewalt anzutun.‘ </span><span>(Anger, pp. 59-70)</span></p> <p><span>Kayla umschrieb Hanh’s Metapher: nimm’ Abfall aus Deinem Inneren, um Kompost herzustellen und damit die Blume in Dir zu nähren. 2011 schrieb Kayla ‚Der Gärtner weiß, wie man Abfall in Kompost verwandelt. Deshalb sind unser Ärger, unser Traurigsein und unsere Angst der beste Kompost für unser Mitgefühl.‘ Kayla praktizierte Mitgefühl als sie selbst brutal physisch und mental angegriffen wurde; zwei jesidische Teenager-Mädchen wurden zusammen mit gefangen gehalten (alle regelmäßig vergewaltigt). Diese planten die Flucht. Kayla lehnte es ab, mit ihnen zu gehen. Sie sagte, dass sie als Amerikanerin die Verfolgung und Rache des ISIS auf sich ziehen würde. Den Jesidinnen gelang die Flucht.</span></p> <p><span>Das Gedenken von Thich Nhat Hanh an Kayla schließt an die Hunderttausend Anderen an: ‚… eine wunderschöne Blume und viele weitere Blumen wurden zertreten und verwelkten durch Bitterkeit und Gewalt. </span><span>Für Menschen im 21. Jahrhundert ist das eine Riesenschande!‘</span></p> <h2><span>Com-PASSION (</span><span>MitGEF</span><span><span class="st">Ü</span>HL)</span></h2> <p>Der ‘passion’ Teil des Wortes ‘compassion’ zeigt die Ziele der Verbindungen, des Lernens wie man ‘sich selbst in jedem Anderen, den man trifft, zu sehen’. <span>Für Kayla leiteten diese gefühlsmäßigen Ziele die Reise ihres Lebens; wieder am besten mit ihren eigenen Worten zusammengefasst: ‘Solange ich lebe, werde ich dieses Leiden nicht als normal ansehen, als etwas, was wir halt akzeptieren.’ Kayla erhob ihre Stimme, weil – wie sie sagte – 100.000 Syrier gestorben waren (2012). Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte schätzt die Zahl der Toten auf 300.000; die UN schätzt, dass mehr als 4,8 Millonen Syrer außer Landes geflohen und 6,5 Millionen innerhalb des Landes umgesiedelt sind. Wenn ungefähr die Hälfte der Bevölkerung des Landes vor dem Kriege, mehr als 11 Millionen Menschen, getötet wurden oder zur Flucht gezwungen wurden, wurde gepeinigtes Leiden nur zu ‚normal‘.</span></p> <p><span>Kayla gab ihre priviligierte Sicherheit nicht nur auf, um das Problem anzusprechen, sondern auch um ‘der Macht die Wahrheit zu sagen‘. Sie blieb nicht stumm angesichts der Gewalt des Status Quo in den Vereinigten Staaten, den sie mit der Fähigkeit der Amerikaner verband, die im Namen der Freiheit auf ‚Terroristen‘ niedergehende Gewalt zu akzeptieren. Friedensstifter arbeiten nicht nur, um Kriege zu beenden, sondern auch um wirtschaftliche Unterdrückung, die Wurzel so vieler Konflikte, zu reduzieren. Kayla arbeitete gleichermaßen zuhause und auswärts für Menschen, die unter wirtschaftlicher Ungleichheit litten, da der Kampf der gleiche ist. Sie protestierte in einem orangefarbenen Overall am Fort Huachuca, eine Militärbasis, die für das Training ‚erweiterter Befragung‘ engagiert ist. Sie wußte ganz genau, dass verschiedene Foltermethoden auch in den Gefängnissen vor Ort angewandt wurden.</span></p> <p><span>Kayla lehrte uns alle, Fragen zu stellen, aber – noch wichtiger – ‘die Antworten in Frage zu stellen’. Sie lernte französisch und studierte arabisch und den Koran. Sie las viel über die Wirtschaftspolitik in Westasien; ließ sich nicht vormachen, dass die Kriege wegen Sunniten gegen Shiiten waren. Bereits 2012 war sie dafür, eine ‚Flugverbotszone‘ über Syrien einzurichten und verurteilte das Dronenbomben, das sie für genauso grausam wie jede ISIS-Taktik hielt. Kayla wählte es, mit denjenigen zu arbeiten, die unter den Konsequenzen litten. ‚Wir sind alle mit unseren täglichen Routinen, unserer Arbeit und unseren Familien beschäftigt. Da ich jedoch eine priviligierte Amerikanerin bin, war ich in der Lage, mein Leben gezielt so aufzubauen, dass dieser Idealismus [Kampf um größere Freiheit und Gerechtigkeit] mein Leben und meine Arbeit sein kann.</span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE">Kaylas Worte geben die berühmten Aussagen von Daniel Berrigan während des Vietnam-Kriegs wieder (No Bars to Manhood, Seite 49):</p> <p><em><span>Natürlich wollen wir Frieden, schreien wir, ‚aber gleichzeitig wollen wir Normalität … Es gibt keinen Frieden, weil es keine Friedensstifter gibt. Es gibt keine Friedensstifter, weil das Friedenstiften mindestens genauso teuer ist wie das Kriegführen – zumindest genauso gefährlich, zumindest genauso zerstörerisch, zumindest genauso verantwortlich für das Nachsichziehen von Schande, Gefängnis und Tod.</span></em></p> <p><span>Kayla Mueller gab die Normalität auf, damit wir sehen können, dass die schlimmste humanitäre Krise eines Jahrhunderts in ganz Westasien nicht normal ist. Ihr Leben als Friedensstifterin ruft uns zum Handeln auf. Meine Wahl, Eure Wahl mag nicht die gleiche sein, wie die von Kayla, aber wir können alle eine Sache wählen, eine Passion und viele Gedanken und zahllose Stunden in den Kampf für Frieden mit Gerechtigkeit investieren.</span></p> <p><span><strong>Carol Thompson, Ph.D</strong>.,</span><span> aktivistische Wissenschaftlerin und emeritierte Professorin (internationale Wirtschaftspolitik) an der Northern Arizona University, wo Kayla Mueller Unterricht über Südafrika hatte. </span>Sie arbeiteten zusammen im Flagstaff New Day Peace Center.  <span>Mit Carols Worten: ‘Schnell wurde Kayla zu meiner Lehrerin’, die sie Widerstand gegen Ungerechtigkeiten in ganz Westasien lehrte.  </span>Carol ist auch Co-Autorin von Biopiracy of Biodiversity – Global Exchange as Enclosure, Africa World Press.</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/158" hreflang="de">Syrien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/216" hreflang="de">Vereinigte Staaten von Amerika</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/69" hreflang="en">Obituaries</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26857&amp;2=comment&amp;3=comment" token="LS8LnRakk-x0vGG6dODveXrAkwty554EXoSCMsx32Po"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 03 Nov 2016 09:51:59 +0000 Andrew 26857 at http://updates.wri-irg.org Violence along the Indo-Bangladesh Border https://wri-irg.org/en/story/2015/violence-along-indo-bangladesh-border <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--24797.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="24797" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 17 Aug. 2015</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em>Ranabir Samaddar</em></p> <p>Mit Recht wurde gesagt, dass das zwanzigste Jahrhundert als ein Jahrhundert der Teilungen von Ländern in Erinnerung bleiben wird. Neue Landesgrenzen, die durch Teilung der Länder entstanden, (wie Korea, das ehemals geteilte Deutschland, Indien) sind Grenzen der Gewalt. Die Grenzgebiete sind vom militärischer Präsenz bestimmt. Landesteilungen führen zu Zwangsmigration, zu Flüchtlingsströmen und anderen Effekten, wie im Landesteil gestrandete Minderheiten. Die Frage der Rückkehr ist entscheidend. Haben solche Flüchtlinge ein Rückkehrrecht? Wenn sie dieses Recht auf Rückkehr haben, wie lange soll es gültig sein? Auch kann es weitere Bedingungen geben, wo unserer Erfahrung nach sogar eine Rückkehr unter Zwang  durchgeführt werden müsste. Dies sind die Spielarten, die wir aus der Geschichte von Gewalt, Blutvergießen und massiven Vertreibungen kennen - im ehemaligen Vereinigten Osmanisches Reich, in Deutschland, Palästina, Korea, Irland und Indien. Dies sind einige der Hauptereignisse, die im letzten Jahrhundert die Zwangsmigration bestimmten. <img src="/sites/all/modules/wysiwyg/plugins/break/images/spacer.gif" alt="&lt;--break-&gt;" title="&lt;--break--&gt;" border="0" /></p> <!--break--> <p>Die aktuelle Staatensystem in Südasien - insbesondere im indischen Subkontinent - ist weitgehend das Ergebnis der Aufteilung des ehemals vereinten Indiens in östliche und westliche Teile. Drei Staaten wurden geboren: Indien, Pakistan, und Bangladesh. Die Grenzen markieren die bittere Vergangenheit von heute getrennt abgegrenzten und unabhängigen Ländern. Sie sind ein Zeichen der territorialen Integrität dieser Staaten. Die Bitterkeit der Vergangenheit, der heutige Mangel an gegenseitigem Vertrauen, die Sicherheitsprobleme all dieser Staaten, und gleichzeitig die Existenz Tausender Verbindungen aus der Zeit vor der Teilung macht diese südasiatischen Grenzen einzigartig. Es sind Linien des Hasses, der Uneinigkeit - aber mit informellen Verbindungen und einem umfangreichem informellen Handel. Es sind abgesicherte und militarisierte Linien mit großer paramilitärischer Präsenz und mit gesellschaftlicher Zwietracht. Es ist eine humanitäre Krise mit Menschenrechtsverletzungen und gegenseitigen Verdächtigungen - trotz informeller Zusammenarbeit.</p> <p>Während die indisch-pakistanische Grenze (einschließlich der "Line of Control") der Weltöffentlichkeit bekannt ist und daher genau beobachtet wird, entzieht sich die Grenze im Osten zwischen Indien und Bangladesch der Aufmerksamkeit. Den Sicherheitsbedenken zuliebe werden alle anderen gleichermaßen legitimen Anliegen und Werte mißachtet. In der Grenzregion dominiert die militärische Sicherheit über die Sicherheit der Menschen. Im Ergebnis vergessen die Staaten oft, dass diese Grenzen nicht nur zu bewachende Linien sind: Es sind auch Linien für humanitäres Management. Denn Grenzen sind nicht Linien, sondern Grenzgebiete - also Bereiche, in denen Menschen leben, ihrer Arbeit nachgehen, und abgestimmt mit der Realität ihr ziviles Leben führen. Menschliche Sicherheit in den Grenzgebieten betrifft wohl als erstes die Sicherheit der Zivilbevölkerung entlang der Grenzlinien.</p> <p>Einige Aspekte zur Zwangsmigration entlang der Grenze von Indien und Bangladesch sind:</p> <p>(a) Viele Einwanderer werden erst einmal grundsätzlich der illegalen Einreise beschuldigt und der Rechtsweg steht ihnen nicht offen.</p> <p>(b) Die Grenzsicherheitskräfte beider Seiten weisen Menschen mit Gewalt zurück. Die extrem harten Methoden der Abschiebung können das Leben kosten, Menschen verkrüppeln und ihnen ihr Geld und ihre Würde nehmen.</p> <p>(c) Die alltäglichen wirtschaftlichen Aktivitäten von Teilen der Bevölkerung, wie etwa Fischer an den Flussgrenzen, werden stark behindert und führen zu anhaltender Not.</p> <p>(d) Es gibt lange und unzulässige Inhaftierungen in Gefängnissen und anderen Strafanstalten.</p> <p>(e) Grenzschutzbeamte sind für zügellosen sexuellen Missbrauch verantwortlich, und sie töten Menschen im Niemandslan</p> <p>(f) Die Einwanderer werden als Terroristen verdächtigt und ungebührlich schikaniert.</p> <p>(g) Zum Geschäft mit dem Schmuggel gehört, dass einfache Menschen unter angeblichen Schmuggelverdacht erpresst werden.</p> <p>(h) Die Bewohner der Grenzenklaven verelenden.</p> <p>(i) Grenzen verlaufen durch Dörfer und führen zur unablässingen Verfolgung der Dorfbewohner.</p> <p>(j) Zäune und Hochspannungszäune trennen Gebiete ab.</p> <p>(k) Menschen stranden im Niemandsland, weil ihnen von den Sicherheitskräften beider Seiten mit Gewalt der Zutritt verweitert wird.</p> <p>(l) Grenzdörfer werden übernommen, die festgenommenen Migranten anschließend getötet.</p> <p>(m) Die Flussgrenzen verschieben sich.</p> <p>(n) Verschiedene Grenzarten treten in den verschiedenen Sektoren auf (Flüsse, Dörfer, Bahnlinien, keine natürliche Abgrenzung, Hügel usw.).</p> <p>(o) Es gibt eine staatenlose Bevölkerung.</p> <p>(p) Es gibt einen weit verbreiteten illegalen Menschenhandel für Arbeit und sexuelle Dienstleistungen und einen illegalen Handel von Tieren und Waren.</p> <p>Daraus lassen sich vier Hauptbereiche bilden, welche die Menschenrechte und den humanitären Opferschutz vor Grenzgewalt betreffen.</p> <p>(a) Grenzgewalt und das zivile Leben rund um die Grenze zwischen Indien und Bangladesch.</p> <p>(b) Die Verletzlichkeit und Lebensunsicherheit der Bewohner in den Enklaven von Indien und Bangladesch.</p> <p>(c) Die Rechte der so genannten illegalen Einwanderer müssen gewahrt sein, insbesondere die Rechte der Frauen in den Gefängnissen und die damit verbundenen Fragen der Würde, der Rechte und des humanitären Schutzes. Und schließlich</p> <p>(d) Überschwemmungen, Katastrophen und die zunehmende Versalzung von Land und Wasser tragen zur grenzüberschreitenden Zwangsmigration bei.</p> <p>Um uns der ungeheuerlich umfangreichen Missbräuche der Migrantenrechte bewusst zu werden, müssen wir die historische Perspektive der aktuellen Lage zurückverfolgen. Sie ist gekennzeichnet durch Zurückweisungen, Menschenhandel, durch Bevölkerungsgruppen in langwierigen Verdrängungsprozessen und durch die Gewalt der Grenzkräfte. Die Welt ist sich der sich wiederholenden Bootskatastrophen im Mittelmeer bewusst. Genau so müssen auch die Probleme an der Grenze von Indien und Bangladesch angegangen werden.</p> <p><em>Ranabir Samaddar arbeitete im Bereich der erzwungenen Migration, der Theorie und Praxis des Dialogs und im Nationalismus und Zustand postkolonialer Staaten in Südasien. Besonders viel Zuspruch fanden sein Arbeiten "The Poltics of Dialogue" (2007), wie auch "The Emergence of the Political Subject" (2009), eine anspruchsvolle allgemein anerkannte Zusammenstellung über die Herkunft von Staaten. Dieses Werk löste eine neue Wende im kritischen postkolonialen Denken aus. Derzeit ist er der der Geschäftsführer der Calcutta Research Group. </em></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/170" hreflang="de">Bangladesh</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/507" hreflang="en">Police militarisation</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24797&amp;2=comment&amp;3=comment" token="2LtQt9IqrK29alBE8Mk9AWs6s2IGRxQK4hKtRWEVHlE"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 11 Aug 2015 13:02:36 +0000 HBrock 24797 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2015/gewalt-entlang-der-grenze-von-indien-und-bangladesch#comments Narayan Desai, 1924-2015 https://wri-irg.org/en/story/2015/narayan-desai-1924-2015-0 <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--24438.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="24438" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 23 März 2015</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> <div alt="" data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="34552128-8066-42fa-a945-fbe4e1b6433e" title="Narayan Desai" class="align-left embedded-entity" data-langcode="de"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'image' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/Narayan%20at%20339%282%29.img_assist_custom-194x201.jpg?itok=8sGDBJ0c 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/Narayan%20at%20339%282%29.img_assist_custom-194x201.jpg?itok=oDolRVkF" alt="" title="Narayan Desai" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --> </p> <p>Wir betrauern den Tod von Narayanbhai, dem ehemaligen Vorsitzenden der WRI, der letzte Woche im Sampurna Kranti Vidyalaya (dem Institut für Totale Revolution) in Veddchi, Surat, verstorben ist. Anand Mazgaonkar von der WRI Indien schreib: „Narayan Desai gehörte zu einer kleinen Gruppen von Aktiven, die einen besonderen Kopf und Identität besaßen. Wenige Menschen waren so gesegnet, wie Narayan Desai es war:“ Unter den wenigen Menschen, die systematisches Training für den gewaltfreien Kampf für wichtig ansahen, war Narayan jemand, der keine formale Bildung besaß. Seine Bildung und Training waren, „in Gandhis Ashrams aufzuwachsen und seine Eltern, Onkel und Tanten ins Gefängnis gehen zu sehen“.</p> <p>Mehr: <a href="/de/node/24431">/de/node/24431 </a></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/69" hreflang="en">Obituaries</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=24438&amp;2=comment&amp;3=comment" token="6n9TdIX5WDf1QKPY3xG7XWwjrwd9mwwJ2Ukv-twyErk"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Fri, 20 Mar 2015 11:26:46 +0000 Andrew 24438 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2015/narayan-desai-1924-2015-0#comments Land-movements and Nonviolence in India https://wri-irg.org/en/story/2012/land-movements-and-nonviolence-india <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--14996.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="14996" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 16 Mai 2012</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><em>von Rajagopal PV</em></p> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="0e9c768f-fcec-4dcb-9186-f54ff3e8ce56" data-langcode="de" class="embedded-entity align-right"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/Ekta_Parishad_Walk%2C_Chhattisgarh%2C_India%2C_November_2005_small.thumbnail.jpg?itok=kWwkgdYY 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/Ekta_Parishad_Walk%2C_Chhattisgarh%2C_India%2C_November_2005_small.thumbnail.jpg?itok=kWwkgdYY" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> Die öffentlich am bekannteste Land-Bewegung in Indien war die Bhoodhan-Bewegung.In den Fünfzigern und Sechzigern ging ein Schüler Mahatma Gandhis, Vinobha Bhave, quer durch das Land und bat um Land als Geschenk. Seine Strategie war es, dass Landbesitzer ihn als einen der ihren behandelten und ihm ein Teil ihres Landes gaben, das dann wieder an landlose Leute verteilt werden konnte. Er brauchte 14 Jahre, um quer durch das Land zu gehen und ein bißchen mehr als 4 Millionen Morgen (Acres) Land zu sammeln. Das war eine sehr radikale Vorgehensweise auf der Basis seiner Philosophie der "Änderung des Herzens".</p> <p>Diese Vorgehensweise wurde oft von linken politischen Parteien kritisiert, da diese dachten, Vinobha Bhave versuche, die Landbesitzer zu schützen und ein mächtiges Gesetz zu verhindern, das es dem Staat ermöglichte, den Bauern das Land wegzunehmen. Ich werde diese Gelegenheit nicht nutzen, um Erfolg oder Mißerfolg dieser Bewegung zu analysieren. Darüber wurde bereits eine Menge geschrieben. Aber es ist äußerst interessant zu sehen, wie eine Einzelperson eine besondere Strategie nutzen kann, um Land von den Mächtigen an die Machtlosen zu verteilen. Obgleich die Sozialisten und die Linken alle ihre Bewegung um die Agenda Landverteilung aufbauten, steht Land nicht länger auf ihrer Agenda. Mit dem Beginn der Globalisierung gab es eine dramatische Verschiebung im Denken derer, die an sozialistische und linke Ideologien glaubten. Sie ergeben sich auch langsam der Idee, dass Globalisierung unvermeidbar ist und nicht viel getan werden kann, um Land und Lebensunterhalt-Ressourcen der Leute zu schützen. Lassen Sie mich hier auch die Rolle der radikalen Gruppen erwähnen, die an Gewalt als Mittel zur Umverteilung des Landes glaubten. Obwohl sie nicht wirklich Land umverteilen konnten, haben die Leute – in Gebieten, wo sie präsent sind – immer noch Land und Lebensunterhalt-Ressourcen und können in gewissem Maße die Auswirkungen der Globalisierung erfolgreich vermeiden. Janadesh und Jansatyagraha schlagen vor, bei der Landumverteilung den Mittelweg zu gehen. Wir glauben, dass es schwer ist, die moralische Kraft eines Vinobha Bhave zu haben, um das Problem mit Hilfe des Mitgefühls zu lösen. Wir denken auch, dass Landumverteilungen durch Blutvergießen und das Erzeugen permanenter Animositäten zwischen Gruppen wert sind. Wir nutzen gewaltlose Massenaktionen, um die Regierung zur Lösung auf Gesetzesebene zu drängen. Innerhalb dieses gesetzlichen Rahmens kann die Regierung tätig werden, indem sie die schon vorhandenen Gesetze durchsetzt. Aber diese Gesetze können nur durchgesetzt werden, wenn die Regierung bereit ist, die Randgruppen zu unterstützen. Da die führende Klasse Land und Ressourcen besitzt, ist es für diese nicht leicht, eine radikale Position zur Unterstützung der Schwachen und der Randgruppen einzunehmen. Lassen Sie mich dem internationalen Leser ein paar Beispiele geben.</p> <p>In Indien haben wir ein Dach-Gesetz. Dieses Gesetz besagt, dass jeder Bauer bis zu 20 Morgen bewässertes Land und ca. 40 Morgen unbewässertes Land haben darf. (Diese Zahlen variieren von Staat zu Staat.) Wenn dieses Gesetz buchstäblich durchgesetzt würde, dann gäbe es einen Überfluß an für Umverteilung an die Landlosen verfügbarem Land. Es fanden viele Manipulationen statt, die den Regierungsbeamten bekannt waren, und als Ergebnis ist die Menge des für Umverteilung verfügbaren Landes begrenzt. Ein weiteres Beispiel ist das kürzlich in Kraft getretene Waldrecht-Gesetz von 2006. Das war das Ergebnis eines langjährigen Kampfs zahlreicher Gruppen. Durch dieses Gesetz können die Ansprüche der Ureinwohner (Adivasis) auf das Land, das sie bebaut haben, zu deren Gunsten geregelt werden. Sie werden erstaunt sein, dass in einem Land, in dem es 80 Millionen Ureinwohner gibt, nur 1 Million Leute in den letzten 5 Jahren Land bekommen haben. (Mit 8 Familienmitgliedern gibt das eine Verteilungsrate von 12,5 %.) Das zeigt schon das Niveau unserer Leistung zur Unterstützung armer Leute. Durch den Druck von zivilen Gruppen hat die Regierung verschiedene Komitees gebildet, um sich des Problems des Landbesitz- und Landverteilungsmusters in dem Land anzunehmen und Empfehlungen zu erteilen. </p> <p>In den letzten 10 Jahren gab es viele Komitees und es lagen viele interessante Empfehlungen auf dem Tisch. Unterschiedliche Komitees haben wiederholt gesagt, dass es zu massiver Abwanderung in die Städte kommen wird, wenn die Lebensunterhalt-Ressourcen nicht verteilt würden. Das könnte auch zu erhöhter Gewalt im ländlichen Indien führen. Leider wurden diese Empfehlungen nicht in bedeutende Politik und Gesetze umgesetzt. Wie viele andere Länder auch, ist Indien in zwei Teile gespalten. Auf der einen Seite fordern arme Leute Land und Lebensunterhalt-Ressourcen und auf der anderen Seite fragen nationale und multinationale Firmen nach Land und Ressourcen. In einer globalisierenden Welt, wo die Entscheidungen hauptsächlich zugunsten der globalen Kräfte fallen, ist es wichtig, gewaltfreie soziale Bewegungen wie Janadesh und Jansatyagraha zu haben, die den Staat daran erinnern, dass er nicht parteiisch sein darf. Die Entscheidungen müssen alle mit einbeziehen.</p> <p>Obgleich Indien unter der Führung von Gandhi und vielen anderen eine Geschichte gewaltfreien Kampfes hat, neigen wir dazu, die Macht der Gewaltfreiheit bei der Bewältigung der heutigen Probleme zu ignorieren. Während wir ständig über unsere Geschichte und unseren Stolz auf unseren gewaltfreien Kampf diskutieren, neigt die Regierung dazu, die Stimme derjenigen mit Gewalt zu unterdrücken, die sie in Unterstützung der Randgruppen erheben. Regieren durch Beratung und Dialog wurde noch nicht einmal in den weit entwickelten Demokratien zur Kultur. Die natürliche Tendenz ist es, zu sagen, dass die gewählte Regierung die Freiheit haben sollte, für alle zu entscheiden. Sie wisse, was dem Interesse des Landes entspricht. Und durch diese Analyse werden die Stimmen der Randgruppen noch mehr marginalisiert. Durch Janadesh und Jansatyagraha versuchen wir, deren Stimmen in den Mittelpunkt zu rücken. Wie lange kann ein Staat unterdrücken und wie lange kann ein Staat die Stimmen der Unterdrückten ignorieren. Während in Indien viele Anstrengungen unternommen werden, meinen wir, dass internationale Solidarität notwendig ist für die Arbeit mit Gewaltlosigkeit und die Arbeit im Interesse der Machtlosen und Randgruppen.</p> <p>Lassen Sie mich die Gelegenheit nutzen, Sie über die Art der gewaltfreien Strategien zu informieren, die wir in unserem fortlaufenden am 2. Oktober 2011 begonnenen Kampf entwickelt haben. Die erste Strategie war die Wahl des Internationalen Tags der Gewaltfreiheit als Start der Aktion. Wir begannen am 2. Oktober ein Yatra (eine Straßenreise) in Kanyakumari, der Südspitze Indiens. Wir werden unseren historischen Marsch ab Gwalior am 2. Oktober beginnen. Die zweite Strategie war das Einbinden einer großen Anzahl von Organisationen über alle politischen Ideologien hinweg. Wir versuchen, für unsere Aktion im Jahr 2012 ca. 2000 Organisationen an Bord zu holen. Die dritte Strategie war die Reise (Yatra) quer durch das Land und der Besuch der meisten gewaltfreien Gruppen, wo Leute versuchen, sich selbst gegen den Transfer der Ressourcen an mächtige Lobbies zu organisieren, und von jeder dieser Gruppen nehmen wir Bodenproben, um eine Ausstellung in Delhi zur Information der Leute über die Geschichte jeder dieser Gruppen zusammenzustellen. Eine weitere wichtige Strategie ist es, 12.223 Aktivisten zu trainieren, damit sie den historischen Marsch von 100.000 (1 lakh) Leuten leiten können. Jeder davon muß wissen, wie ein langer Marsch mit tiefer Verpflichtung zur Gewaltfreiheit organisiert werden kann. Eine weitere Strategie ist, die Freiheitskampfgruppen der älteren Generation, die unter der Führerschaft von Mahatma Gandhi arbeiteten, dazu zu bringen, einen Sitzstreik in Delhi zu machen während die Randgruppen-Gesellschaften auf der Straße sind. Es gibt viele andere Strategien, die angewandt werden, um den ganzen Vorgang nicht nur gewaltfrei sondern mit hoher Teilnahme zu gestalten. So soll der gesamte Kampf Land- und Lebensunterhalt-Ressourcen als Kernpunkt behalten ohne die Philosophie der Gewaltfreiheit zu komprimitieren. Durch diesen Prozess hoffen wir, dass die Landagenda wieder auf den Tisch kommt und die Regierung gezwungen wird, so zu agieren, dass ein wirksames strukturelles Mittel gefunden wird, um Landumverteilung, nachhaltige Landwirtschaft und Armutsbeseitigung zu ermöglichen.</p> <p>Übersetzung: Inge Dreger</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=14996&amp;2=comment&amp;3=comment" token="WNpeXoLZkgXHzkTx8i86bNaLeBIUbkrR7AZbN0tqUBs"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Fri, 13 Apr 2012 15:23:43 +0000 javier 14996 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2012/land-bewegungen-und-gewaltfreiheit-indien#comments Report: Nonviolent Livelihood Struggle and Global Militarism: Links & Strategies https://wri-irg.org/en/story/2010/report-nonviolent-livelihood-struggle-and-global-militarism-links-strategies <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--9884.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="9884" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 21 Apr. 2010</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Das war die die dritte internationale Konferenz der WRI, die in Indien stattfand, zuvor gab es 1960 und 1985 Konferenzen. Die örtlichen GastgeberInnen waren Organisationen, die gut in der Geschichte der sozialen Bewegung Indiens verwurzelt waren und mit denen die WRI eine fruchtbare Tradition der Zusammenarbeit hat.</p> <p>Die Konferenz wurde an der Vidyapith-Universität von Gujarat abgehalten und hatte mehr als 170 Teilnehmer aus mehr als 30 Ländern aller Kontinente. Dank eines erfolgreichen Fundraisings war die Konferenz in der Lage, BasisaktivistInnen einer Anzahl von Ländern von Lateinamerika, Afrika und Asien zu begrüßen.</p> <p>Die Konferenz wurde eröffnet von Arundhati Roy, einer bekannten indischen Autorin und Kritikerin der Politik der kapitalistischen Globalisierung. Arundhati argumentierte, dass sie mehr und mehr an die Arbeit mit einer Biodiversität des Widerstandes glaubt, da sich fragte, wie effektive Strategien zu gewinnen wären.</p> <p>Während der gesamten Konferenz waren bedrückende Situationen in Indien ein Thema. Besonders was im Staat Chhattisgarh passiert, wo sich seit 2005 die indigene Bevölkerung dieser von Stämmen beherrschten Region der schlimmsten humanitären Krise ihrer gesamten Geschichte gegenübersieht als Folge des bewaffneten Konflikts zwischen dem Staat und Salwa Judum (einer vom Staat unterstützten, bewaffneten Miliz) auf der einen und der Kommunistischen (maoistischen) Partei Indiens auf der anderen Seite.</p> <p>Bei einer solchen Konferenz ist es unmöglich, die Wirkung zu quantifizieren, die sie in den Menschen hat, aber wir wissen bereits von vielen Folgen dieser Konferenz, eingeschlossen Seminare, Delegationen, eine neue Arbeitsgruppe zum Klimawandel und Militarismus, Schaffung neuer Ressourcen, etc. Die Konferenz ist zu Ende und jeder ist zurück in seinem und ihrem Alltag, wir hoffen, sie hat die Menschen inspiriert, an ihrem Ort aktiv zu werden und sich weltweit zusammenzuschließen.</p> <p><em>Fotos von der Konferenz unter:</em> <a href="http://wri-irg.org/node/9630">http://wri-irg.org/node/9630</a></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/triennial" hreflang="en">Triennial</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/conference" hreflang="en">Conference</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/wri-event" hreflang="en">WRI event</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=9884&amp;2=comment&amp;3=comment" token="OxmqRPRgyMpeRJhNRbZ13sywjv3Z3T9SOcBpTGhOYx4"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Wed, 07 Apr 2010 14:35:50 +0000 warresisters 9884 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2010/gewaltfreier-kampf-um-existenzgrundlagen-und-globaler-militarismus-verbindungen-und#comments Acknowledged Nuclear Power.‭ ‬Emerging Super Power.‭ ‬Observer at‭ ‬G‭ ‬8.‭ ‬Aspiring for permanent membership of UN Security Council.‭ https://wri-irg.org/en/story/2009/acknowledged-nuclear-power-emerging-super-power-observer-g-8-aspiring-permanent <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--9245.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="9245" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 23 Dez. 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="8e81e0a1-57cb-46f8-ac82-7f7b64cdfa61" data-langcode="de" class="embedded-entity align-right"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/Indialandlessmarch.img_assist_custom-200x149.jpg?itok=_XnDTKFI 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/Indialandlessmarch.img_assist_custom-200x149.jpg?itok=-qJo2ZLr" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> Präsident Obama lächelte Manmohan Singh (Indiens Premierminister) zu, Außenministerin Hilary Clinton hat ihn zum Lunch eingeladen, der Präsident der Weltbank beurkundete seine ökonomischen Visionen und der Leiter des Internationalen Währungsfond klopfte ihm für seine Leitung des Landes auf den Pfad des nachhaltigen Wachstums auf den Rücken. Das ist Indiens Auftritt auf die Weltbühne. </p> <p>Wen kümmern schon die über 150.000 Selbstmorde der Farmer. Vergesst die Millionen von Vertriebenen ohne Wiedereingliederung die letzten 50 Jahre lang. Ignoriert die Tatsache, dass der Staat als Vertreter und Arm unternehmerischer Interessen fungiert. Überhört den Konsens der politischen Hauptparteien (trotz ihres Vorwandes Alternativen anzubieten). Wendet euer blindes Auge auf die Plünderungen der Wälder und Mineralien in den von Eingeborenen bewohnten Gebieten. Es ist wirklich völlig unwichtig solange wir Indiens Geschichte international verpacken können, solange wir ein 7% Wachstum des BIP vorzeigen können und solange indische Models und SchauspielerInnen Applaus bei Schönheitsveranstaltungen und Filmfestivals bekommen. </p> <p>Während Bush und seine Nachfolger – seien es Republikaner oder Demokraten – ihren Krieg gegen den “Terror” führen, entfesselt Indien seinen eigenen Krieg gegen “Maoisten”. Es ist “business-as-usual” der United States oder Indiens , der Republikaner oder Demokraten, des Kongresses oder der BJP. </p> <p>Durch Entwicklung erzeugte Vertreibung hat denselben Effekt wie die Gemeinden in einem Krieg zu bombadieren. Sie entwurzelt höchstwahrscheinlich mehr Menschen als ein Tsunami oder Zyklon. Sie beraubt die Menschen ihres Besitzes, ihrer Mitsprache, ihrer Fähigkeiten und entmenschlicht die Menschen. Der einzige Unterschied mag darin liegen, dass das Entwurzeln nicht plötzlich sondern sukzessive geschieht. Es gibt bemerkenswerte Parallelen zwischen der Förderung von Operationen von Chevron,‭ ‬Halliburton,‭ ‬Boeing,‭ ‬Lockheed Martin und‭ ‬Bechtel im Irak und andernorts durch die US-Regierung und der Förderung von Land-Akquisitionen und der Privatisierung von Wäldern und Mineralien für Tatas,‭ ‬Reliance,‭ ‬Mittals and Jindals durch die indische Regierung. </p> <p>In der Tat, der Zeitgeist ist: </p> <ul> <li>die Verwandlung der Rolle der Regierung von so tun als würde sie Wohlfahrt verteilen zur Rolle eines Dienstmädchens für die Interessen der Unternehmen.</li> <li>Das Ablegen eines Lippenbekenntnisses zu “Demokratie”, “Menschenrechten”, “Gerechtigkeit”, “nachhaltiger Entwicklung”, “partizipativer Entwicklung”, sogar während man in Kabul oder Baghdad, Kalinganagar oder Nandigram ist.</li> <li>Zahlen für die Benutzung: nur diejenigen mit Geldmitteln haben das Recht auf saubere Luft und Wasser</li> <li>Universalisierung von Mittelklassnormen, -lebensstil, Wünschen und das Verkaufen von Träumen, die niemals realisiert werden können</li> <li>ein klinisches Fehlen an Sensibilität für die wachsende Gewalt und Ungerechtigkeit, die unsere Gesellschaft kennzeichnet</li> <li>Leugnung der systemischen und staatlichen Gewalt, die in der Gesellschaft existiert und die Brandmarkung von Selbstverteidigung oder Widerstand als “anti-national”, “anti-fortschrittlich” oder “maoistisch”.</li> <li>Ausspielen von Menschen gegen Menschen – d.h. eine Gruppe Armer gegen eine andere, z.B. Fabrikarbeiter gegen Landverlierer</li> <li>eine Satellit und Dienstleistungswirtschaft zu sein, die Blumen und Software exportiert um Weizen &amp; Öl zu importieren. </li> </ul> <p>Muss das so sein? Ist “Entwicklung” das Monopol des Staates und der Industrieinteressen? Ist Frieden die Domäne der UN, zahlloser Regierungen und dem Militär? Oder gibt es auch Menschen hier, irgendwo?</p> <p>Die Erfahrung hat uns gezeigt, dass die United States und ihre Lakaien mit ihren Waffen und Armeeen keinen Frieden nach Afghanistan oder in den Irak bringen können. Die indische Regierung wird die “maoistischen Aufständen” nicht mit Polizei und Paramilitärs bewältigen. Es hilft nur öffentlicher Druck um die Regierung zur Vernunft zu bringen. Erinnert euch an die Millionen, die im Februar 2003 in rund 800 Städten weltweit gegen den Krieg auf die Straßen gegangen sind. Aber das war nur der Anfang und nicht gut genug. Es ist noch ein langer Weg bevor sich der Wille des Vokes in einer Weise behaupten kann, die sich nicht nur bei den gelegentlichen Wahlen äußert. Und die Regierungen sind nicht die einzigen Institutionen die sich drastisch ändern müssen. Aktuelle Demokratie – weltweit – ist bedeutungslos bis sich auch die Parlamente, Medien und Gerichte radikal ändern. </p> <p>Umgehende und praktische Maßnahmen sind, dass wir zum Beispiel genügend Druck auf die US/UK und Andere ausüben, um die Plünderung irakischen Öls zu stoppen und den indischen Staat davon abzuhalten seine eigenen MOUs aufzuheben ( Memoranda of Understanding garantieren uneingeschränkte Rechte auf die Wälder und den Mineralschatz in Gebeiten, die von Adivasis [Eingeborenen] mit den Mittals,‭ ‬Tatas,‭ ‬Essars und Jindals bewohnt werden). Die Gesellschaft im Allgemeinen könnte sich für ihren Teil realistisch den Fakten stellen, dass islamische Kämpfer in Afghanistan oder dem Irak, und Maoisten in Indien nicht in einem Vakuum geboren sein können. Es gibt eine unausweichliche Verbindung zwischen Ungerechtigkeit und der Entstehung von Aufständen. Die Armut und Ungerechtigkeit in einem Winkel der Erde hat seine Auswirkungen überall in einem globalen Maßstab. Wir müssen auch einsehen, dass die Regierungen keine Probleme lösen können und werden. Es werden gewaltfreie Bemühungen der Menschen/öffentlicher gesellschaftlicher Gruppen sein, die alle für einen Dialog an einen Tisch bringen. </p> <p>Als nächstes müssen einige nicht-verhandelbare Grundsätze festgelegt werden: </p> <p>Traditionelle Lebensstile, Besetzungen und Ressourcen beruhen auf Land, Wäldern, Wasser, Tieren und können nicht ohne einen ausführlichen Dialog (in den meisten Fällen wird ein formeller Beratungsprozess zu einer Farce) und einem angemessenen rechtlichen Rahmen für öffentliche Absprache, in einer Weise, dass die Betroffenen ein de facto und de jure Veto-Recht bei der Entscheidung, die ihr Überleben betrifft haben, berührt werden. Bar-Entschädigungen machen das Ganze nur noch schlimmer für die Menschen deren Leben von den Verwüstungen der Entwicklungsprojekte zerüttet worden sind und an denen der Staat Gewalt verübt um Menschen zu vertreiben und zu berauben. </p> <p>Frieden und Gerechtigkeit auf diesem Planeten rufen nach einer Globalisierung der anderen Art . Die Globalisierung der Gewaltfreiheit, gewaltfreien Widerstandes, öffnet die Türen eher für gegenseitiges Verständnis und Solidarität als für Märkte. </p> <p>Anand Mazgaonkar</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/gewaltfreiheitsprogramm" hreflang="de">Gewaltfreiheitsprogramm</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=9245&amp;2=comment&amp;3=comment" token="Wkw833_HKxZSyRsdd_OR5Truygob0UMPU9_BkFr4dGQ"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Wed, 11 Nov 2009 13:09:09 +0000 HBrock 9245 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2009/anerkannte-atommacht-aufstrebende-supermacht-beobachter-der-g8-engagierter-kandidat-fuer#comments Push for military-industrial complex in India? https://wri-irg.org/en/story/2009/push-military-industrial-complex-india <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--8664.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="8664" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 28 Sep 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Indiens Ankäufe militärischen Geräts sind das heiße Thema auf dem globalen Rüstungsbasar. Indien wird in den nächsten paar Jahren voraussichtlich um die 30 Milliarden US$ für Waffenimporte ausgeben. Indien ist mit in diesem Fall jährlichen Ausgaben von ca. 6 Milliarden US$, einem beträchtlichen Anteil an Indiens Verteidigungsbudget von 28 Millarden US$ für 2009-10, vielleicht der weltweit größte Waffenimporteur. Sicherheitsanalytiker mögen darauf hinweisen, dass das im Vergleich mit Indiens Nachbarn Pakistan und China, deren jährliche Verteidigungsbudgets sich auf ca. 4,5% (4,4 Milliarden US$) respektive 4% (100 Milliarden US$) belaufen, nur ca. 2.5% des BIP ist. Wäh­rend die Vorzüge oder An­de­res über In­diens Verteidigungsausgaben den Rahmen dieses Artikels sprengen, geht es eher um einen Aspekt, der sich größtenteils der Überwachung entzieht.<br /> Die Art und der Umfang von Indiens massiven Verteidigungsimporten, die jüngsten und zunehmenden Verwicklungen großer indischer Firmen und globaler Rüstungskonzerne und die Politik der Regierung im Allgemeinen und speziell, dass diese die Verteidigungsindustrie leitet kommen alle zusammen und legen den Grundstein für das, was man einen militärisch-industriellen Komplex in Indien nennen könnte. Das anstatt einer ruhigen, Einige würden es sogar langweilig nennen, nach innen blickenden und hauptsächlich dem Staat gehörenden Industrie. </p> <p>Drei eigenständige aber miteinander verbundene Trends sind in Indiens Verteidigungssektor sichtbar. Erstens gibt es da einen stetigen Trend das Verteidigungsbudget, bezogen auf die materielle Modernisierung des indischen Militärs, zu vergrößern, sowie eine neue strategische Perpektive. Zweitens, ist die Beschaffung von neuem hochwertigen militärischem Gerät in großem Maßstab ein Hauptelement dieser Modernisierungspläne, aufgrund einer Kombination aus fehlerhafter und verzögerter Beschaffung von Ausstattung in früheren Jahrzehnten, der Überalterung von derzeitigem Gerät und dem Versagen der einheimischen Bemühungen die Bedürfnisse des Militärs zu befriedigen. Drittens geht ein Hauptanteil dieser Beschaffung auf ausländische Ausrüster zurück, jedoch unter Abtretung der Bereitstellung, an der die einheimischen Firmen, durch Ausführug dieser Aufträge wesentlich mit einbezogen werden sollen. Diese Trends zeigen zusammengesetzt eine signifikante Verschiebung in Indiens Militär-, Industrie-, Wissenschafts- und Technologiepolitik mit beachtenswerten Implikationen für die indische Rüstungsindustrie, aber auch für die globale Waffenindustrie zumindest auf kurze bis mittelfristige Sicht. </p> <p><strong>Steigende Importe</strong></p> <p>Indiens Investitionen in Verteidigung sind seit 2004-05 im stetigen Aufschwung, da Ankäufe im Wert von ca. 3.5 Milliarden US$ auf ca. 7.5 Milliarden US$ in jedem der drei darauffolgenden Jahre und 2008-09 auf ca. 11 Milliarden US$ gestiegen sind. Flugzeuge, Wasserfahrzeuge und begleitende Kommunikations- und Waffensysteme sind natürlich sehr teuer und ihr Kauf hat Großaufträge beinhaltet.<br /> Dazu kommt das Benötigen und die Kosten von militärischen Modernisierungsprogrammen, das sogenannte “Revolution in Military Affairs” (RMA) – ein Ausdruck für den qualitativen Sprung in Gerätefähigkeiten und bei der Entwicklung von “Kampfkraftverstärkern”, aufgrund rasanten Fortschritten in Elektronik, satellitengestützter Kommunikation, Computern und Netzwerksystemen, zusammen mit einer starken Zunahme der Benutzung von Raketen, anderen Systemen in der Luft und präzisions-gesteuerter Munition.<br /> In Indien hat die Modernisierung in der Armee die Anschaffung neuer Infanterie-Ausrüstung, Artillerie, zeitgemäßen Panzern und Luft- und Raketenabwehrsystemen bedeutet. Wohingegen das schon relativ große Ausgaben erforderte, wurde das wirklich große Geld für die Marine und die Luftwaffe ausgegeben. Dieser Trend setzt sich wahrscheinlich auch in den nächsten Jahrzehnten fort. </p> <p>Die indische Luftwaffe hat in letzter Zeit Hercules Truppentransportflugzeuge aus den USA, Ilyushin Lufttankflugzeuge aus Russland, Phalcon Flugzeug-Frühwarnsysteme aus Israel, montiert auf einem russischen Ilyushin Flugzeug, angeschafft. Ganz abgesehen von dem Abkommen mit Russland aus den späten 1990ern über die Sukhoi 30 MkI Fighter Spezialanfertigungen, von denen 40 sofort verkauft und weitere 100 mit Lizenz in Indien, mit der Option für weitere, wenn erforderlich, gebaut werden. Die Marine hat das Lockheed P8 Langstrecken-Seeaufklärungs und Anti-U-Boot Flugzeug angeschafft, ist einen Deal mit Frankreich über die Ko-Produktion von sechs Scorpene Diesel-U-Booten eingegangen, und hat Übereinkommen mit Russland für den Kauf von einem überholtem Flugzeugträger und der Pacht zweier U-Boote mit Nuklearantrieb im Gange. Kombiniert, um die Einsatzfähigkeit für die offenen Gewässer des indischen Ozeans oder sogar darüberhinaus zu haben.<br /> Alle drei Betriebe haben zusätzlich für die Land-, See- und Luftoperationen zahlreiche Arten von taktischen Raketen und zugehörigen Systemen - meistens von Israeli Aerospace Industries (IAI), aber auch einige aus Russland – erhalten. Ein 2 Milliarden US$ Deal für bodengestützte Raketenabwehrsysteme wurde erst kürzlich zwischen der Armee und IAI abgeschlossen. Weltweit halten die Ausrüster den Atem an und warten darauf, dass Indien seine Anwendungserprobungen abschließt und dann einen Auftrag über 190 moderne Helikopter, die über 1 Milliarde US$ kosten, und die sogenannte “Mutter aller Aufträge” vergibt. Die größte Einzelbestellung in der Geschichte der Militärflugzeuge, für über 126 Mehrzweck Kampfflugzeuge (MRCA), mit einem erwarteten Wert von rund 10 Milliarden US$, bei dem ihnen wirklich das Wasser im Mund zusammenläuft. </p> <p>Zusätzlich zu den oben genannten Einkäufen aus dem Ausland gibt es noch die beendeten oder noch andauernden einheimischen Produktionen von zahlreichen Schlachtschiffen, fünf U-Booten mit Nuklearantrieb und Bewaffnung (von denen das erste, die INS Arihant, letzten Monat gestartet ist), zwei Flugzeugträgern, einem in Indien gestalteten Kampfpanzer, um die unter Lizenz produzierten T-90 Panzer russischen Ursprungs zu ergänzen. Außerdem die bald zu erwartende Serienproduktion von in Indien entworfenen, leichten Kampfflugzeugen und die vielen verschiedenen heimischen kurz-, mittel- und langstrecken ballistischen Raketen. </p> <p>Indien ist ebenso einer Abmachung über gemeinschaftliches Design und Entwicklungzusammenarbeit mit Russlands Mikoyan Büro für Ko-Entwicklung einer fünften Generation von Kampfflugzeugen, und Israels Flugzeugindustrie mit ihrem Tochter-Konzern Rafael für mittelstrecken Raketenabwehrsysteme, eingegangen, bezüglich mehrere Systeme, die für das dritte bis fünfte Jahrzehnt dieses Jahrhunderts angestrebt werden.</p> <p>Die oben beschriebene Art der Einkäufe enthüllt, dass Indiens Militär sich von einer essentiell defensiv-orientierten Streitmacht zum Schutz der Grenzen und Küstenlinie des Landes, zu einer zum erweiterten Ausufern, offensiven Operationen und dem Machterhalt weit hinter den indischen Grenzen Fähigen verändert. Das hat enorme Bedeutung für regionale und globale Geopolitk und ist von außerordentlichem Interesse für die, die diesen strategischen Angelegenheiten eng folgen, wenn auch über den Fokus dieses Berichtes hinaus. Von größerer Relevanz ist die Tatsache, dass der Großteil der Gerätschaften für diese neue Befähigung aus Importen bezogen wird.</p> <p><strong>Versagen der Indigenisierung</strong></p> <p>In den 1960ern und ‘70ern zeichnete sich Indiens Verteidigungspolitik durch eine maßvollere Defensivhaltung und durch ein Progamm aus, das einheimischen Unternehmen zur Herstellung und später Design und Entwicklung befähigen sollte. Indien erbaute einen ausgedehnten Stützpunkt von Geschützfabriken, staatlichen Verteidigungsunternehmen, die Flugzeuge, Panzer, gepanzerte und schwere Transportfahrzeuge, Radar- und Kommunikationsausrüstung herstellten. Während der 70iger und 80iger wurde diese Basis durch zahlreiche Forschungslabore der Verteidigung erweitert und verbessert. Über den Export von Waffen wurde, hauptsächlich aus politischen Gründen die Neutralität zwischen den Nationen zu wahren und einer Spur von Skrupel von Kriegswaren zu profitieren, niemals ernsthaft nachgedacht.<br /> Jedoch, trotz einigen bemerkenswerten Erfolgen in Raketentechnik und Elektronik ist Indien seinem erklärten Ziel der Autarkie in der Verteidigungsindustrie niemals nahe gekommen, einzig R&amp;D, die neue erweiterte Ausrüstung entwickelt haben. Die meisten objektiven Einschätzungen setzten den “Autarkie-Index” bei etwa 30-35% an. Heutzutage, nach drei oder vier Jahrzehnten der Bemühungen die einheimischen Kapazitäten durch ausländische Zusammenarbeit und Techniküberführung zu schaffen sind die Auswirkungen dieses Versagens deutlich sichtbar. Indien sollte sich in einer besseren Position befinden seinen Militärapparat, durch seine eigene stabile Industriefertigungskapazität und eine vernünftige Fähigkeit neue Systeme zu entwickeln, zu modernisieren. Jedoch ist es das nicht der Fall und Indien sieht sich gezwungen periodische und kostspielige Zyklen des Imports und der Lizenzproduktion einzugehen. </p> <p>Überabhängigkeit von ausländischen Ausrüstern hat bedrohliche Züge angenommen. Sie wird Indiens Verhandlungsstärke schmälern, die Preise erhöhen und Indiens unabhängige Außenpolitik auf Druck der Ausrüster beeinträchtigen. Indien hat ausgiebig Erfahrung mit der Verwehrung von Technologie durch die USA, Drucktaktiken auf Technologie-Übergabe durch das Vereinigte Königreich und akuten Problemen mit Ersatzteillieferungen aus Russland gemacht.<br /> Abgesehen von diesem Blickwinkel der nationalen Sicherheit war Indien auch nicht in der Lage unabhängige Technologiefertigkeiten in vielen für die Verteidigung relevanten Sektoren als auch in bestimmten strategischen Gebieten zu erlangen. </p> <p>Es wurden viele Erklärungen angeführt wie und warum Indien in diese Situation kam: Schlechtes Management, unprofessionelle Arbeitsweise der staatlichen Verteidigungsindustrie und Forschungseinrichtungen, mangelnde Haftung in einem übermäßig verschwiegenem System und offenkundige Verzögerungen im Entscheidungsprozess der politischen und zivilen Bürokratie. Sogar Verschwörungstheorien über die Techno-Bürokratie, die den Entscheidungsprozess dominiert oder sogar Teile des Militärs, die am Prozess der Ausrüstungsauswahl beteiligt, absichtlich die einheimischen Bemühungen stören oder empfehlen Ausrüstung, gleich der in Indien hergestellten, zu importieren, mögen auch einen wahren Kern haben.</p> <p><strong>Neue Konsolidierungspolitik</strong></p> <p>Vor diesem Hintergrund hat die Regierung eine neue Politik der Haushaltskonsolidierung, wie es auch in vielen anderen Ländern gemacht wird, eingeschlagen. Durch das neue Verteidigungs-Beschaffungs-Prozedere, erklärt 2007, müssen alle Importbestellungen mit einem Volumen über 60 Millionen US$ mindestens 30% des Volumens für Produkte oder Dienstleistungen von indischen Firmen aufwenden. In Ausnahmefällen von sehr hohem Bestellwert kann das sogar auf 50% angehoben werden, und Rüstungsriesen aus anderen Ländern blicken nun gierig auf die Aussichten von ca. 10 Milliarden US$, die wahrscheinlich durch die Konsolidierung in den nächsten Jahren zu haben sein werden.</p> <p>Angesichts dessen könnte man erwarten, dass die Politik das aktuelle Strukturproblem - oben beleuchtet - angeht, anstatt sicherzustellen, dass ein wesentlicher Teil des Geldes im Land bleibt. In der Theorie würde die industrielle Basis in Indien gestärkt werden und neue Technologie übernehmen, somit eigenständige Kapazitäten für die Zukunft schaffen. In der Praxis jedoch stellen sich die Dinge oft ganz anders heraus. Außerdem gibt es böse Omen. </p> <p>Die Konsolidierungspolitik wurde bereits in entscheidender Weise unter dem Druck der globalen Rüstungsindustrie abgeschwächt. Ausländischen Ausrüstern ist es nun gestattet ihre Ausgleichsverpflichtungen zu “sammeln”, das heißt die Ausgleichsprovisionen über zwei oder mehrere Projekte zu akkumulieren und dann einen einzigen Unterauftrag in Höhe des angesammelten Betrags einzugehen. Ausgleichsverpflichtungen können ebenso von einem zum anderen Vertrag, einschließlich in den zivilen Bereich, transferiert werden. So könnte Boeing zum Beispiel, wenn sie die Ausschreibung den F/A18 zu liefern bekommen würden, den Unterauftrag für jedes einzelne Teil der F18 Herstellung vermeiden, dafür aber einen Unterauftrag für die Fertigung von Türen oder anderen Montageteilen für Boeing 737 Passagierflugzeuge vergeben. Durch die Loslösung der Ausgleiche von vertragsspezifischen Verpflichtungen wird sich die gewünschte Technologieübernahme in fortschrittlichen verteidigungsrelevanten Sektoren nicht ereignen. Ausgleichszahlungen werden sich schlicht auf Geld beschränken und die Strukturprobleme des sich wiederholenden Imports und der ungenügenden Eigentständigkeit werden andauern.<br /> Das sollte keine große Überraschung sein, da die neo-liberale Politik und die Globalisierung von der herrschenden Elite Indiens umklammert ist. Autarkie selbst wird von diesen Fachgruppen als eine altmodische Idee angesehen, datiert in den “schlechten vergangen Tagen”.<br /> Die Verteidigungsindustrie in Indien wurde traditionell vom staatlichen Sektor dominiert. Angefangen in den 1990ern als Indien den Pfad der Liberalisierung beschritt hat der private Sektor in Indien Schwung bekommen. 2001 hat die Regierung offiziell entschieden den privaten Sektor zur Teilhabe an der Verteidigungsproduktion zu ermutigen, vorbehaltlich der Lizenzen, und erlaubte zusätzlich bis zu 26% FDI (ausländische Direktinvestitionen) in diese Firmen. Über die Jahre haben sich einige Ingenieursriesen, obwohl der indische private Sektor als Ganzes nur 9% der militärischen Aufträge oder um die 700 Millionen US$ erhält, zu wichtigen Teilnehmern aufgetan, die sogar in strategischen Angelegenheiten Unteraufträge ausführen. Nach dem erwarteten Konsolidierungs-Boom gibt es nun ein Gedränge um Gemeinschaftsfirmen mit internationalen Rüstungsunternehmen von denen man erwartet, dass sie Kapital, aber viel wichtiger Technologie und Befähigung, mitbringen. </p> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="80543d01-0961-40cc-a05b-c013e9b0e4d1" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/mahindradefence1_657x491.home.jpg?itok=iBzO77k6 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/mahindradefence1_657x491.home.jpg?itok=iBzO77k6" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> Tata Advanced Systems wurde als ein Joint Venture (JV), mit einem Investment von 150 Millionen US$ - 76% Anteil der Mutter Tata Industries und 50 Millionen US$ von Israels IAI - gegründet um unbemannte Luft Vehikel (UAVs - Dronen), elektronische Kriegsführungssysteme, Raketen, Radar- und Sicherheitssysteme herzustellen. Tata hat ebenfalls mit dem US Flugzeugbauer Sikorsky, wegen Helikopter Montageteilen, fusioniert. Ähnlich dazu hat sich der indische Automobilriese Mahindra &amp; Mahindra mit dem größten Militärfabrikanten Grossbritanniens und dem viert-größten der Welt, British Aerospace, für bodengestützte Rüstungssysteme, und für Unterwasser-Systeme mit der italienischen Tochtergesellschaft Finmecanica, zusammengetan. Ingenieurs- und Konstruktionsgigant Larsen &amp; Toubro hat ein Gemeinschaftsunternehmen mit einigen internationalen Verteidigungsfirmen wie dem Konglomerat Europa, Airbus-Hersteller EADS Defence &amp; Security und dem US Luftfahrtriesen Boeing gegründet. </p> <p>Eine instrumentalisierte Kampagne globaler Beratungsfirmen wie Ernest &amp; Young zusammen mit den führenden indischen Industrieverbänden bemüht sich die Regierung zur Erhöhung der erlaubten FDI Grenzen von 26% auf 49% zu bewegen. Manche fordern sogar, dass 100% ausländisch geführte Firmen im indischen Verteidigungssektor erlaubt werden! Die Debatte verläuft in einer Weise, die ähnlich zur Geschichte der indischen Liberalisierung ist: der staatliche Sektor hat sich als unfähig erwiesen pünktlich qualitativ hochwertiges militärisches Gerät zu liefern, deshalb sollte der private Sektor ermutigt werden einzuspringen. Er sollte zu maximalen FDI ermutigt werden, da die Verteidigung ein riskantes, kapitalintensives Geschäft ist und indische Firmen nicht das vorausgesetzte Vermögen haben – die Ironie kann hier kaum übersehen werden. Das Sahnehäubchen, wird außerdem behauptet, werde das Öffnen eines Exportmarktes für, in Indien hergestelltes oder von dort outgesourcestes, Rüstungsgut sein. Ein Pfad, den Indien bisher weise gemieden hat.<br /> Die derzeitigen Anschübe für eine umfangreiche Eingliederung indischer Privatsektor-Unternehmen in die Verteidigungsproduktion, größere FDI und Partnerschaften mit prominenten meist westlichen Verteidigungsmittelproduzenten, alle gefördert von der neuen Konsolidierungspolitik, die Geld-Transfers durch Unteraufträge gegenüber dem Aufbau einheimischer Kapazitäten bevorzugt, sind alle Teil eines größeren Plans. Die Idee ist es die indische Verteidigungsindustrie des staatlichen Sektors, die wegen ihrer Schwäche erweiterten politischen Zielen dienstbar und abseits öffentlicher Rechenschaft ist, zu untergraben und letztendlich abzubauen und durch große Privatsektorfirmen mit erheblichen oder sogar Mehrheitsbeteiligung an globalen Waffenfabrikanten zu ersetzen. Diese Form von Ausgabe, Bezug und Verbesserung von Verteidigungsgerät würde immer mehr von Unternehmen und kommerziellen Interessen geleitet werden, und der Waffenexport würde ein wichtiger Faktor für Indiens Außenpolitik. Behalte das im Auge... ein aufstrebender militärisch-industrieller Komplex entsteht. </p> <p>D.Raghunandan<br /> Delhi Science Forum<br /> <a href="mailto:raghunandan.d@gmail.com">raghunandan.d@gmail.com</a></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/kriegsprofiteure" hreflang="de">Kriegsprofiteure</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/63" hreflang="en">arms trade</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-companies--rss.html.twig * field--expert--node--field-companies--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-companies.html.twig * field--expert--field-companies--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-companies.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-companies--story.html.twig * field--node--field-companies.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-companies.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Companies</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/426" hreflang="en">Tata Advanced Systems</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/427" hreflang="en">Sikorsky</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/428" hreflang="en">Mahindra</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/301" hreflang="en">Lockheed Martin</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/425" hreflang="en">Israeli Aerospace Industries (IAI)</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/360" hreflang="en">Hercules Aerospace</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/390" hreflang="en">Leonardo (Finmeccanica)</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/298" hreflang="en">European Aeronautic Defence and Space Company (EADS)</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/46" hreflang="en">British Aerospace</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/419" hreflang="en">Boeing</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=8664&amp;2=comment&amp;3=comment" token="wwpY04_UA95XaMZo8n9yu9oPisV-gCwJYm9Bzer-Z0c"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Fri, 04 Sep 2009 11:41:01 +0000 javier 8664 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2009/schub-fuer-einen-militaerisch-industriellen-komplex-indien#comments Keep the Bauxite in the Mountains https://wri-irg.org/en/story/2009/keep-bauxite-mountains <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--8639.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="8639" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 28 Sep 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p><strong>Mienenarbeit im Zeitalter des Terrors</strong></p> <p>Die Aluminiumindustrie nimmt eine lebenswichtige Position im militärischen-industriellen Komplex ein. Nachschubverbindungen zwischen den Mienenfirmen und den Waffenfirmen sind neben den Finanzinstituten, die in beide investieren, das Herzstück des Komplexes. Im Kontext, dass Staatengewalt, genau wie der Terrorismus, den “Kampf gegen den Terror” ins Auge fasst eskaliert es in einigen Ländern und schafft ein Klima, in dem zu Wenige die Waffenindustrie und ihre Rolle als Kriegsförderer hinterfragen. </p> <p>Neben vielen anderen Problemen, sind die Treibhausgasemissionen der Waffenfabriken - bis jetzt kaum untersucht - massiv und es ist auffällig, dass sie den meisten Debatten zum Klimawandel fernbleiben. Das trifft auch auf die Metallproduktion im Allgemeinen zu, wenn man sie mit der Aufmerksamkeit, die der Ölindustrie und individueller Umweltbilanzen entgegengebracht wird, vergleicht. Wie steht es mit unserem Metallkonsum? Und wer rechnet die Umweltbilanz unserer Kriege aus?<br /> Die Mienenindustrie muss als an sich zerstörerisch gegenüber menschlichem Leben verstanden werden, (wenn nicht sogar dem Leben auf der Erde) und das auf beiden Seiten des Produktionsablaufes: der Erschließung von Mienen und die Invasion der Fabriken in indigene Gemeinden und einige der letzten unberührten Teile der Erde, die diese Gemeinden bewahrt haben; außerdem das Endprodukt des Metalls, konsumiert als Waffensysteme und Krieg, auf exorbitante ökonomische, sowie menschliche Kosten (unser Thema in “Double Death: Aluminium's Links with Genocide” 2006). Eine Tonne Stahl zu produzieren verbraucht eine geschätzte Menge von 44 Tonnen Wasser. Eine Tonne Aluminium sogar erschütternde 1,378 Tonnen Wasser, sodass der Ausbau von Aluminiumfabriken den Zugang zu Wasser für zukünftige BewohnerInnen von Orissa trennt und nichts Gutes für Orissas LandwirtInnen verheißt. Eine Tonne zu produzieren emittiert auch eine durchschnittliche Menge von 15 Tonnen CO2.</p> <p>In Indiens meistbedeutendster Volksbewegung gibt es Menschen, die sich dem Bau neuer Mienen/Metall Projekte in Orissa und Nachbarstaaten, sowie Dämmen, die diese nähren, widersetzten. An Orten, wo diese Bewegungen mit Gewalt unterdrückt werden, besteht die Gefahr eines Bürgerkrieges. Um es anders zu formulieren, eine Reihe von “Rohstoffkriegen” eskaliert in einigen Teilen Indiens. Beispiele sind Süd-Chhattisgarh, wo der Kampf der Salwa Judum Miliz gegen maoistische Aufständische die Verbrennung und Umsiedlung von hunderten von Stammesdörfern, in Zusammenhang mit neuen Eisen/Stahl Projekten, verursacht hat;<br /> und die Lalgarh Region von West-Bengal, wo die Unterdrückung von Santals, die gegen Jindals Stahlfabrik-Pläne protestiert haben, einen weiteren Kriegsschauplatz zwischen von MaoistInnen unterstützten StammesdorfbewohnerInnen und staatlichen Sicherheitskräften entfesselt hat. Dem folgt der Erfolg – mit hohen menschlichen Verlusten – der Singur und Nadigram Bewegung, die Pläne für riesige Fabriken auf kultiviertem Land vereitelt haben. In diesen Gebieten von West Bengal, wie auch in Orissa, werden Proteste oft fälschlicherweise als von MaoistInnen geführt gekennzeichnet, um die sich verstärkende harsche Unterdrückung zu rechtfertigen. Die Regierung Orissas kopiert sogar das Modell von Salwa Judum und bildet einige Hundert Stammesjugendliche als Spezielle Polizei Offiziere (SPOs) in von MaoistInnen beeinflussten Gebieten aus.<br /> Das vergrößert die Gefahr eines Bürgerkrieges, in einem Kontext, in dem neoliberale Orthodoxie die meisten LandwirtInnen Indiens als “ineffizient” betrachtet und diese vom ihrem Land entfernt haben wollen um Platz für bio-tech Modelle landwirtschaftlicher Großbetriebe zu haben. Indien wiederholt den Verlauf der europäischen Geschichte, in der Subsitenzwirtschaften entfernt wurden, indem das Land angegliedert und gesäubert wurde.<br /> Es wird in Indien bereits ein ungleicher Krieg geführt, in dem der Premieminister die Mao­istenInnen als Indiens grö­ßte Bedrohungen Sicherheit bezeichnet (Al Jazeera news 17. August 2009, <a href="http://www.youtube.com/watch?v=qpKQBJMfY68">www.youtube.com/watch?v=qpKQBJMfY68</a>). Bei einem typischen Vorfall tötete die Polizei am 12. August sechs DorfbewohnerInnen im Dantewara Distrik – dem Epizentrum des Kriegs gegen den Terror seit 2005 (<a href="http://groups.yahoo.com/group/chhattisgarh-net/message/12649">http://groups.yahoo.com/group/chhattisgarh-net/message/12649</a>). </p> <p><strong>“Aluminium für Verteidigung &amp; Wohlstand” - die Szene in Orissa</strong></p> <p>Dieser Text von Dewey Anderson vom Public Affairs Institue in Washington 1951 (damals verkauft für 50 Cent aber heute schwer zu bekommen) ist vielleicht das einzige Mal, dass ein Top Aluminium Experte offen über die Industrie gesprochen hat. </p> <p><em>„Aluminium ist zum wichtigsten Rohstoff der modernen Kriegsführung geworden. Kein Kampf ist möglich und kein Krieg kann zu einem erfolgreichen Ende gebracht werden ohne riesige Mengen Aluminium zu nutzen und zu zerstören.<br /> Die Aluminiumherstellung ist auf gewaltige fortwährende Bewilligung von günstiger Elektrizität angewiesen...<br /> Aluminiumabbau ist kein großer Schaffer von Arbeitsplätzen, benötigt gering qualifizierte Arbeit und hilft den Gebieten nur wenig unabhängig zu werden...<br /> Die US können es sich nicht länger leisten Aluminium herzustellen, wenn es in ausreichend großen Mengen und zu einem günstigen Preis aus anderen Quellen erhältlich ist.“ (pp.3, 10, 21)</em></p> <p>Neue Aluminium Projekte in Ostindien, basierend auf Plänen für Mienen in einigen der größten Berge in Süd-Orissa und Nord-Andhra, sind von sehr großem Umfang. Sterlite/Vedanta hat bereits neue Raffinerien und Hüttenwerke gebaut und Hindalco/Utkal errichtet dasselbe, während andere Firmen erweiterte Pläne für mehr Raffinerien haben. Mit den Worten des Anführers der Kashipur Bewegung gegen Utkal, Bhagaban Majhi: “Millionen Jahre alte Berge zu zerstören ist kein Fortschritt. Wenn die Regierung entschieden hat, dass wir Aluminium brauchen und wir aber Bauxit brauchen, dann sollten sie uns mit Ersatzland entgegenkommen. Als Adivasis sind wir Landwirte. Wir können nicht ohne Land leben... Wenn sie es so dringend brauchen, müssen sie uns sagen warum sie es brauchen. Für wie viele Raketen wird unser Bauxit benutzt werden?<br /> Welche Bomben werdet ihr bauen? Wie viele Militärflugzeuge? Ihr müsst uns einen vollständigen Bericht geben.” (zitiert aus A &amp; S. Das: Matiro Poko Company Loko, 2005)</p> <p>Vedantas Lanjigarh Raffinerie wurde genau neben Niyam Dongar gebaut, in Reichweite von Niyamgiri, einem der dicht bewaldetsten Berge Indiens - wegen dem Schutz des Primärwaldes am Gipfel durch den Dongria Kond Stamm. Dem Fall vor dem Supreme Court (2004-8) nach, der grundsätzlich Freigabe für Minenarbeit auf Niyamgiri gewährte, bemüht sich Vedanta eine Mienenstraße und ein Transportband den Berg hoch zu bauen, trotz Opposition von Dongria und anderen Dörfern. Der Supreme Court Fall berücksichtigte die Ansichten Dongrias nicht – einer der Richter sagte: “Eingeborene haben keinen Platz in diesem Fall”. Das Urteil aber gewann den Firmen das Versprechen ab, sich zu großen Summen für Stammesbeihilfen, Aufforstung und das Wildtiermangement zu verpflichten. Unter Berücksichtigung, dass Stammesbeihilfen als Korruption altbekannt sind (P.Sainath 1996) und die Stammesführer oft gesagt haben: “Spült uns nicht weg mit eurem Geld”, gehen diese Pläne an den meisten Eingeborenen vorbei. Man weiß, dass die Holzmafia extrem aktiv war neue Straßen in die Dongria Hügel zu bauen um sich mit Vedanta zu koordinieren – und sie operiert entlang neuer Straßen, die für Mienenprojekte als Selbstverständlichkeit gebaut wurden. Außer­dem sind die Plantagen, die von Nalco, Balco oder anderen Firmen geplant oder verwendet wurden um die Bauxit-Minen zu “rehabilitieren”, meistens ausländische Spezies wie Eukalyptus – kein Ersatz für die Biodiver­sität, die zerstört wurde. Was das Wildtier­management anbelangt: ein Leopard, der ober­halb au­f Niyam Dongar fotografiert wurde (gezeigt in Down to Earth) wurde bereits erschossen.</p> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_full" data-entity-type="file" data-entity-uuid="b296fac7-6c04-40f9-be8e-e26cf3ef6616" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/kondh%20forest03_small1_1.home.jpg?itok=WoVaIapH 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/max_1300x1300/public/images/kondh%20forest03_small1_1.home.jpg?itok=WoVaIapH" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> Die meisten BewohnerInnen Dongrias sind stark gegen die Miene, aber einige wurden von der Firma gekauft oder glauben deren Versprechungen. Eine klassische Taktik der Mienenfirmen, durch die Geschichte mit Kolonialmacht ausgestattet, ist es, die Menschen auf diese Art zu entzweien und diese Situation wiederholt den Vorgang in Kashipur, wo die massive Bauweise der Hindalco Raffinerie in Gang ist. Jeder Berg ist für ansässige Adivasis ein heiliger Ort. Sie sind weiterhin aktiv gegen die Mienenfirmen, darunter Jindal, Larsen &amp; Toubro und Firmen aus den Vereinigten arabischen Emiraten, während BHP Billiton, Rio Tinto und Alcoa noch in den Startlöchern sind. </p> <p>Obwohl Vedanta und Hindalco ihre Raffinerien in Süd-Orissa, genau wie die Hüttenwerke in Nord-Orissa, bereits gebaut (oder teilgebaut) haben, war keiner von ihnen bis jetzt im Stande Bauxit abzubauen. Mienen von Vendantas Tochtergesellschaften Malco und Balco indes wurden geschlossen oder deren Ausbau, wegen den negativen Auswirkungen auf die Umwelt und örtliche Gemeinden, von der Regierung verboten. Die Hüttenwerke, die so konzipiert wurden, dass sie riesige Mengen Wasser aus dem Hirakud Reservoir beziehen, sind wiederholten Protesten der Bauern/Bäuerinnen ausgesetzt. Ihnen wurde Wasser durch diese Sanierung des Reservoirs versprochen, und nun sehen sie wie ihre Kanäle austrocknen, seitdem das meiste Wasser in die Fabriken fließt. Diese Bewegungen der LandwirtInnen von Orissa gegen die Bauxit-Aluminium Projekte sind mitunter die heftigsten in Indien. </p> <p><strong>Härter als Stahl</strong></p> <p>Wie mit Aluminium, so mit Stahl. Als Sir Ratan Tata einen Vertrag für ein Gemeinschaftsprojekt mit Lockheed Martin unterschrieb, druckten Indiens Hauptzeitugen eine Photografie von ihm, wie er fast schon wahnsinnig grinsend auf dem Rücksitz eines F-16 für einen Testflug saß. (8. Februar 2007).<br /> Eine Bewegung von Eingeborenen aus dem Jaipur Distrikt gegen Tatas Pläne für ein Stahlwerk in Kalinganagar geriet in die Schlagzeilen, weil die Polizei am zweiten Januar 2006 das Feuer auf ProtestantInnen eröffnete. Nach diesem Vorfall hielt die “Platform Against Displacement” der Ortsansässigen eine Blockade des Nord-Süd Highways, die den Transport von Eisenerz aus Paradip für den Export unterband, für ein Jahr aufrecht. Nahe dieses Anschlusses sahen sich Versuche von Posco (Pohang Steel Company von Süd Korea) eine neue Stahlfabrik mit Hafen zu bauen starkem Widerstand, unterstützt von betulischen WinzerInnen und FischerInnen, ausgesetzt. Einer ihrer Anführer, Abhay Sahu (Mitlieg der Kommunistischen Partei Indiens) wurde, als er sein Dorf Dhinkia aufgrund akuter Gesundheitsbeschwerden verließ, festgenommen (z.B.: The Hindu 31.05.09).<br /> Viele Berge in Nord-Orissa sind bereits von Eisenerzmienen verwüstet, während einige der letzten intakten Gebiete durch Tata, Posco, Mittal und andere Firmen gefährdet sind. Als eine öffentliche Anhörung wegen Mittals Eisenerzprojekt stattfand, verhaftete die Polizei 250 eingeborene DorfbewohnerInnen um sicherzustellen, dass diese nicht daran teilnehmen (Samaj, Bhubaneswar, 6.11.08). Die Sukinda Chromit Mienen nahe Kalinganagar wurden als eine der zehn meistverschmutzten Orte der Welt beurteilt (durch das Blacksmith Institute, in The Independent, London 16 Sept 07 &amp; <a href="http://www.blacksmithinstitute.org">www.blacksmithinstitute.org</a>). In dieser Region finden sich 98% von Indiens Chromit und das ist der Grund warum sich der Kalinganagar Komplex von Stahlwerken in der Nähe angesiedelt hat.<br /> Die Flut von neuen Stahlwerken in Orissa begann Mitte der 90er mit einem niemals gebauten Tata-Werk nahe Gopalpur; dort war Widerstand stärker als Stahl (Titel von Vandana Shivas Buch, Ko-Autor: A.H.Jaffri 1998). Jedoch wurden einige Frauen in einer Nari Sena (Frauen-Armee) bei Polizeiübergriffen getötet und einige Dörfer umgesiedelt.<br /> In Chhattisgarh sind Eisenmienen und Stahlwerke von Tata und anderen Firmen das Herzstück von Salwa Judum, dem Krieg gegen die MaoistInnen. Die vom Staat finanzierte Miliz hat ca. 600 Eingeborenendörfer verbrannt und über 100.000 DorfbewohnerInnen zu Flüchtlingen gemacht (PUDR 2006, Padel 2007).</p> <p><strong>Rohstoffkriege</strong></p> <p>Diese “Rohstoffkriege” werden von ausländischen Investoren, die die Kontrolle über Ost-Indiens “Mineralbestände” erlangen wollen, mit Verprechen von einem neuen Zeitalters des Wohlstands, sobald diese Bestände “genutzt” werden, geführt. Obgleich die ganze Geschichte des “Fluchs der Rohstoffe” zeigt, dass Länder, – und insbesondere Regionen – die reich an Mineralien oder Öl sind, weit davon entfernt sind von der Gewinnung zu profitieren, und in eine Spirale von Armut und Gewalt hineingeraten, die schlimmer als Alles vorangegange ist. Indiens Mienenregionen sind generell die verarmtesten und konfliktbefallensten (Kalshian 2007, CSE 2008). Vedanta wird von einer Reihe der weltweit größten Finanzinvestoren geleitet. Für Tata waren die jüngsten Aufkäufe von Corus, Landrover und Jaguar und die überderdimensionalen Anleihen um das zu finanzieren Faktoren um ihre Projekte in Indien anzutreiben. Der Einfluss der Aluminium Industrie in Island, Guinea, Jamaica, Australien, Brasilien und anderen Ländern ist ein ökonomisches Chaos und eine Zerstörung der Umwelt, deren Geschichte noch nicht berücksichtigt wurde (Padel &amp; Das, in Vorbereitung).</p> <p>Die in Vietnam kürzlich erschlossenenen Bauxit-Vorkommen in den zentralen Hochebenen stehen kurz vor der Ausbeutung durch chinesische und andere ausländische Mienenfirmen; das, trotz starker Proteste einer Reihe von angesehenen BürgerInnen, einschließlich einem 97 Jahre alten General, der den Widerstand gegen die französischen und amerikanischen Invasionen angeführt hat (International Herald Tribune 15.1.09).<br /> Der Basaltstein der Berge von Orissa wurde nach den Konds “Khondalit” genannt. Die Schicht Bauxit auf der Spitze des Berges speichert Monsun-Wasser über die Jahre und entlässt es langsam in ganzjährigen Strömen, die austrocknen, wenn das Bauxit abgebaut wird (wie in Panchpat Mali, seit 1980 eine Miene von Nalco). Die Industrie behauptet absurderweise, dass das Grundwasser davon profitiert, da “während dem Bauxitabbau Haarrisse am Berghang entstehen, die das Abfließen erleichtern und das Grundwasser darunter wieder auffüllen”. Mit anderen Worten trocknen diese Ströme während der heißen Jahreszeiten aus.<br /> Aluminim macht 8% der Erdkruste aus und im Boden spielt es eine lebenswichtige, wenn auch wenig bekannte Rolle, indem es Feuchtigkeit dadurch hält, dass es sich mit H2O verbindet. Einige der Orte mit der größten Artenvielfalt der Welt, sind gleichzeitig die mit großen Bauxitvorkommen wie Brasilien, Westafrika, Nord-Australien und Orissa. Mienenbau und Metallfabriken nehmen diese lebenspendenden Eigenschaften. </p> <p>Als ein Metall gibt die Kombinierbarkeit des Elements eine riesige Bandbreite von Legierungen und eine enorme Spanne von Anwendungen nicht zuletzt in der Raumfahrt, wo speziell das Lithium-Sortiment besonders verschmutzt.<br /> Aluminium aus Bauxit zu extrahieren, im Brennstoffbereich zu Benzin und Verkleidung von Raketen zu verarbeiten, beinhaltet eine Transformation von lebenspendend zu “doppeltem Tod” - ein Mittel zum Krieg und der Grund für Umweltkonflikte.</p> <p>Wir können uns den Krieg in Afghanistan nicht erlauben, aus umweltlicher und ökonomischer Sicht, geschweige denn die menschlichen Verluste und kontraproduktiven Strategien, die aus Bürgern “Terroristen” machen, die durch das Töten von Brüdern und Schwestern freveln und die Doppelmoral, die die Leben der ausländischen SoldatInnen, die in Afghanistan getötet wurden zählen, die – weitaus größere Zahl – der ZivilistInnen, geschweige der SoldatInnen der Taliban oder sogar der afghanischen Regierung, jedoch nicht. Der Krieg gegen MaoistInnen nährt gleichsam eine schwelende Ungerechtigkeit.<br /> Die Bewegungen gegen neue Industrialisierungen nehmen Ost-Indien ein und sind eng mit dem Krieg gegen den Terror verbunden, beides, weil das Gros der Metallverwendung in der Waffenherstellung liegt und, weil der Versuch neue Mienen-Metall-Projekte zu etablieren Rohstoffkonflikte ausbrechen lässt – der Krieg gegen den Terror in Indien. </p> <p>Felix Padel &amp; Samarendra Das</p> <p><strong>Referenzen</strong></p> <ul> <li>Anderson, Dewey 1951. Aluminum for Defence and Prosperity. Washington: US Public Affairs Institute.</li> <li>Centre for Science and Environment 2008. Rich lands, poor people: Is ‘Sustainable’ Mining Possible? Delhi: CSE.</li> <li>Das, Amarendra &amp; Samarendra 2005. Wira Pdika or Matiro Poko Company Loko [Earth Worm, Company Man, documentary film in Kui/Oriya with English subtitles], available from <a href="mailto:sdasorisa@rediffmail.com">sdasorisa@rediffmail.com</a></li> <li>Goodland, Robert March 2007. Utkal Bauxite and Alumina Project: Human Rights and Environmental Impacts. (<a href="http://www.business-humanrights.org/Documents/Goodland-Utkal-Mar-2007.pdf">http://www.business-humanrights.org/Documents/Goodland-Utkal-Mar-2007.p…</a>)</li> <li>Kalshian, Rakesh ed. 2007. Caterpillar and the Mahua Flower: Tremors in India’s Mining Fields. Delhi: Panos.</li> <li>Moody, Roger 2007. Rocks and Hard Places: The Globalization of Mining. London: Zed.</li> <li>Padel, Felix 22. Sept 2007. ‘A Cry Against the Hidden War: Bastar’s Civil War,’ Tehelka magazine.</li> <li>Padel, Felix &amp; Samarendra Das 2006. ‘Double Death: Aluminium's Links with Genocide,’ Social Scientist no.394-5, pp.55-81.</li> <li>‘Cultural Genocide: the Real Impact of Development-Induced Displacement,’ in H.M.Mathur ed. India: Social Development Report 2008. Development and Displacement, pp.103-115. Delhi: OUP for Council for Social Development.</li> <li>[forthcoming] Out of This Earth: East India Adivasis and the Aluminium Cartel.</li> <li>Paschim Orissa Krishak Sangathan Samanbaya Samiti Feb. 2008. Chashiro Rekha. [West Orissa Farmers’ Line, in Oriya]. Sambalpur: POKSSS.</li> <li>People’s Union of Democratic Rights April 2006. Where the State makes War on its Own People (<a href="http://www.pudr.org/pages/salwa.judum.pdf">www.pudr.org/pages/salwa.judum.pdf</a>).</li> <li>Ritthoff, Michael, Holger Rohn &amp; Christa Liedtke 2002. Calculating MIPS: Resource productivity of products and services. Wuppertal spezial 27e. Germany: Wuppertal Institute for Climate, Environment and Energy.</li> <li>Sainath, P. 1996. Everybody Likes a Good Drought: Stories from India’s Poorest Districts. Delhi, London: Penguin.</li> <li>Shiva, Vandana &amp; Afasar H. Jafri 1998. Stronger than Steel: People’s Movement Against Globalisation and the Gopalpur Steel Plant. Delhi: Research Foundation for Science, Technology and Ecology.</li> </ul> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/63" hreflang="en">arms trade</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-companies--rss.html.twig * field--expert--node--field-companies--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-companies.html.twig * field--expert--field-companies--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-companies.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-companies--story.html.twig * field--node--field-companies.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-companies.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Companies</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/423" hreflang="en">Vedanta</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=8639&amp;2=comment&amp;3=comment" token="NMZh1fGJGRjmi3OIgFVEzq3F8mudUNc5hS01_iT3GMw"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 03 Sep 2009 12:45:09 +0000 javier 8639 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2009/lasst-das-bauxit-den-bergen#comments Nonviolent Livelihood Struggle and Global Militarism: Links & Strategies - International Conference, Ahmedabad, India, 22 - 25 of January 2010 https://wri-irg.org/en/story/2009/nonviolent-livelihood-struggle-and-global-militarism-links-strategies-international <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--8618.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="8618" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 11 Mai 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c14561a3-bc43-400c-bae7-f60857180584" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/LASTwrilogo-4.home.png?itok=_KR6iImN 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/LASTwrilogo-4.home.png?itok=zt9ubC7i" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> <strong>Internationale Konferenz, Ahmedabad, Indien, 22-25 Januar 2010</strong></p> <p>Die War Resisters' International arbeitet gemeinsam mit indischen Partnerorganisationen an einer internationalen Konferenz, die die Verknüpfungen zwischen lokalen gewaltfreien Kämpfen um Existenzgrundlagen und dem globalen Militarismus, einschließlich Kriegsprofiteuren, untersucht.</p> <p>Diese TeilnehmerInnen-orientierte Konferenz wird AktivistInnen aus der ganzen Welt zusammenbringen, um die Rolle von Staaten und multinationalen Konzernen bei der Vorenthaltung von Existenzgrundlagen für lokale Gemeinschaften zu untersuchen, und von den Erfahrungen gewaltfreien Widerstandes auf verschiedenen Ebenen – von der Gemeinschaft bis hin zur globalen Ebene – und in verschiedenen Phasen – von der Vermeidung von Vertreibung bis zur Planung der Rückkehr – zu lernen.</p> <p>Diese Konferenz verbindet zwei Gesichtspunkte, die bisher meistens getrennt betrachtet wurden, auf der einen Seite Gemeinschaften, die versuchen ihre lebensnotwendigen Ressourcen durch gewaltfreie Kampagnen zu verteidigen, auf der andern Seite der globale Militarismus und insbesondere die Rolle von multinationalen Waffenproduzenten und Kriegsprofiteuren. Diese Verbindung ist für die WRI von besonderem Interesse, erstens weil die WRI ein Netzwerk ist, das sich nicht nur dem Krieg widersetzt sondern auch versucht Gewaltfreiheit zu verbreiten – besonders gewaltfreie Aktionen zur Beseitigung von Kriegsursachen oder gegen den Missbrauch von Ressourcen zur Vorbereitung auf Krieg. Zweitens betont WRI – im Geiste von Gandhi und vielen anderen, die an 'global denken, aber lokal handeln' glauben – die Notwendigkeit, die einheimische Bevölkerung zu stärken und dabei die Grenzen von Machtstrukturen zu überschreiten.</p> <p>Das Thema Militarismus taucht in diesem Zusammenhang auf, da in vielen Teilen der Welt der Militarismus eine Bedrohung für die einheimische Bevölkerung darstellt. Dies findet jedoch bis heute selten Beachtung. Wenn man sich eines der Hauptprobleme der Welt anschaut, wie zum Beispiel die Vertreibung einheimischer Bevölkerungen, ist es in den meisten Fällen mit Krieg oder Militarismus verbunden – Menschen werden durch Kriege an sich oder durch die Gier nach Rohstoffen, welche Konflikte anheizt und oft zu Kriegen führt, vertrieben. Sie werden auch durch die Einrichtung bestimmter militärischer Anlagen – Militärbasen, Waffentest- oder -trainingsgebiete – so wie durch große Industrieprojekte, die oft in Verbindung mit der Stärkung der technologischen und militärischen Infrastruktur des jeweiligen Landes stehen, vertrieben. Diese Vertriebenen sind ohne Schutz vor der Rekrutierung durch verschiedenen bewaffneten Banden, offiziell oder inoffiziell. </p> <p>Das Thema des gewaltfreien Widerstandes ist zentral, denn es hat sich gezeigt, dass dies eine effektive Methode ist sich gegen die Bedrohungen der Gemeinschaft zu stellen. Darüber hinaus wird die Konferenz in Gujarat stattfinden, dem Entstehungsort der beeindruckenden lokalen und globalen Kampagne gegen den Narmada-Staudamm. Die Narmada Kampagne zeigt, dass die Antwort auf entwicklungsbedingte Vertreibung auf verschiedenen Ebenen erfolgen muss: ein Kampf der Gerichtsverhandlungen beinhaltet, jedoch darauf basiert, die lokalen Gemeinschaften zu mobilisieren, die von der aktuellen Entwicklung bedroht sind, und die Bedenken und Gefahren denen klar zu machen, die weiter entfernt leben und eventuell 'profitieren' würden. Narmada ist das bekannteste Beispiel von einer Reihe an gewaltfreien Überlebenskämpfen in Indien. TeilnehmerInnen aus diesen Kampagnen – aus ländlichen und städtischen Gebieten – sowie mit ihnen arbeitende ForscherInnen werden zu der Konferenz eingeladen werden.</p> <h2>Programmentwurf</h2> <h4>- 22 Januar. Tag 1: Eröffnungsveranstaltung 16:00-18:00</h4> <p>Eröffnung/Begrüßung von Narayan Desai, Howard Clark und Majken Sorensen</p> <p>Vorgeschlagene Redner:</p> <ul> <li>Arundhati Roy</li> <li>Ashish Nandy</li> <li>Achin Vanaik</li> </ul> <p>Übungen zur Gruppenbildung für TeilnehmerInnen </p> <h4>- 23. Januar. Tag 2: Vertreibung, Entwicklung und Militarismus</h4> <p>08:00 – 09:00 Frühstück<br /> 09:00 – 11:30 Vormittagssession: Bergbau – Vertreibung und Waffenhandel</p> <p>RednerIn: Vertretende/r einer afrikanischen Gemeinschaft</p> <ul> <li>1.Kommentar: Vertretende/r von der Anti-Uran Abbau Kampagne in Indien</li> <li>2.Kommentar: ForscherIn mit globalem Überblick über 'Überentwicklung'</li> </ul> <p>11:30 – 13:30 Mittagspause</p> <p>13:30 – 15:30 Arbeitsgruppen:</p> <ul> <li>Aluminiumabbau in Orissa, Indien (In Anlehnung an die Vormittagssession)</li> <li>Kolumbien: ländliche – städtische Unterstützerkreise um sich gegen Kriegsbedingte Vertreibung zu widersetzen</li> <li>Waffenhandel und die Verbindung zu Bergbau und Vertreibung</li> <li>Vertreibung und einheimische Gemeinschaften</li> <li>Vertreibung und Minderheiten, z. B. Dalits</li> </ul> <p>15:30-16:30 Tee Pause</p> <p>16:00-18:00 Arbeitsgruppen: </p> <ul> <li>Gewalt gegen regionale Identitäten (Jammu &amp; Kashmir, Nord-Ost-Indien)</li> <li>Private Sicherheitsunternehmen und Vertreibung</li> <li>Kasten und Religionsbedingte Gewalt</li> <li>Frauen und Entwicklungsbedingte Vertreibung: Bela Bhatia</li> <li>Waffentests &amp; Militärtraining und Vertreibung</li> </ul> <p>18:00-20:00 Abendessen</p> <p>Zeit zur Vorstellung individueller Aktionsvideos der TeilnehmerInnen, Abendprogramm</p> <h4>- 24. Januar. Tag 3: Gewaltfreier Widerstand lokaler Gemeinschaften</h4> <p>08:00 – 09:00 Frühstück</p> <p>09:00 – 11:30 Vormittagssession: Gewaltfreier Widerstand für Land</p> <ul> <li>Rednerin: Maguiorina Balbuena von Via Campesina Paraguay</li> <li>1.Kommentar: Stellan Vinthagen</li> <li>2.Kommentar: einE SprecherIn aus Indien</li> </ul> <p>11:30 – 13:30 Mittagspause</p> <p>13:30 – 15:30 Arbeitsgruppen: </p> <ul> <li>Venezuela: einheimische Gemeinschaften die sich gegen den Kohleabbau wehren</li> <li>Indien: der Kampf um Landrechte</li> <li>Ecuador und der Kampf gegen Kriegsprofiteure im Amazonasgebiet</li> <li>Deutschland, Süd Korea und Diego Garcia – Militärbasen und Vertreibung</li> </ul> <p>15:30-16:30 Tee Pause</p> <p>16:00-18:00 Arbeitsgruppen: </p> <ul> <li>Mozda Kollektiv - „vereinigte Unruhestifter“</li> <li>Konstruktive Arbeit und nachhaltiges Leben als eine Art des gewaltfreien Widerstandes</li> <li>Eine andere Entwicklung vs. Überentwicklung</li> <ul> <p>18:00-20:00 Abendessen</p> <p>Kulturelles Abendprogramm, wird von den GastgeberInnen vorbereitet</p> <h4>- 25. Januar. Tag 4: Länderübergreifende Verbindungen schaffen</h4> <ul> <li>08:00 – 09:00 Frühstück</li> <li>09:00 – 11:30 Vormittagssession:</li> <li>Rednerin: Medha Patkar über den Narmada Widerstand</li> <li>Kommentar NN</li> </ul> <p>11:30 – 13:30 Mittagspause</p> <p>13:30 – 15:30 Arbeitsgruppen: </p> <ul> <li>Länderübergreifende Kampagnen gegen Kriegsprofiteure – mit der Bewegung gegen den Waffenhandel (ENAAT) Kontakte knüpfen</li> <li>Die Rolle von gewaltfreier Begleitung als Unterstützung für Vertriebene Gemeinschaften (PBI Colombia, Nonviolent Peaceforce Sri Lanka)</li> <li>Gewaltfreiheit Globalisieren</li> <li>Gemeinsame und Unterschiedliche Merkmale von Religionen</li> <li>Unsere geteilte Zukunft</li> <li>Alternativer Lebensstil</li> <li>Nationalismus – verschiedene Identitäten, Engstirnigkeit</li> <li>Industrialisierung, Vertreibung &amp; Gewalt</li> <li>Indien, ein Atomwaffenstaat und Kriegsprofiteur – was passiert, wenn der Ausgebeutete zum Ausbeuter wird?</li> </ul> <p>15:30-16:30 Tee Pause</p> <h4>16:00-18:00 Abschlussplenum</h4> <ul> <li>WRI Vorsitzender, Howard Clark</li> <li>Gastgeber Anand Mazgaonkar</li> <li>Außerdem ein paar Rückblicke von TeilnehmerInnen</li> </ul> <p>Als Abschluss wird Narayan Desai einen zum Thema der Konferenz passenden Text für ein Garba (Gujarati Volkstanz) schreiben, der einfach zu lernen ist und wo jeder mitmachen kann.</p> <p><em>Bitte kontaktiere das WRI Büro unter <a href="mailto:info@wri-irg.org">info@wri-irg.org</a>, wenn du mehr Informationen zur Konferenz möchtest.</em></p></ul> </ul> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/triennial" hreflang="en">Triennial</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/office" hreflang="en">From the office</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/90" hreflang="de">Indien</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/61" hreflang="en">nuclear arms</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/412" hreflang="en">Military bases</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/63" hreflang="en">arms trade</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=8618&amp;2=comment&amp;3=comment" token="z1qVz_SXNd3lzzfKgNr0n5_ZGIX9_F6xwtoV42UvMUA"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Sun, 10 May 2009 23:00:00 +0000 javier 8618 at http://updates.wri-irg.org https://wri-irg.org/de/story/2009/gewaltfreie-kaempfe-um-existenzgrundlagen-und-globaler-militarismus-verbindungen-1#comments