Support Turkish conscientious objectors https://updates.wri-irg.org/de de Statement of conscientious objectors from eastern Mediterranean region https://updates.wri-irg.org/en/story/2016/statement-conscientious-objectors-eastern-mediterranean-region <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--26267.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="26267" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 05 Apr. 2016</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --></p> <div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="c3162f57-7aa1-4b0e-8d09-a87579adefc3" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/12672138_10153633055292869_1276191070427621062_o.home.jpg?itok=I2xdhl-J 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/12672138_10153633055292869_1276191070427621062_o.home.jpg?itok=71bCH6rQ" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> <span><span>Kriegsdienstverweigungs-Gruppen aus dem östlichen Mittelmeerraum haben vor kurzem ein Statement herausgegeben, bei dem es um die fortdauernde militärische Krise in ihrer Region geht. Sie erklärten ihre Solidarität mit den Geflüchteten, die vor Krieg und Unterdrückung flohen und riefen die internationale Gemeinschaft auf, für die Gewalt in der Region friedliche statt militärische Lösungen zu suchen. „Die Reaktion der Welt auf die gegenwärtige regionale Gewalt“, so das Statement, „sollte sein, Gesellschaften aufzubauen, Geflüchteten zu helfen und zwischen Kriegsparteien zu vermitteln, nicht, Waffen zu verkaufen, zu bombardieren und Militärhilfe zu leisten“.</span></span><br /> </p><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="/de/node/26197"><span><span><span>Mehr Informationen...</span></span></span></a><span><span></span></span></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-israeli-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Israeli conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/112" hreflang="de">Italien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26267&amp;2=comment&amp;3=comment" token="tqzOL6Q2j8O-xn-lUNgRXJnyuCaID0m4ZrmO7U7izSc"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Wed, 30 Mar 2016 15:22:25 +0000 HBrock 26267 at https://updates.wri-irg.org Take Action: Stop the Cycle of Violence in Turkey https://updates.wri-irg.org/en/story/2016/take-action-stop-cycle-violence-turkey <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--26266.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="26266" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 05 Apr. 2016</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="https://you.wemove.eu/campaigns/stop-violence-in-turkey"></a></p> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'entity_embed_container' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><div data-embed-button="image_embed" data-entity-embed-display="image:responsive_image" data-entity-embed-display-settings="body_inline_1_3" data-entity-type="file" data-entity-uuid="40c31a48-7562-498e-ae3e-cc91f5932d02" data-langcode="de" class="embedded-entity align-left"> <!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image_formatter' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'responsive_image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- THEME DEBUG --><!-- THEME HOOK: 'image' --><!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><p><img srcset="/sites/default/files/public_files/styles/max_325x325/public/images/Turkey.home.jpg?itok=kY9i6EsZ 1x" src="/sites/default/files/public_files/styles/medium/public/images/Turkey.home.jpg?itok=DXlIbZ6J" typeof="foaf:Image" class="img-responsive" /></p> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image.html.twig' --><!-- END OUTPUT from 'core/modules/responsive_image/templates/responsive-image-formatter.html.twig' --></div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/entity_embed/templates/entity-embed-container.html.twig' --><p> <span><span>Internationale Friedensorganisationen, unter ihnen die War Resisters‘ International, appellieren an die Europäische Union, die Situation in der Türkei nicht aus dem Blick zu verlieren. Der erneute Krieg in der Südost-Türkei findet weitgehend abgeschottet von der Aufmerksamkeit der internationalen Öffentlichkeit statt: Terroranschläge, der Krieg in Syrien und das Geflüchtetenthema dominieren die Agenda. Aber angesichts der Gewalt und der Menschenrechtsverletzungen in der Türkei, vor allem in den vom Krieg zwischen türkischer Regierung und PKK betroffenen Regionen in der Osttürkei, darf die europäische Politik nicht länger wegsehen. Zu diesem Zweck haben wir eine Petition eingerichtet, die sich an die Hohe Repräsentantin für Auswärtige Angelegenheiten, Mrs. Federica Mogherini, richtet. Sie kann </span></span><a href="https://you.wemove.eu/campaigns/stop-violence-in-turkey"><span><span><span>hier</span></span></span></a><span><span> unterzeichnet werden.</span></span></p> <p lang="de-DE" xml:lang="de-DE" xml:lang="de-DE"><a href="/en/stop-the-cycle-of-violence-turkey"><span><span><span>Mehr Informationen (auf Englisch)</span></span></span></a><span><span></span></span></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/programme/tuerkei-stoppt-den-teufelskreis-der-gewalt" hreflang="de">Türkei: Stoppt den Teufelskreis der Gewalt</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26266&amp;2=comment&amp;3=comment" token="j6vetJg4ZGTfU-g3aILKKo3atqHG1TJJ1V9xchqoo-I"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Wed, 30 Mar 2016 15:19:37 +0000 HBrock 26266 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2016/aktion-stoppt-den-kreislauf-der-gewalt-der-tuerkei#comments Statement of conscientious objectors’ groups from eastern Mediterranean region https://updates.wri-irg.org/en/statement-of-Eastern-Med-COs <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--26160.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="26160" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 14 März 2016</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><h2>Gemeinsame Erklärung</h2> <p>von Kriegsdienstverweigerungsgruppen aus dem östlichen Mittelmeer </p><p><strong>Wir sind Kriegsdienstverweigerer aus der östlichen Mittelmeerregion</strong>. Unsere Region leidet schon lange unter Unterdrückung, Ungerechtigkeit, Militarisierung, Besatzung und Kriegen, wie auch unter Armut, Analphabetentum, Hunger und fehlender sozialer Infrastruktur. In dieser schwierigen Zeit, wenn unsere Region noch stärker in ein Kriegschaos zu versinken scheint, erheben wir unsere gemeinsame Stimme für Frieden und gegen die Militarisierung.</p> <p><strong>Wie lassen nicht zu, dass dieser Kreislauf der Gewalt, der durch unterdrückerische Staaten und aufgrund wirtschaftlicher Interessen ausgelöst wurde, weiter fortbesteht. Wir weigern uns, Teil dessen zu werden. Wir weigern uns, in Feindschaft zu Völkern zu stehen, die einfach eine andere Nationalität oder Religion haben. Wir werden uns nicht in diese Kriege hineinziehen lassen und in Armeen, die Tod und Zerstörung in die Region bringen.</strong></p> <p>Unsere Region ist eine der am höchsten militarisierten der Welt, angefangen von der überall bestehenden Wehrpflicht, über hoch-militarisierte Grenzen und den militärischen Lösungen jedweden Konfliktes, bis hin zu neuen Besatzungen über Zivilbevölkerungen durch bewaffnete Streitkräfte, die Männer, Frauen und Kinder unterdrücken und töten. Wir sind der Überzeugung, dass die Gewalt systematisch angewandt wird und die gesamte Region betrifft. Aber die Gewalt ist nicht von sich aus Bestandteil der Region und wir als Bewohner, die in Frieden leben wollen, haben uns sie nicht ausgesucht. Unsere Region hat immer wieder bewiesen, dass militärische Lösungen niemals dauerhaft tragen und auf lange Sicht nur zu größerer Gewalt führen, auf kurze Sicht Tod und Zerstörung bringen.</p> <p><strong>Die Reaktion auf die gegenwärtige in der Region vorherrschende Gewalt sollte der Aufbau von Gemeinschaften sein, die Unterstützung von Flüchtlingen und die Vermittlung zwischen den kämpfenden Parteien - nicht aber der Verkauf von Waffen, Bombardierungen und militärische Unterstützungsleistungen.</strong></p> <p>Die Kriege in unserer Region haben zu der schlimmsten Flüchtlingskrise seit dem II. Weltkrieg geführt. Millionen von Menschen fliehen vor Krieg und Unterdrückung und finden nur Rassismus, Unterdrückung oder sogar den Tod, während sie einen sicheren Ort suchen. Diese Krise hat zu militarisierten "Lösungen" geführt, internationalen militärischen Einsätzen, militärischer Unterstützung und der Militarisierung der Grenzen, zu "Lösungen", die Flüchtlinge als Sicherheitsbedrohung behandeln und nur den Krieg und das Chaos in der Region anheizen. Wir drücken unsere Solidarität mit den Flüchtlingen aus. Wir heißen sie willkommen und erklären, dass wir uns weigern, "Grenzen zu bewachen", eine Maßnahme, die für (Zehn-)Tausende von Flüchtlingen Tod und Haft bedeutet.</p> <p>In vielen Ländern werden auch die KriegsdienstverweigerInnen von der Armee, dem Staat oder sogar Teilen der Gesellschaft als "Bedrohung" angesehen. <strong>Heute ist es aber offensichtlicher als jemals zuvor, dass unsere Gesellschaften nicht von den Menschen bedroht werden, die sich weigern an Kriegen teilzunehmen oder zur Armee zu gehen, sondern von den Armeen selbst und den Kriegen. Wir drücken unsere Solidarität mit den KriegsdienstverweigerInnen aus, die von den verschiedenen Regierungen der Region verfolgt werden, insbesondere in Israel, Türkei, Nordzypern und Griechenland. Wir fordern ein Ende ihrer Verfolgung und Inhaftierung.</strong></p> <p>Wir widerstehen der Wehrpflicht und üben unser international anerkanntes Recht auf Kriegsdienstverweigerung aus, trotz der Verfolgung, der wir in vielen Staaten unserer Region ausgesetzt sind. Wir zeigen unsere Solidarität mit denen, die vom Krieg betroffen sind. Wir werden über die Grenzen hinweg kooperieren und zusammenarbeiten, um:</p> <ul> <li><strong>all diejenigen zu unterstützen, die sich gegen Kriege wenden</strong>, durch ihre Weigerung, den Militärdienst abzuleisten oder am Krieg teilzunehmen, unabhängig davon, ob sie dies aus politischen, philosophischen, religiösen oder anderen Beweggründen tun;</li> <li><strong>die Verfolgung von KriegsdienstverweigerInnen zu beenden;</strong></li> <li><strong>die Wehrpflicht abzuschaffen.</strong></li> </ul> <p>Mit unserer Kampagne gegen Wehrpflicht verbinden wir nicht die Absicht, dass Wehrpflichtarmeen einfach durch professionelle Armeen ersetzt werden, da dies in beiden Fällen keine Lösung für die Probleme in unserer Region ist.</p> <p>Schließlich stimmen wir darin überein, trotz unterschiedlicher Hintergründe, Ideologien und Ansichten über einen Kampf zur Befreiung, dass unser letztendliches Ziel Frieden und Gerechtigkeit für alle sein muss.<strong> Wir alle teilen einen gemeinsamen Traum für eine Welt, in der alle Menschen gleiche Rechte teilen können und rufen Sie auf, sich diesem anzuschließen und die Teilnahme an weiterer Zerstörung zu verweigern.</strong></p> <h3>Unterzeichnet von:</h3> <p>Bewegung Nein zum Kriegsdienstzwang (NoMilService), Ägypten</p> <p>Liga der Kriegsdienstverweigerer (LOC), Italien</p> <p>Mesarvot, Israel</p> <p>Verein der griechischen Kriegsdienstverweigerer</p> <p>40 Mütter, Israel</p> <p>Initiative Kriegsdienstverweigerung in Zypern</p> <p>Verein für Kriegsdienstverweigerung (Vicdani Ret Derneği), Türkei</p> <p><img src="http://www.connection-ev.org/bilder/grau.png" alt="" width="80%" height="3" /> </p><p><span><span><a href="//www.connection-ev.org/article-2235">http://www.connection-ev.org/article-2235</a></span></span></p> <p>Statement of conscientious objectors’ groups from eastern Mediterranean region, 8. März 2016.</p> <p>Übersetzung: rf. Quelle:<a href="/statement-of-Eastern-Med-COs" target="_blank">www.wri-irg.org/statement-of-Eastern-Med-COs</a></p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/1" hreflang="de">Das Recht, das Töten zu verweigern</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-israeli-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Israeli conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/465" hreflang="de">Titelseite</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/112" hreflang="de">Italien</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/228" hreflang="de">Israel</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/122" hreflang="de">Griechenland</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/238" hreflang="de">Zypern</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=26160&amp;2=comment&amp;3=comment" token="0ak87trXRtrzxgGmeJZBs9dc_-SS6t0H2152L6WGcAc"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 08 Mar 2016 23:10:31 +0000 HBrock 26160 at https://updates.wri-irg.org Turkey: Human Rights and the Armed Forces https://updates.wri-irg.org/en/story/2011/turkey-human-rights-and-armed-forces <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--14403.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="14403" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 21 Dez. 2011</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><h3>Bericht an die UN-Menschenrechtskommission, 104. Sitzung</h3> <p>London, Dezember 2011</p> <p>Zusammenfassung</p> <p>War Resisters‘ International (WRI) ist besorgt über die schweren Menschenrechtsverletzungen gegenüber Kriegsdienstverweigerern und AntimilitaristInnen in der Türkei. Die wesentlichsten Punkte sind:</p> <p> </p> <ul> <li>Die Türkei erkennt trotz Wehrpflicht das Recht auf Kriegsdienstverweigerung nicht an.</li> <li>Kriegsdienstverweigerer werden wiederholt verurteilt, wegen ihrer Weigerung, Militärdienst abzuleisten. Sie werden wegen Desertion, Ungehorsam oder Gehorsamsverweigerung verurteilt. Dies stellt eine Verletzung der Artikel 18 und 14 des Internationalen Paktes über bürgerliche und politische Rechte dar.</li> <li>Im Gefängnis sind Kriegsdienstverweigerer oft Misshandlungen und schlechter Behandlung sowohl von der Gefängnisverwaltung als auch von anderen Gefangenen ausgesetzt.</li> <li>Auch nach ihrer Freilassung aus dem Gefängnis leben Kriegsdienstverweigerer oft in einem rechtlichen Schwebezustand, eine Situation, die der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte als „zivilen Tod“ bezeichnet. Sie können nicht heiraten, ihre Kinder nicht registrieren lassen, nicht legal arbeiten, keinen Ausweis bekommen oder sich bezüglich irgend einer anderen Sache an die Behörden wenden. Das gleiche trifft auch auf diejenigen zu, die ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt haben, aber nicht verhaftet wurden.</li> <li>Kriegsdienstverweigerer und Pazifisten sehen sich oft mit Anklagen wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“ (Artikel 318 des Türkischen Strafgesetzbuches) konfrontiert, weil sie das Militär kritisiert haben oder über die Kriegsdienstverweigerung sprachen. Das verletzt Artikel 19 des Internationalen Paktes.</li> </ul> <h3>1. Einführung</h3> <p>War Resisters‘ International arbeitet zur Kriegsdienstverweigerung in der Türkei, seitdem dort Anfang der 1990er Jahre eine politische Kriegsdienstverweigerungsbewegung entstand. Die enge Zusammenarbeit mit KriegsdienstverweigerInnen und UnterstützerInnen in der Türkei ermöglicht War Resisters‘ International eine einzigartige und über lange Zeit gehende Perspektive zur Situation der Kriegsdienstverweigerer im Land.<br /> Aufgrund dieser Erfahrungen befasst sich dieser Bericht mit den zwei wichtigsten Menschenrechtsproblemen, denen sich Kriegsdienstverweigerer und AntimilitaristInnen in der Türkei gegenübersehen:</p> <ul> <li>die fehlende Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung und die daraus resultierende Verfolgung der Kriegsdienstverweigerer.</li> <li>die Verfolgung von Kriegsdienstverweigerern und AntimilitaristInnen nach Artikel 318 des Türkischen Strafgesetzbuches, weil sie an die Öffentlichkeit gehen und ihre Solidarität zur Kriegsdienstverweigerung erklären.</li> </ul> <p>In beiden Fällen kam es zu Inhaftierungen, zumeist sogar zu mehrmaligen Inhaftierungen.<br /> Obwohl der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Fall des Kriegsdienstverweigerers Osman Murat Ülke bereits im Januar 2006 geurteilt hatte, dass die wiederholte Bestrafung, der er ausgesetzt war, eine unmenschliche und entwürdigende Behandlung darstellt, hat sich seitdem nichts Substantielles geändert. Die Arbeitsgruppe zu Willkürlicher Haft befasste sich zwei Mal mit Fällen von Kriegsdienstverweigerern aus der Türkei, 1999 und 2008. Am 22. September 2011 hat eine Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Urteil Erçep v. Türkei (Antrag Nr. 43965/04) das Recht auf Kriegsdienstverweigerung bestätigt. </p> <h3>2. Rekrutierung in der Türkei</h3> <h4>2.1 Wehrpflicht</h4> <p>Nach Artikel 72 der Verfassung von 1982 – die nach dem Militärputsch 1980 verabschiedet wurde – müssen alle türkischen Staatsbürger einen sogenannten „Vaterlandsdienst“ ableisten: „Der Vaterlandsdienst ist jedes Türken Recht und Pflicht. In welcher Weise dieser Dienst in den Streitkräften oder im Öffentlichen Sektor erfüllt wird oder als erfüllt gilt, wird durch Gesetz geregelt.“ </p> <p>Das bedeutet: Die türkische Verfassung überlässt es dem Gesetzgeber, wie der „Vaterlandsdienst“ auszuführen ist. Theoretisch könnte es auch ein nicht-militärischer Dienst sein.<br /> Im türkischen Gesetz wird der „Vaterlandsdienst“ durch das Militärdienstgesetz (Gesetz Nr. 1111) und das Gesetz für Reserveoffiziere und Reservisten (Gesetz Nr. 1076) geregelt. Artikel 1 des Militärdienstgesetzes besagt, dass jeder Mann, der Staatsbürger der türkischen Republik ist, verpflichtet ist, die bewaffnete Militärausbildung zu machen, unabhängig vom Alter. Das Gesetz Nr. 1111 wurde 1927 in Kraft gesetzt und legt fest, dass der „Vaterlandsdienst“ aus einer Militärdienstpflicht besteht, so dass die Verweigerung der Ableistung des „Vaterlandsdienstes“ eine Straftat nach dem Militärstrafgesetzbuch darstellt.</p> <p>Das Gesetz 1111 wurde 1992 geändert, als das Gesetz 3802 am 1. Juni 1992 in Kraft trat. Weitere Änderungen des Gesetzes gab es am 19. Februar 1994.</p> <p>Die Länge des Militärdienstes beträgt 15 Monate. Hochschulabgänger können einen sechsmonatigen Militärdienst oder bei einer Ausbildung zum Reserveoffizier einen zwölfmonatigen Militärdienst ableisten. Bestimmte Berufsgruppen (Ärzte, Lehrer, Beamte) können den Dienst in anderer Form ableisten. Aber auch dieser Dienst findet in den Streitkräften und mit Uniform statt. Üblicherweise werden diese Dienstleistenden nicht in Kampfhandlungen eingesetzt.</p> <p>Alle Männer zwischen 19 und 40 Jahren sind zur Ableistung des Militärdienstes verpflichtet. Männer, die ihren Dienst mit 40 Jahren noch nicht erfüllt haben und die nicht gesetzlich von der Ableistung des Dienstes ausgenommen wurden, können auch nach dem Alter von 40 Jahren einberufen werden. </p> <p>Polizeibeamte sind von der Ableistung des Militärdienstes ausgenommen. Unter bestimmten Bedingungen kann ein Mann, dessen Bruder während des Militärdienstes starb, von der Ableistung des Dienstes ausgenommen werden.</p> <p>Studenten können sich bis zum Alter von 29 zurückstellen lassen, im Falle von weiterführenden Studiengängen bis zum Alter von 35.</p> <p>Nach der Ableistung des Militärdienstes besteht eine Reservedienstpflicht bis zum Alter von 40 Jahren.</p> <h4>2.2 Berufssoldaten</h4> <p>Obwohl die türkische Botschaft im Dezember 2007 der WRI mitteilte, dass „es in der Türkei keine Berufssoldaten gibt“, schrieben zwei Autoren der türkischen Streitkräfte in einer Studie der NATO im Oktober 2007, dass der Dienst von Berufssoldaten in der Türkei durch das Soldatengesetz Nr. 926 geregelt sei. </p> <p>Derzeit können Frauen als Beamte in den Streitkräften Dienst leisten, aber nicht als Soldaten oder Unteroffiziere. Nach dem Abschluss einer Militärschule oder dem Abschluss einer vierjährigen Ausbildung als Militärstudentin in einer zivilen Universität haben Offiziere einen 15-jährigen Dienst abzuleisten. In vergleichbarer Weise haben Unteroffiziere in der türkischen Armee einen Dienst von 15 Jahren abzuleisten.</p> <p>Soldaten mit einer Fachausbildung (Spezialisten) sind ehemalige Wehrpflichtige, die als Berufssoldaten eingesetzt werden. Sie werden an Stellen eingesetzt, die eine kontinuierliche Tätigkeit erfordern, wie Gruppenleiter, Panzerfahrer, Panzerschütze, Mechaniker, Feldwebel der Artillerie usw. Diese Fachkräfte werden aus den qualifizierten Wehrpflichtigen heraus ausgewählt, die ihren Militärdienst abgeleistet haben. Ihr erster Vertrag hat eine Laufzeit von zwei Jahren der abhängig von der Qualifikation der Person, ihrer Bereitschaft und den Erfordernissen des Dienstes um jeweils ein bis fünf Jahre verlängert werden kann. Sie können bis zum Alter von 45 dienen, bis sie mit einer Rente und Vergünstigungen pensioniert werden. </p> <p>DefenseNews berichtete im Mai 2008, dass die türkische Armee ihre Praxis gestoppt habe, ehemalige Wehrpflichtige als Reserveoffiziere für Sondereinheiten abzukommandieren und dass „Berufssoldaten, auch aus den Sondereinheiten, das Rückgrat für den Kampf des türkischen Militärs gegen die separatistischen Kurden bilden“. Nach diesem Bericht „wird Ende des nächsten Jahres [2009 – WRI] kein Wehrpflichtiger mehr in Antiterror-Operationen verwickelt sein, die von den Einheiten auf beiden Seiten der türkischen Grenze zum Irak durchgeführt werden, wo das Militär gegen die geächtete Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) kämpft.“ Gegenwärtig umfassen die Kommandoeinheiten etwa 30.000 Soldaten.</p> <p>Nach Angaben von Eurasia Daily Monitor sind 100.000 der ingesamt 600.000 umfassenden türkischen Armee Berufssoldaten. Auch wenn die Streitkräfte überwiegend aus Wehrpflichtigen bestehen, hat das türkische Militär in den letzten Jahren die Zahl der Berufssoldaten und Unteroffiziere erhöht. Es gab wohl wenig Probleme dabei, den Dienst für Rekruten attraktiv zu machen. 2007 beantragten 25.084 die Aufnahme als Spezialisten in der Armee, von denen nur 1.540 tatsächlich aufgenommen wurden. Weitere 3.018 sollen 2008 übernommen werden. Der Lohn ist im Vergleich zum üblichen Standard in der Türkei mit umgerechnet 1.000 US-Dollar netto im Monat gut. Er entspricht dem Gehalt eines Beamten im mittleren Dienst. Mit Vergünstigungen kann das Gehalt auf über 1.500 US-Dollar steigen, was fast fünf Mal mehr ist als das gegenwärtige Mindestgehalt. </p> <p>Die neuen Entwicklungen beruhen auf einem Beschluss vom Mai 2008. Unklar bleibt, wer für den Beschluss verantwortlich ist.</p> <h3>3. Kriegsdienstverweigerung</h3> <h4>3.1 Kriegsdienstverweigerung von Wehrpflichtigen</h4> <p>Die Türkei erkennt das Recht auf Kriegsdienstverweigerung von Wehrpflichtigen nicht an. Artikel 72 der türkischen Verfassung stellt dazu fest: „Der Vaterlandsdienst ist jedes Türken Recht und Pflicht. In welcher Weise dieser Dienst in den Streitkräften oder im Öffentlichen Dienst erfüllt wird oder als erfüllt gilt, wird durch Gesetz geregelt.“ Das würde im Grundsatz eine nicht-militärische Alternative ermöglichen. Das türkische Gesetz sieht dies jedoch nicht vor.<br /> In der Vergangenheit hat die türkische Regierung niemals die Einführung eines Gesetzes zur Kriegsdienstverweigerung erwogen. Eine Broschüre, die von den Streitkräften 1999 veröffentlicht wurde, stellt fest: „In unseren Gesetzen gibt es keine Regelungen für die Ausnahme von der Ableistung des Militärdienstes aus Gewissensgründen. Grund dafür ist die bedrückende Notwendigkeit für Sicherheit zu sorgen aufgrund der strategisch-geografischen Position unseres Landes und den uns umgebenden Umständen. So lange sich diese Faktoren, die die innere und äußere Sicherheit der Türkei bedrohen, nicht ändern, wird es als unmöglich angesehen, in unserer Gesetzgebung das Konzept der ‚Kriegsdienstverweigerung‘ einzuführen.“ </p> <p>Tatsächlich sagt Artikel 45 des Türkischen Militärstrafgesetzbuches ausdrücklich: „Niemand darf aus Glaubens- oder Gewissensgründen vom Militärdienst freigestellt und eine Bestrafung nicht behindert werden.“ </p> <p>Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Fall des türkischen Kriegsdienstverweigerers Osman Murat Ülke vom Januar 2006 erklärte die türkische Regierung gegenüber dem Europarat, dass sich ein Gesetz in Vorbereitung befinde, um das Problem zu lösen. Da die türkische Regierung aber bislang keinerlei Details dazu vorgelegt hat, muss angezweifelt werden, dass ein Gesetz zum Recht auf Kriegsdienstverweigerung erlassen wird. Auch die rechtliche Situation von Osman Murat Ülke hat sich bislang nicht geändert. Er wird weiter als Deserteur angesehen und es liegt ein Haftbefehl gegen ihn vor. Aber die türkische Regierung legte keinen Widerspruch gegen die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte ein und zahlte an Osman Murat Ülke auch die Entschädigung von 11.000 €.<br /> Etwa 60 weitere erklärte Kriegsdienstverweigerer befinden sich in einer ähnlichen Situation, entweder nach einer Haft oder aufgrund ihrer öffentlichen Erklärung zur Kriegsdienstverweigerung und der Nichtbefolgung der Einberufung.</p> <p>Im Mai 2008 gab die UN-Arbeitsgruppe zu Willkürlicher Haft eine Stellungnahme zum Fall von Halil Savda ab, der wiederholt inhaftiert und verurteilt worden ist. Die Arbeitsgruppe kam zu folgender Schlussfolgerung: „Die Freiheitsentziehung von Herrn Halil Savda vom 16. bis 28. Dezember 2004, 7. Dezember 2006 bis 2. Februar 2007 und 5. Februar bis 28. Juli 2007 war willkürlich. Auch seine Freiheitsentziehung seit dem 27. März 2008 ist willkürlich und stellt eine Verletzung der Artikel 9 und 18 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte und der Artikel 9 und 18 des Internationalen Paktes für bürgerliche und politische Rechte dar, die die Türkei ratifiziert hat. Sie fallen unter Kategorie II der für einen Antrag an die Arbeitsgruppe möglichen Kategorien. Sie fallen zudem unter Kategorie III der für einen Antrag an die Arbeitsgruppe möglichen Kategorien soweit Herr Savda seine Haftstrafe aus dem Urteil Nr. 2007/742-396 verbüßt.“ </p> <p>Am 22. November 2011 bestätigte eine Kammer des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte in ihrem Urteil zum Fall Erçep gegen Türkei (Antrag Nr. 43965/04) das Recht auf Kriegsdienstverweigerung. Der Fall betraf einen Zeugen Jehova aus der Türkei, der wiederholt inhaftiert wurde, weil er sich weigerte, ungefähr 15 Einberufungen zur Ableistung des Militärdienstes Folge zu leisten.</p> <p>Dies folgte einem Urteil der Großen Kammer des Gerichts im Fall Bayatyan gegen Armenien, in dem der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte seine bisherige Rechtsprechung zur Kriegsdienstverweigerung revidierte und „feststellte, dass die Ablehnung des Militärdienstes – wenn sie motiviert ist durch einen ernsthaften und unüberwindlichen Konflikt zwischen der Pflicht, Dienst in der Armee abzuleisten, und dem Gewissen oder tiefen und aufrichtigen religiösen oder anderen Überzeugungen des Einzelnen – eine Überzeugung oder einen Glauben mit einer ausreichenden Schlüssigkeit, Ernsthaftigkeit, Bindekraft und Bedeutung bildet, um unter die Garantien des Artikels 9 zu fallen.“ </p> <p>Es überrascht daher nicht, dass die neue Entscheidung der Kammer bestätigte, dass die Kriegsdienstverweigerung tatsächlich nach Artikel 9 der Europäischen Menschenrechtskonvention (Gedanken-, Gewissens- und Religionsfreiheit) geschützt ist. In der Pressemitteilung erläuterte das Gericht, dass „Herr Erçep Angehöriger der Zeugen Jehovas ist, einer Gruppe, die den Militärdienst konsequent ablehnt. Es gab daher keinen Grund für Zweifel, dass die Verweigerung von nichts anderem motiviert wird, als von ernsthaftem religiösen Glauben.“ Weiter führt das Gericht die immer noch bestehende Situation für das Jahr 2006 aus: „In der Türkei waren alle für tauglich erklärten Personen dazu verpflichtet, sich nach einer Einberufung zur Ableistung des Militärdienstes zu melden. Es gab keinen alternativen zivilen Dienst. Kriegsdienstverweigerer hatten keine Möglichkeit, sich der Einberufung in die Armee zu verweigern, wenn sie ihren Überzeugungen treu bleiben wollten. Wenn sie das taten, unterlagen sie einer Art von ‚zivilem Tod‘ wegen der zahlreichen Strafverfahren, die die Behörden stets gegen sie eröffneten. Sie konnten damit einer Strafverfolgung für den Rest ihres Lebens unterliegen. Das Gericht stellte fest, dass diese Situation nicht vereinbar war mit dem Rechtssystem einer demokratischen Gesellschaft. (…) Das Gericht vertrat die Auffassung, dass die zahlreichen Verurteilungen von Herrn Erçep, die aufgrund seines Glaubens ergingen, eine Verletzung des Artikels 9 darstellen, zu einem Zeitpunkt, an dem in der Türkei kein alternativer Dienst die Möglichkeit eröffnete, eine faire Alternative wahrzunehmen.“ </p> <p>Neben dem Urteil zur Verletzung des Artikel 9 stellte das Gericht auch eine Verletzung des Artikel 6 (Recht auf ein faires Verfahren) fest: „Herr Erçep bemängelte die Tatsache, dass er als Zivilist vor einem Gericht erscheinen musste, das ausschließlich aus Offizieren des Militärs bestand. Das Gericht nahm zur Kenntnis, dass der Antragsteller nach dem Strafrecht kein Mitglied der Streitkräfte war, sondern eine Zivilperson, auch wenn er wegen Vergehen nach dem Militärstrafgesetzbuch angeklagt wurde. Desweiteren war nach einem Urteil des Gerichts zu Streitfällen der Gerichtsbarkeit (Jurisdiction Disputes Court) vom 13. Oktober 2008 klar, dass eine Person nach dem türkischen Strafgesetzbuch nur von dem Zeitpunkt an als Angehörige der bewaffneten Streitkräfte angesehen wird, wenn er oder sie sich beim Regiment zur Ableistung des Dienstes meldet. (…) Das Gericht sieht es als nachvollziehbar an, dass der Antragsteller, ein Zivilist, der vor einem Gericht steht, das nur aus Militärs besteht, der wegen Vergehen bezüglich des Militärdienstes angeklagt ist, besorgt darüber sein muss, dass die Richter Angehörige der Armee sind, die als Teil einer Partei des Verfahrens angesehen werden können. Unter solchen Umständen kann ein Zivilist berechtigterweise fürchten, dass das Militärgericht durch parteiische Rücksichtnahme unzulässig beeinflusst wird. (…) Anerkennend, dass die Zweifel des Antragstellers zur Unabhängigkeit und Unparteilichkeit dieses Gerichtes als objektiv gerechtfertigt angesehen werden müssen, stellt das Gericht eine Verletzung des Artikels 6 Absatz 1 fest.“ </p> <p>Dennoch erklärte der türkische Premierminister Recep Tayyip Erdoğan am gleichen Tag auf einer Fraktionssitzung der AKP, als der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte diese Entscheidung bekanntgab, dass dies Thema nicht mehr auf der Tagesordnung der Regierung stände. </p> <h4>3.2 Kriegsdienstverweigerung von Berufssoldaten</h4> <p>Da die Türkei nicht einmal Wehrpflichtigen die Möglichkeit der Kriegsdienstverweigerung eröffnet, gibt es entsprechend auch keine Möglichkeit für Berufssoldaten, die Anerkennung der Kriegsdienstverweigerung zu beantragen.</p> <p>Das Gesetz 926 regelt den Dienst von Berufssoldaten und deren Möglichkeiten, den Dienst vorzeitig zu verlassen. Details dazu sind nicht bekannt.</p> <h3>4. Bestrafung der Kriegsdienstverweigerer</h3> <p>Kriegsdienstverweigerer werden üblicherweise angeklagt wegen Militärdienstentziehung, Befehlsverweigerung oder Desertion. Militärdienstentziehung und Desertion werden nach dem Militärdienstgesetz und dem Türkischen Militärstrafgesetzbuch verfolgt. Das türkische Gesetz kennt dabei einen Unterschied zwischen Erfassungsumgehung, Musterungsverweigerung, Ver­weigerung des Dienstantritts und Desertion.</p> <p>Nach Artikel 63 des Strafgesetzbuches wird Militärdienstentziehung (in Friedenszeiten) bestraft mit:</p> <ul> <li>einem Monat Gefängnis für die, die sich entziehen und dann innerhalb von sieben Tagen von sich aus zum Dienst erscheinen;</li> <li>drei Monate Gefängnis für die, die sich bis zu sieben Tage entziehen und innerhalb dieser Frist verhaftet werden;</li> <li>zwischen drei Monaten und einem Jahr Gefängnis für die, die sich entziehen und dann innerhalb von drei Monaten von sich aus erscheinen;</li> <li>zwischen vier und 18 Monaten für die, die sich bis zu drei Monate entziehen und innerhalb dieser Frist verhaftet werden;</li> <li>zwischen vier Monaten und zwei Jahren für die, die sich entziehen und erst nach Ablauf von drei Monaten von sich aus erscheinen;</li> <li>zwischen sechs Monaten und drei Jahren für die, die sich entziehen und erst nach Ablauf von drei Monaten verhaftet werden;</li> <li>bis zu zehn Jahren Haft bei erschwerenden Umständen wie Selbstverstümmelung oder Verwendung gefälschter Dokumente nach den Artikeln 79-81 des Militärstrafgesetzbuches.</li> </ul> <p>Desertion wird nach den Artikeln 66-68 des Türkischen Militärstrafgesetzbuches mit bis zu drei Jahren Haft bestraft. Deserteure, die ins Ausland geflohen sind, können mit bis zu fünf Jahren Haft bestraft werden, nach Artikel 67 im Fall von erschwerenden Umständen mit bis zu zehn Jahren Haft. </p> <p>Es gibt eine strikte Überprüfung von Militärdienstentziehung und Desertion. Die Registrierung von Wehrpflichtigen ist in der Tat eine der effektivsten amtlichen Registrierungen in der Türkei. Militärdienstentzieher und Deserteure können bei Routineüberprüfungen wie Verkehrskontrollen verhaftet werden. Sie können die Türkei nicht verlassen, da ihre Militärdienstentziehung für alle Zöllner, für Einwanderungsbehörden oder Polizei sichtbar ist. Zudem sind Polizei und Gendarmerie verantwortlich dafür, Militärdienstentzieher und Deserteure aufzuspüren und können Hausdurchsuchungen und Verhaftungen durchführen.</p> <p>Es gibt keine detaillierten Zahlen über das Ausmaß der strafrechtlichen Verfolgung von Militärdienstentziehern und Deserteuren. Es wird aber angenommen, dass sich Militärgerichte jedes Jahr mit schätzungsweise 60.000 Fällen von Militärdienstentziehung befassen. Ungefähr die Hälfte davon sind Fälle von Wehrpflichtigen, die sich für weniger als eine Woche entziehen. Das sind zumeist Wehrpflichtige, die nicht rechtzeitig in die Kaserne zurückkehren, z.B. nach einem Urlaub.</p> <p>Haftstrafen von weniger als einem Jahr wegen Erfassungsvermeidung, Musterungsentziehung oder Desertion werden üblicherweise in Geldstrafen umgewandelt, die nach Ableistung des Militärdienstes gezahlt werden müssen. Haftstrafen wegen Militärdienstentziehung von mehr als drei Monaten, sofern sich der Wehrpflichtige nicht freiwillig gemeldet hat, werden nicht in eine Geldstrafe umgewandelt. Bei Erfassungsvermeidung, Musterungsentziehung oder Desertion werden die Strafen nicht zur Bewährung ausgesetzt.</p> <p>Wer wegen Militärdienstentziehung verurteilt wurde, muss weiterhin die restliche Dauer des Militärdienstes ableisten. Wiederholte Anklagen können zu erneuten Verurteilungen führen. Haftstrafen bei erneuter Straffälligkeit werden nicht in Geldstrafen umgewandelt.</p> <p>Wer zu einer Haftstrafe unter sechs Monate verurteilt wurde, verbüßt diese in der Regel in einem Militärgefängnis, bei Haftstrafen von über sechs Monaten ist die Haft in normalen Gefängnissen zu verbüßen. Nach der Haft müssen sie immer noch die restliche Zeit ihres Militärdienstes ableisten. </p> <h3>5. Fallbeispiele von Kriegsdienstverweigerern</h3> <p>Seit 1990 gibt es eine kleine Gruppe von Kriegsdienstverweigerern, die öffentlich erklären, dass sie den Militärdienst aus nicht-religiösen, pazifistischen Gründen verweigern. Die türkische Sprache unterscheidet zwischen Kriegsdienstverweigerern (vicdani retçi) und Militärdienstentziehern (asker kacağı).</p> <p>Die ersten bekannten türkischen Kriegsdienstverweigerer waren Tayfun Gönül und Vedat Zencir, die ihre Verweigerung 1990 erklärten. Osman Murat Ülke, ein türkischer Staatsbürger, der in Deutschland aufwuchs und in die Türkei zurückkehrte, war der erste prominente Verweigerer und der erste, der wegen seiner Kriegsdienstverweigerung ins Gefängnis ging. 1995 hatte er öffentlich erklärt, dass er Kriegsdienstverweigerer ist und die Ableistung des Militärdienstes verweigern werde. Seitdem sind ihm Dutzende gefolgt. Zwischen 1995 und 2004 erklärten etwa 40 Männer ihre Verweigerung, zumeist über eine öffentliche Erklärung oder in Interviews gegenüber Medien, in denen sie ihre Motive darlegten.</p> <h3>Osman Murat Ülke</h3> <p>Der bekannteste Fall ist der von Osman Murat Ülke, der im Oktober 1996 verhaftet wurde und in den folgenden Jahren wegen verschiedener Anklagen wegen Befehlsverweigerung insgesamt 30 Monate in Haft war.</p> <p>Obwohl er am 29. August 1995 von der Anklage nach Artikel 155 (Distanzierung des Volkes vom Militär) freigesprochen worden war, ordnete das Gericht seine Überstellung zum Rekrutierungsbüro an. Dort wurde ihm ein Marschbefehl ausgehändigt, nach dem er sich innerhalb von drei Tagen bei seiner Militäreinheit melden sollte. Stattdessen verbrannte er am 1. September 1995 die Einberufungspapiere während einer Pressekonferenz in İzmir und erklärte öffentlich seine Kriegsdienstverweigerung. </p> <p>Er wurde ein Jahr später, am 7. Oktober 1996 verhaftet. Wegen Befehlsverweigerung, die aus seiner Kriegsdienstverweigerung herrührt, folgten mehrere Verfahren. Er wurde wiederholt zu Gefängnisstrafen verurteilt, freigelassen, zurück zu seiner Einheit geschickt, verhaftet, verurteilt usw. Am 9. März 1999 wurde er schließlich freigelassen unter der Auflage, sich bei seiner Einheit zu melden. Seitdem lebt er ein halb-legales Leben. In der Stellungnahme (Opinion) 36/1999 erklärte die UN-Arbeitsgruppe zu Willkürlicher Haft, dass die Verhaftungen nach der ersten Verhaftung als Willkür anzusehen sind. </p> <p>Am 24. Januar 2006 fällte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte ein rechtskräftiges Urteil zugunsten von Osman Murat Ülke und führte darin aus: „Das Gericht stellt fest, dass der Antragsteller trotz der häufigen Strafverfolgungen und Verurteilungen nicht von der Verpflichtung entbunden worden ist, seinen Militärdienst abzuleisten. Er ist bereits acht Mal zu Haftstrafen verurteilt worden, weil er sich weigerte, eine Uniform zu tragen. Jedes Mal, wenn er nach Verbüßung seiner Strafe aus dem Gefängnis entlassen wurde, wurde er zu seinem Regiment eskortiert, wo er nach seiner Weigerung, den Militärdienst abzuleisten oder eine Uniform anzuziehen, erneut angeklagt und ins Gefängnis überstellt wurde. Mehr noch, er muss den Rest seines Lebens mit dem Risiko leben, ins Gefängnis gebracht zu werden, wenn er darauf besteht, die Ableistung der Wehrpflicht zu verweigern. Das Gericht stellte in diesem Zusammenhang fest, dass es im türkischen Gesetz keine spezifischen Bestimmungen zur Bestrafung derjenigen gibt, die das Tragen einer Uniform aus Gewissens- oder religiösen Gründen verweigern. Es scheint, dass die dazu relevanten Regelungen sich aus den Regelungen des Militärstrafgesetzbuches ergeben, wonach jede Befehlsverweigerung eine Straftat darstellt. Dieser gesetzliche Rahmen war zweifellos nicht tauglich, um angemessene Mittel zur Verfügung zu stellen, mit denen auf Situationen eingegangen werden kann, wie der Verweigerung der Ableistung des Militärdienstes aus Gewissensgründen. Wegen der unangemessenen Natur der allgemeinen Gesetzgebung, die auf diese Situation angewandt wurde, unterliegt der Antragsteller dem Risiko einer endlosen Serie von Anklagen und Verurteilungen. Die zahlreichen Anklagen gegen den Antragsteller, die sich daraus ergebenden summierenden Effekte der Verurteilungen und der ständige Wechsel von Anklagen und Zeiten der Inhaftierung in Verbindung mit der Möglichkeit, dass er einer lebenslangen Strafverfolgung unterliegen könnte, stehen im Missverhältnis zu dem Ziel, die Ableistung seines Militärdienstes sicherzustellen. Sie sind eher einem Vorgehen zuzurechnen, dass die intellektuelle Persönlichkeit des Antragstellers unterdrücken soll, um Gefühle von Angst, Schmerzen und Verwundbarkeit in ihm auszulösen, um ihn so zu demütigen und zu entwürdigen und um seinen Widerstand und Willen zu brechen. Das Leben im Verborgenen, das mit einem „zivilen Tod“ zu vergleichen ist, das der Antragsteller gezwungenermaßen aufnehmen musste, stand nicht in Übereinstimmung mit den Strafregelungen einer demokratischen Gesellschaft. Deshalb sieht das Gericht in Anbetracht aller Umstände und bezüglich der Schwere und Wiederholung der Behandlung des Antragstellers, dass ihm damit schwere Schmerzen und Leid zugefügt wurden, die über das normale Maß einer Demütigung hinausgeht, die einer Verurteilung oder Haft innewohnen. In der Summe stellen die betreffenden Handlungen eine Erniedrigung im Sinne des Artikels 3 dar.“ </p> <p>Nach dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte wurde Osman Murat Ülke die vom Gericht bestimmte Entschädigung ausgezahlt, seine Situation änderte sich aber nicht. Im Juli 2007 erfuhr er, dass es immer noch einen Haftbefehl gegen ihn gibt. </p> <p>Obwohl der Ministerausschuss des Europarates wiederholt die Türkei aufgerufen hat, die Verfolgung von Osman Murat Ülke zu beenden, hat sich seine Situation bislang nicht geändert. </p> <h3>Halil Savda</h3> <p>Halil Savda wurde 1974 in Sirnak/Cizre geboren und schloss die Grundschule ab. 1993 wurde er verhaftet und einen Monat in Sirnak/Cizre festgehalten, wo er wiederholt gefoltert wurde. Das Staatssicherheitsgericht klagte ihn schließlich wegen „Unterstützung einer illegalen Organisation (Kurdische Arbeiterpartei PKK) an. Er kam dann ins Gefängnis, aus dem er 1996 entlassen wurde.<br /> Der Hintergrund des Falles von Halil Savda ist erschreckend:</p> <p>1. Halil Savda wurde 1996 zum Militärdienst einberufen. Zunächst folgte er der Einberufung und schloss die Grundausbildung ab. Dann aber verweigerte er den Befehl, sich bei einer anderen Einheit zu melden. Er wurde 1997 verhaftet. Das Staatssicherheitsgericht Adana verurteilte Halil Savda zu 15 Jahren Gefängnis wegen „Mitgliedschaft in einer illegalen Organisation“. Das Gericht befand ihn für schuldig, Mitglied der PKK zu sein, was Halil Savda abgestritten hatte. Halil Savda ist aus dem gleichen Grund 1993 festgenommen worden. Er kam dann aber nach einem Monat frei. Während seiner Inhaftierung wurde er wiederholt gefoltert.</p> <p>2. Am 18. November 2004 wurde Halil Savda aus der Haft entlassen und der Gendarmerie in Antep überstellt, weil er 1996 vom Militärdienst desertiert sei. Er wurde sechs Tage lang in Isolationshaft gehalten. Am 25. November wurde er der Militäreinheit in Corlu-Tekirdağ überstellt, wo er seine Kriegsdienstverweigerung erklärte.</p> <p>3. Am 16. Dezember 2004 ordnete das Militärgericht Corlu seine Verhaftung wegen „wiederholter Befehlsverweigerung“ an.</p> <p>4. Am 28. Dezember 2004 wurde Halil Savda nach einer Gerichtsanhörung aus der Haft entlassen, unter der Anordnung, dass er sich bei der Militäreinheit in Corlu-Tekirdağ zu melden habe. Halil Savda folgte dieser Aufforderung nicht und ging stattdessen nach Hause.</p> <p>5. Am 4. Januar 2005 verurteilte das Militärgericht Corlu Halil Savda in Abwesenheit zu drei Monaten und 15 Tagen Haft. Halil Savda legte Berufung gegen das Urteil ein.</p> <p>6. Am 13. August 2006 hob das Berufungsgericht des Militärs aufgrund von Verfahrensfehlern die Entscheidung des Militärgerichtes vom 4. Januar 2005 auf.</p> <p>7. Am 7. Dezember 2006 erschien Halil Savda zum Wiederholungsverfahren zur Kriegsdienstverweigerung. Das Gericht ordnete während des Prozesses seine Festnahme an. Halil Savda wurde im Gerichtssaal verhaftet.</p> <p>8. Am 25. Januar 2007 ordnete das Militärgericht Corlu die Freilassung von Halil Savda an, überwies in aber zugleich an die 8. Panzerbrigade in Tekirdağ. Dort wurde ihm befohlen, eine Uniform anzuziehen, was er verweigerte. Er wurde erneut verhaftet und wegen „wiederholter Befehlsverweigerung“ angeklagt. Während seiner Haft litt er unter heftigen Misshandlungen von vier Wachhabenden. Er musste drei Tage in Isolationshaft verbringen, nur bekleidet mit seiner Unterwäsche und ohne Möglichkeit zu schlafen oder zu sitzen.</p> <p>9. Am 15. März 2007 verurteilte das Militärgericht Corlu Halil Savda zu 15½ Monate Haft wegen Desertion und Befehlsverweigerung aufgrund seiner Desertion 1996 und seinen Weigerungen, Befehlen Folge zu leisten, im Jahr 2004.</p> <p>10. Am 12. April 2007 verurteilte ihn das Militärgericht Corlu zu weiteren sechs Monaten Haft, womit die gesamte Haftstrafe auf 21 ½ Monate anstieg.</p> <p>In der Stellungnahme (Opinion) 16/2008 erklärte die Arbeitsgruppe zu Willkürlicher Haft der Vereinten Nationen die wiederholten Verhaftungen von Halil Savda als willkürlich.<br /> Seit seiner Entlassung aus der Haft wurde Halil Savda zusätzlich nach Artikel 318 des Türkischen Strafgesetzbuches verfolgt.</p> <h3>Mehmet Tarhan</h3> <p>Mehmet Tarhan erklärte am 27. Oktober 2001 in den Räumen des Menschenrechtsvereins (İHD) in Ankara seine Kriegsdienstverweigerung. Er wurde am 8. April 2005 verhaftet. Er wurde ins Gefängnis geschickt, wo er wiederholt misshandelt und missbraucht wurde, was er wiederholt mit einem Hungerstreik beantwortete. Am 9. März 2006 wurde Mehmet Tarhan aus der Haft entlassen, da das Gericht davon ausging, dass er bei einer Verurteilung keine höhere Haftstrafe zu erwarten habe, als er bereits im Gefängnis war. Am 10. Oktober 2006 verurteilte ihn das Militärgericht in Sivas schließlich zu 10 Monaten Haft wegen „wiederholter Befehlsverweigerung vor versammelter Mannschaft“ am 10. April 2005 und zu einem Jahr und sechs Monaten Haft wegen einer weiteren Befehlsverweigerung am 10. Juni 2005. Aufgrund der Regelung zur Zusammenfassung von Haftstrafen in der Türkei wurde eine Gesamthaftstrafe von 25 Monaten festgelegt. Seit seiner Freilassung im März 2007 befindet sich Mehmet Tarhan in einer ähnlichen Situation wie Osman Murat Ülke. Er hat einen Marschbefehl, um sich bei seiner Einheit zu melden und lebt deshalb ein halb-legales Leben des „zivilen Todes“.</p> <h3>Enver Aydemir</h3> <p>Der türkische Kriegsdienstverweigerer Enver Aydemir wurde am 24. Dezember 2009 auf seinem Weg zu einer Konferenz zur Kriegsdienstverweigerung bei einer zufälligen Polizeikontrolle im Fährhafen von Kabataş in İstanbul festgenommen. Es stellte sich heraus, dass ein Haftbefehl aufgrund einer Verhaftung 2007 wegen Ungehorsam und möglicher Desertion gegen ihn vorlag. Er wurde in die Polizeistation Doğancılar überstellt und schließlich der Militärpolizei. Von dort kam er ins Militärgefängnis Maltepe, in dem 2008 schon der Kriegsdienstverweigerer İsmail Saygı schwer geschlagen worden war.</p> <p>Enver Aydemir hatte am 24. Juli 2007 seine Kriegsdienstverweigerung erklärt, nachdem er zwangsweise zur 2. Gendarmerieeinheit Bilecik zur Ableistung des Militärdienstes einberufen worden war. Weil er sich aus religiöser Überzeugung weigerte, in einer säkularen Armee Dienst zu leisten, wurde er verhaftet und am 31. Juli 2007 in das Militärgefängnis Erzurum der 1. Taktischen Luftwaffeneinheit gebracht, wo er körperlich angegriffen wurde und ihn 10 Soldaten dazu zwangen, die Militäruniform anzuziehen.</p> <p>Enver Aydemir war mehr als zwei Monate lang in Erzurum inhaftiert und wartete auf ein Verfahren wegen Befehlsverweigerung. In dieser Zeit wurde er mehrmals misshandelt. Er wurde am 24. Oktober 2007 während des Gerichtsverfahrens aus der Haft entlassen. Ihm wurde zugleich ein Marschbefehl ausgehändigt, sich bei der Militäreinheit in Bilecik zu melden. Da er ohne Begleitung von Soldaten freigelassen worden war, meldete sich Enver Aydemir nicht bei der Militäreinheit und ging stattdessen nach Hause. Seine Verhaftung im Dezember 2009 beruhte auf den gleichen Anklagen. </p> <p>Am 1. April 2010 wurde Enver Aydemir vom Gericht in Eskişehir zu zehn Monaten Haft wegen Desertion verurteilt. Im Juni 2010 wurde er aus dem Gefängnis entlassen.</p> <h3>Inan Süver</h3> <p>İnan Süver wurde 2001 zum Militärdienst einberufen. Nach den vorliegenden Informationen desertierte er nach etwa 13 Monaten, wurde aber verhaftet. Er war daraufhin sieben Monate im Gefängnis. Es ist nicht klar, unter welchen Bedingungen er dann freigelassen wurde, da er weiter als Deserteur galt. Wahrscheinlich war ihm ein Marschbefehl ausgehändigt worden, mit der Aufforderung, zu seiner Einheit zurückzukehren.</p> <p>Nach Informationen von Amnesty International wurde İnan Süver zumindest drei Mal wegen Desertion zu insgesamt 35 Monaten Haft verurteilt und war deswegen im Militärgefängnis. Er selbst berichtete, dass er im Militärgefängnis Şirinyer in İzmir wiederholt von Wachhabenden geschlagen worden sei. </p> <p>İnan Süver erklärte in einem Brief an die Militärbehörden 2009 seine Kriegsdienstverweigerung.<br /> Als İnan Süver desertierte, hatte er noch nie etwas von dem Konzept der Kriegsdienstverweigerung gehört. Als er davon erfuhr und der dahinter stehende Politik, erklärte er seine Verweigerung. In einem Interview mit der Nachrichtenagentur Dicle sagte er: „Wenn die Kriegsdienstverweigerung weithin bekannt wäre, wäre es das Ende des Krieges.“</p> <p>Am 26. November 2010 wurde İnan Süver von den Militärbehörden ausgemustert. Am 9. Dezember 2011 wurde er vorzeitig entlassen. Seine Anwältin hatte einen Antrag auf Haftentlassung mit dem Argument gestellt, dass die Regierung erklärt habe, ein Gesetz zur Legalisierung der Kriegsdienstverweigerung zu verabschieden. Zudem gab sie gesundheitliche Gründe an. Das Militärgericht folgte dem ersten Teil der Argumentation.</p> <h3>Muhammed Serdar Delice</h3> <p>Muhammed Serdar Delice wurde am 27. November 2011 verhaftet. Er hatte seine Kriegsdienstverweigerung am 2. März 2010 erklärt, nach fünf Monaten Dienst in der türkischen Armee. Er kehrte vom Urlaub nicht zurück und erklärte stattdessen seine Verweigerung, da er keinen Dienst in einer nicht-muslimischen Armee leisten wolle. Nach den vorliegenden Informationen begann Serdar Delice am 18. Dezember 2011 einen Hungerstreik aus Protest gegen Misshandlungen in der Haft.</p> <h3>6. Verfolgung von Kriegsdienst‑<br /> verweigerern und AntimilitaristInnen wegen öffentlicher Äußerungen</h3> <p>Kriegsdienstverweigerer, die über ihre Kriegsdienstverweigerung in den Medien berichten oder Artikel veröffentlichen sowie Unterstützer von Kriegsdienstverweigerern, die öffentlich dazu Stellung beziehen, können nach Artikel 318 des Türkischen Strafgesetzbuches wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“ mit sechs Monaten bis zu zwei Jahren Haft bestraft werden. 2004 wurde ein neues Strafgesetzbuch eingeführt (Gesetz Nr. 5237). Nach dem zuvor gültigen Strafgesetzbuch wurde die „Distanzierung des Volkes vom Militär“ mit ähnlich hohen Strafandrohungen nach Artikel 155 verfolgt. </p> <p>Von Beginn an hatte die antimilitaristische Bewegung in der Türkei nicht nur die Strafverfolgung wegen der Kriegsdienstverweigerung zu befürchten, sondern auch wegen kritischer Äußerungen über das Militär. Tatsächlich wurden die meisten türkischen Antimilitaristen zunächst nach Artikel 155 des Türkischen Strafgesetzbuches wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“ verurteilt. Nach Forderung der Europäischen Union wurde das Türkische Strafgesetzbuch überarbeitet. Nun erhielt der Artikel die Nummer 318, der Inhalt änderte sich aber im Wesentlichen nicht.<br /> Als Tayfun Gönül und Vedat Zencir als erste 1989 ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt hatten, wurden sie nicht wegen Kriegsdienstverweigerung verurteilt, sondern nach Artikel 155. In ähnlicher Weise erging es anderen Verweigerern der ersten Generation sowie Journalisten, die sie interviewten. Auch sie wurden strafrechtlich verfolgt und oft nach Artikel 155 verurteilt. Einer der wichtigen ersten Fälle war 1993 das Verfahren gegen Erhan Akyıldız und Ali Tefvik. Beide wurden wegen ihres Interviews mit Aytek Özel, Kriegsdienstverweigerer und Vorsitzender des Vereins der KriegsgegnerInnen (SKD) am 8. Dezember 1993 im Fernsehkanal HBB angeklagt.</p> <p>Der Produktionsleiter Erhan Akyıldız und der Reporter Ali Tevfik Berber wurden auf Anordnung des Generalstabs verhaftet und von einem Militärgericht angeklagt – das erste Mal, dass Zivilisten vor einem Militärgericht standen. Es wurden Haftbefehle gegen Aytek Özel und die Kriegsdienstverweigerer erlassen. Erhan Akyıldız und Ali Tevfik Berber erhielten die Mindeststrafe von zwei Monaten Haft. Aytek Özel, der sich am 8. Februar 2004 dem Militärgericht in Ankara stellte, wurde zu einem Jahr und 15 Tagen Haft verurteilt. Besonders bemerkenswert ist in diesem Fall die Tatsache, dass sich das Staatssicherheitsgericht zunächst für nicht zuständig erklärt hatte und so den Weg frei machte für das Verfahren von Zivilisten vor einem Militärgericht.<br /> Auch im Fall von Osman Murat Ülke, dem ersten türkischen Kriegsdienstverweigerer, der wegen seiner Kriegsdienstverweigerung inhaftiert wurde, wurde das erste Verfahren wegen Artikel 155 aufgenommen. Er sah sich dem Vorwurf der „Distanzierung des Volkes vom Militär“ nach seiner Festnahme am 7. Oktober 2006 ausgesetzt. Das Verfahren endete mit einer Verurteilung, weil er öffentlich seine Einberufung verbrannt und seine Kriegsdienstverweigerung erklärt hatte.<br /> In der letzten Zeit, nach der sogenannten „Strafrechtsreform“, gab es mehrere Fälle der Strafverfolgung nach Artikel 318:</p> <p>Am 12. Dezember 2004 gab Doğan Özkan, Aktivist der Kriegsdienstverweigerungsplattform des İstanbuler Zweigs des Menschenrechtsverein (İHD), eine Stellungnahme an die Presse ab. Er wurde am 20. September 2006 zu fünf Monaten Haft verurteilt. Das Urteil wurde in eine Geldstrafe von 3.000 Türkische Lira umgewandelt. Die Berufung ist noch anhängig.<br /> Perihan Mağden wurde mit Artikel 318 angeklagt, weil sie am 27. Dezember 2005 einen Artikel „Kriegsdienstverweigerung ist ein Menschenrecht“ in Yeni Aktuel veröffentlicht hatte. Sie wurde am 27. Juli 2006 freigesprochen, weil das Gericht das Recht auf freie Meinungsäußerung als höherrangig wertete.</p> <p>Birgül Özbarış, Journalistin der Tageszeitung Özgür Gündem wurde sieben Mal angeklagt, den Artikel 318 verletzt zu haben, womit ihr eine Haftstrafe von bis zu 21 Jahren droht.<br /> Gökhan Gencay, Journalist der Zeitung Birgün wurden wegen Verletzung des Artikels 318 angeklagt, weil er am 10. Oktober 2005 ein Interview mit dem Kriegsdienstverweigerer Erkan Bolat veröffentlicht hatte. Sein Fall wurde vom Obersten Strafgericht zurückgewiesen.<br /> Halil Savda wurde nicht nur wiederholt wegen seiner Kriegsdienstverweigerung inhaftiert, sondern auch mehrere Male mit Artikel 318 angeklagt und verurteilt. Er wurde am 3. März 2011 rechtskräftig zu einer Haftstrafe von fünf Monaten verurteilt, weil er sich am 1. August 2006 öffentlich mit den israelischen Kriegsdienstverweigerern Itzik Shabbat und Amir Pasteur solidarisiert hatte. Die Anklage war vom 1. Sultanahmet Gericht İstanbul eröffnet worden. Am 2. Juni 2008 erging das Urteil von fünf Monaten, gegen das Halil Savda in Berufung ging. Das Urteil wurde vom Berufungsgericht bestätigt. Im Juni 2010 wurde Halil Savda in einem ähnlichen Fall verurteilt. Er hatte eine Erklärung zur Unterstützung des sich damals in Haft befindlichen Enver Aydemir abgegeben. Halil Savda wurde mit sechs Monaten Haft bestraft, wie auch drei weitere Unterstützer von Kriegsdienstverweigerern. </p> <p>Süleyman Tatar stand am 19. November 2011 wegen „Distanzierung des Volkes vom Militär“ nach Artikel 318 vor Gericht. Süleyman Tatar ist Mitglied der Plattform Kriegsdienstverweigerung für Frieden. Er wurde wegen seiner Stellungnahme während einer Protestaktion an der Universität Boğaziçi, die sich gegen den Militärdienst und gegen den Krieg richtete, angeklagt. </p> <p>Es ist offensichtlich, dass Artikel 318 (wie auch der vorhergehende Artikel 155) dazu benutzt wird, um unerwünschte Meinungen zu unterdrücken. Jede Kritik des türkischen Militärs kann zu einer Verurteilung und Haftstrafe nach Artikel 318 führen. Deshalb ist eine offene Debatte über die Rolle des Militärs in der türkischen Gesellschaft nahezu unmöglich. Artikel 318 beinhaltet eine Höchststrafe von zwei Jahren, von drei Jahren, wenn der „Straftatbestand“ über die Medien begangen wurde. Im Juni 2011 wurde Artikel 318 in den Zusammenhang mit dem türkischen Anti-Terror-Recht gestellt und die Kriegsdienstverweigerung als „organisiertes Verbrechen“ und „Gefahr“ gebrandmarkt, womit die mögliche Haftstrafe auf bis zu 4,5 Jahre steigt.</p> <p>* War Resisters‘ International: Turkey – Human Rights and the Armed Forces. Report to the Human Rights Committee 104th Session. London, 21.12.2011. Übersetzung: rf</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/64" hreflang="en">International Law</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-institutions--rss.html.twig * field--expert--node--field-institutions--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-institutions.html.twig * field--expert--field-institutions--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-institutions.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-institutions--story.html.twig * field--node--field-institutions.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-institutions.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Institutions</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/49" hreflang="en">UN Human Rights Committee</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=14403&amp;2=comment&amp;3=comment" token="TmgpV2Ocwd0grStyXc87W4M6osZ5Ydv8Bc_JKuZ5TvE"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Wed, 21 Dec 2011 15:33:31 +0000 warresisters 14403 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2011/tuerkei-menschenrechte-und-militaer#comments Turkey: Legal amendments for conscientious objection? https://updates.wri-irg.org/en/story/2009/turkey-legal-amendments-conscientious-objection <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--8914.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="8914" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 07 Okt. 2009</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Nach einem Artikel in Today’s Zaman sind in der Türkei Gesetzesänderungen zur Frage der Kriegsdienstverweigerung vorgesehen. Dies folgt einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte im Fall von Osman Murat Ülke von Januar 2006. Die geplanten Änderungen sind aber weit davon entfernt, die Kriegsdienstverweigerung anzuerkennen.</p> <p>Nach Angaben von Today’s Zaman sollen Kriegsdienstverweigerer nicht länger zwangsweise zum Militär einberufen werden, wenn sie sich in Haft befinden und sie sollen in dem Verfahren Zugang zu einem Rechtsanwalt haben. Sie sollen auch in den Genuss einer Bewährung kommen. Und: „Aufgrund der Warnungen des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte und der Europäischen Union forderte letztes Jahr das Verfassungsgericht die Regierung auf, eine Regelung zu treffen, damit Kriegsdienstverweigerer ihre Strafe unter Aufsicht zu Hause verbüßen können. Infolgedessen entschied der Justizminister kürzlich, das Bewährungsgesetz zu ändern, damit Kriegsdienstverweigerer in den Genuss dessen kommen können.“</p> <p>Diese geplanten Änderungen gehen nicht an die Wurzel des Problems in der Türkei: die Nichtanerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung. Sie versuchen nur einige der „erniedrigenden und unmenschlichen Behandlungen“ zu vermeiden, für die die Türkei in dem Urteil des Europäischen Gerichtshofes für Menschenrechte dazu verurteilt wurde, eine Entschädigung an Osman Murat Ülke zu zahlen. </p> <p>Und es bezieht sich auf die Aussage im Urteil, dass „das Gericht anmerkt, dass es keine gesonderte Regelung im türkischen Gesetz gibt, mit der diejenigen bestraft werden, die sich aus religiösen oder Gewissensgründen dem Tragen einer Uniform verweigern. Es sieht so aus, dass die relevanten Regelungen des Militärstrafgesetzbuches die sind, die die Befehlsverweigerung als ein Vergehen ansehen. Diese gesetzliche Regelung ist offensichtlich nicht hinreichend, um in angemessener Weise mit Situationen umzugehen, die sich aus der Kriegsdienstverweigerung aus Gewissensgründen ergeben. Aufgrund der unangemessenen Natur der gesetzlichen Regelungen für diese Situation sah und sieht sich der Antragsteller dem Risiko einer endlosen Serie von Strafverfolgung und Verurteilung gegenüber.“ (Absatz 61)</p> <p>Nach dem, was bislang bekannt ist, sieht es so aus, dass die Gesetzesänderungen „relevante Regelungen“ zur Bestrafung der Kriegsdienstverweigerer vorsehen, aber nicht das Recht auf Kriegsdienstverweigerung.</p> <p>Übersetzung: Rudi Friedrich</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=8914&amp;2=comment&amp;3=comment" token="HzOtLTZr6Pc4g8Rza9NoLA9prQOIikIzQ_BiNDTugBQ"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Tue, 06 Oct 2009 12:50:58 +0000 warresisters 8914 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2009/tuerkei-wird-es-ein-gesetz-zur-kriegsdienstverweigerung-geben#comments Article 318: Silencing dissent https://updates.wri-irg.org/en/story/2007/article-318-silencing-dissent <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--3554.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="3554" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2007</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><blockquote><p><b>Artikel 318:</b><br /><br /> <i>(1) Aktivitäten, Aufforderungen und Empfehlungen, die das Volk vom Militärdienst distanzieren oder entsprechende Propaganda werden mit sechs Monaten bis zu zwei Jahren Haftstrafe bestraft.<br /><br /> (2) Falls diese Straftat durch Medien oder Presse begangen wurde, wird die Strafzumessung um die Hälfte erhöht.</i></p></blockquote> <p>Die nicht wirklich geheime Waffe des türkischen Militärs gegen AntimilitaristInnen</p> <p>Seit den Anfängen der antimilitaristischen Bewegung in der Türkei mussten sich die AntimilitaristInnen nicht nur Sorgen um Anklagen wegen Verweigerung des Militärdienstes sorgen, selbst das öffentliche Auftreten gegen Militarismus konnte zu Anklagen führen. Tatsächlich basierten die ersten Strafverfahren türkischer AntimilitaristInnen auf dem damaligen Artikel 155 des türkischen Strafgesetzbuches, betitelt „Distanzierung des Volkes vom Militär". Kürzlich erhielt dieser Artikel als Teil der Bemühungen, das türkische Strafrecht den Forderungen der Europäischen Union anzugleichen, eine neue Nummer: jetzt ist es Artikel 318. Der Inhalt hat sich aber nicht wesentlich geändert.</p> <p>Als Tayfun Gönül und Vedat Zencir 1989 zuerst ihre Kriegsdienstverweigerung erklärten, wurden sie nicht für die Verweigerung selbst vor Gericht gestellt, sondern wegen Artikel 155. Ähnlich wurden die ersten KDV-AktivistInnen, KDVer selbst, und JournalistInnen, die diese interviewten, unter Artikel 155 angeklagt und oft verurteilt. Ein wichtiger Fall war in diesem Zusammenhang 1993 der Fall von Erhan Akyildiz und Ali Tevfik. Beide wurden angeklagt, weil sie am 8. Dezember 1993 ein Interview mit Aytek Özel, Vorsitzende des SKD, und einem KDVer im Fernsehsender HBB ausgestrahlt hatten.</p> <p>Produzent Erhan Akyildiz und Reporter Ali Teyfik wurden auf eine Anordnung des Generalstabs hin verhaftet und vor ein Militärgericht gestellt - das erste Mal, dass ZivilistInnen in einem Militärgericht der Prozess gemacht wurde. Für Aytek Özel und den KDVer wurden Haftbefehle ausgestellt. Erhan Akyildiz und Ali Tevfik wurden zur Mindeststrafe von zwei Monaten Haft verurteilt, und Aytek Özel, die sich am 8. Dezember 1994 in Ankara dem Militärgericht stellte, wurde zu einem Jahr und 15 Tagen Haft verurteilt. Wichtig an diesem Fall war, dass, nachdem das Staatssicherheitsgericht sich für nicht zuständig erklärt hatte, der Weg frei war für die Aburteilung von ZivilistInnen vor einem Militärgericht.</p> <p>Auch im Fall von Osman Murat Ülke, dem ersten Kriegsdienstverweigerer, der für seine Verweigerung inhaftiert wurde, ging es bei den ersten Strafverfahren - und den ersten Urteilen - um Artikel 155. Das erste Strafverfahren nach seiner Verhaftung am 7. Oktober 1996 war wegen Artikel 155 - Distanzierung des Volkes vom Militär durch die öffentliche Verbrennung seiner Einberufungspapiere und seine Erklärung als KDVer.</p> <p>In jüngerer Zeit, seit der sogenannten „Strafrechtsreform", gab es einige Fälle der Anklage unter dem jetzigen Artikel 318, unter anderem:</p> <ul> <li>Doghan Özkan, ein Aktivist der KDV-Platform des Menschenrechtsvereins (IHD) in Istanbul. Er gab am 12. Dezember 2004 eine öffentliche Erklärung für die Presse ab, und wurde daraufhin am 20. September 2006 zu fünf Monaten Gefängnis verurteilt. Die Strafe wurde später in eine Geldstrafe von 3000 YTL umgewandelt. Über die Berufung ist noch nicht entschieden.</li> <li>Perihan Magden wurde wegen ihres Artikels „Kriegsdienstverweigerung ist ein Menschenrecht", veröffentlicht in Yeni Aktuel am 27. Dezember 2005, wegen Verletzung des Artikels 318 angeklagt. Sie wurde am 27. Juli 2006 freigesprochen, da das Gericht die Meinungsfreiheit höher bewertete.</li> <li>Birgul Ozbaris, ein Reporter der Zeitung Ozgur Gundem, wurde wegen sieben verschiedener Fälle der Verletzung von Artikel 318 angeklagt. Insgesamt drohen ihr 21 Jahre Haft.</li> <li>Gökhan Gencay, Reporter der Tageszeitung Birgün, wurde aufgrund eines Interviews mit KDVer Erkan Bolat, veröffentlicht am 10. Oktober 2005, wegen Artikel 318 angeklagt. Sein Fall wurde vom Strafgerichtshof eingestellt.</li> <li>Halil Savda ist nicht nur wegen seiner Kriegsdienstverweigerung angeklagt, sondern wurde auch wegen Artikel 318 angeklagt, da er vor dem israelischen Konsulat in Istanbul eine Solidaritätserklärung mit israelischen KDVern verlas.</li> </ul> <p>Es ist eindeutig, dass Artikel 318 (und zuvor Artikel 155) genutzt werden, um die Opposition zum Schweigen zu bringen. Jegliche Kritik am Militär kann potentiell zu einer Anklage und Gefängnisstrafe nach Artikel 318 führen. So ist eine offene Diskussion über die Rolle des Militärs in der türkischen Gesellschaft praktisch unmöglich.</p> <p>Artikel 318 sieht eine Höchststrafe von zwei Jahren Haft vor, und von drei Jahren in Fällen, wo die „Tat" mit Mitteln der Presse begangen wird. Im Juni diesen Jahres wurde Artikel 318 aber in den Kreis des türkischen Anti-Terror-Code mit aufgenommen, wodurch Kriegsdienstverweigerung als „organisiertes Verbrechen" und „gefährlich" eingestuft wird. Effektiv werden damit die Strafen auf bis zu 4 &amp;fraq12; Jahre Haft erhöht.</p> <p>Türkische AntimilitaristInnen haben jetzt eine Kampagne gegen Artikel 318 begonnen, mit der Forderung, diesen Artikel abzuschaffen, und anstehende Verfahren einzustellen. Diese Kampagne verdient Unterstützung.</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/2" hreflang="de">Kampagnen: Tag der Gefangenen für den Frieden</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=3554&amp;2=comment&amp;3=comment" token="VzfBzEHZkqco2zpbIMWyMtoC5N37pqHXNENxb0sL5mM"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 01 Nov 2007 00:00:00 +0000 warresisters 3554 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2007/artikel-318-die-opposition-zum-schweigen-bringen#comments The case of Osman Murat Ülke https://updates.wri-irg.org/en/story/2007/case-osman-murat-ulke <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--3547.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="3547" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2007</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Osman Murat Ülke erklärte seine Kriegsdienstverweigerung am 1. September 1995 in Izmir, und verbrannte seine Einberufungspapiere. Erst mehr als ein Jahr später - am 7. Oktober 1996 - wurde er aufgrund eines Haftbefehles basierend auf Artikel 155, "Entfremdung des Volkes vom Militär", verhaftet. Einmal in den Händen des Militärs wurde er auch an seine Einheit überstellt, wo er jeglichen Befehl verweigerte. Er wurde wiederholt wegen „Ungehorsams" verurteilt, was zu einer Situation führte, die der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte später als „konstanten Wechsel zwischen Anklage und Zeiten der Inhaftierung" bezeichnete. Dieser Zustand dauerte 2 &amp;fraq12; Jahre, und danach war Osman Murat Ülke noch immer zur Ableistung des Militärdienstes verpflichtet, und somit zu einem klandestinen Leben gezwungen.</p> <p>Am 24. Januar 2006 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte, das diese Behandlung als „ziviler Tod" angesehen werden muss, und eine Verletzung des Artikels 3 der Euro- päischen Menschenrechtskonvention darstellt. Die Türkei wurde zur Zahlung von Schadensersatz verurteilt. Obwohl Osman diesen Schadensersatz erhielt, änderte sich die Situation für ihn nicht. Im Juni 2007 wurde ihm ein neuer Haftbefehl zugestellt. Er soll eine Reststrafe, die auf eine Verur- teilung von 1999 zurückgeht, absitzen. Damit widersetzt sich die Türkei dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte.</p> <p>Der Europarat hat bei einem Treffen im Oktober betont, das Urteile des EGMR „im türkischen Rechtssystem direkt anwendbar sind, entsprechend Artikel 90 der türkischen Verfassung", und hat die Türkei eindringlich aufgefordert, die Verletzung von Osman's Rech- ten zu beenden. Der Fall ist noch nicht beendet...</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/2" hreflang="de">Kampagnen: Tag der Gefangenen für den Frieden</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=3547&amp;2=comment&amp;3=comment" token="TgHnpH_p8-QaRhikas7uuPd2qKlCneu5PWcXgzW22vs"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 01 Nov 2007 00:00:00 +0000 warresisters 3547 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2007/der-fall-osman-murat-uelke#comments Conscientious objection in Turkey https://updates.wri-irg.org/en/co/cases/turkey-co-table-en.htm <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--3542.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="3542" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2007</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>„Patriotischer Dienst ist ein Recht und eine Pflicht jedes türkischen Staatsbürgers", so Artikel 72 der türkischen Verfassung. Der Militärdienst ist somit schein- bar ein unvermeidbarer Teil des Lebenslaufes türkischer Männer. Der Gedanke, dass ein Mann, der nicht körperlich nicht dazu in der Lage ist, nicht im Militär des Landes dienen würde, kann öffentlich fast nicht zum Ausdruck gebracht werden. Die Türkei als Militärnation und der Mythos des „jeder Türke ist als Soldat geboren" wurden seit den frühen Zeiten der türkischen Republik sorgfältig aufgebaut, und erst seit kurzer Zeit beginnt dieser Mythos, Risse zu zeigen.</p> <h3><a name="20071030202522_24" id="20071030202522_24">Eine Kriegsdienstverweigerungsbewegung</a></h3> <p>Im Dezember 1989 erklärte Tayfun Gönül als erster öffentlich seine Kriegsdienstverweigerung. Kurz danach - im Februar 1990 - folgte Vedat Zencir. Beide Erklärungen erhielten einiges an öffentlicher Aufmerksamkeit, und im Dezember 1992 wurde die erste türkische KriegsgegnerInnen-Vereinigung in Izmir ins Leben gerufen. Das war der Beginn von etwas, was vielleicht als Kriegsdienstverweigerungsbewegung bezeichnet werden kann.</p> <p>In den folgenden Jahren erklärten mehrere junge Männer ihre Kriegsdienstverweigerung, und 1993 fand das Internationale KDV-Treffen in Ören in der Türkei statt, das in der jungen türkischen KDV-Bewegung zu viel Energie und Enthusiasmus führte.</p> <p>Zunächst sah sich die Bewegung im wesentlichen Anklagen unter Artikel 155 (jetzt 318 - Artikel auf S. 3) gegenüber, und kein Kriegsdienstverweigerer wurde aufgrund seiner Verweigerung inhaftiert. Das änderte sich erst mit der Verhaftung von Osman Murat Ülke am 7. Oktober 1996 (siehe Spalte). Doch selbst während der Zeit zu der Osman im Gefängnis sass vermied der türkische Staat die Inhaftierung anderer Kriegsdienstverweigerer, selbst wenn einige ihre Verhaftung zu provozieren versuchten.</p> <p>Im März 1999 wurde Osman Murat Ülke aus dem Gefängnis in ein klandestines Leben entlassen. Seitdem verbrachten mehrere andere Verweigerer einige Zeit im Gefängnis - Halil Savda, Mehmet Bal, Mehmet Tarhan - und wurden Monate später in ein Leben entlassen, das als „ziviler Tod" angesehen werden muss.</p> <p>Trotzdem haben bis heute mehr als 60 Personen ihre Kriegsdienstverweigerung öffentlich erklärt, und fordern ein Recht ein, das die Türkei nicht anerkennen will.</p> <h3><a name="20071030202522_25" id="20071030202522_25">Fortschritte?</a></h3> <p>Zu Anfang war die Entscheidung des EGMR zu Osman Murat Ülke Anlass für die Hoffnung, dass die Situation sich bald lösen ließe. Doch die Entwicklungen der letzten Zeit sind weniger positiv. Dazu gehört insbesondere die obstruierende Haltung der türkischen Regierung bei der Implementierung der Entscheidung des EGMR im Fall von Osman Murat Ülke.</p> <p>Doch Ülke's Fall ist nicht der einzige negative Indikator: im Falle eines verweigernden Zeugen Jehovas entschied das Militärberufungsgericht in Ankara am 29. Mai 2007, dass die wiederholte Bestrafung für 'andauernden Ungehorsam' rechtlich unbedenklich ist - in totaler Missachtung der EGMR-Entscheidung im Fall von Osman Murat Ülke. Das Gericht sah noch nicht einmal die Notwendigkeit seine Position im Angesicht des EGMR-Urteils argumentativ darzulegen.</p> <p>Doch in ihren Mitteilungen an den Europarat zur Implementierung der EGMR-Entscheidung betonte die türkische Regierung, dass derzeit ein Gesetz in Vorbereitung ist, das die Menschenrechtsverletzungen von Osman Murat Ülke und anderen KDVern beenden wird. Bisher kennt niemand diesen Gesetzesentwurf, und es muss betont werden, dass die türkische Regierung nirgendwo von der Anerkennung des Rechts auf Kriegsdienstverweigerung spricht. Es bedarf wohl noch weiterer EGMR-Urteile um die Türkei zu überzeugen, dass Kriegsdienstverweigerung ein Menschenrecht darstellt...</p> <h3><a name="20071030202522_26" id="20071030202522_26">Weitere Informationen:</a></h3> <p><a href="/co/turkcampaign-de.htm">/co/turkcampaign-de.htm</a></p> <h2><a name="20071030202522_27" id="20071030202522_27">Liste der erklärten türkischen Kriegsdienstverweigerer</a></h2> <p><br /></p> <table> <tbody> <tr> <td>1</td> <td>1989, Dezember</td> <td>Tayfun Gonul</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>2</td> <td>1990, Februar</td> <td>Vedat Zencir</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>3</td> <td>1993, 16. Januar</td> <td>Erkan Calpur</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>4</td> <td>1993, 16. Januar</td> <td>Atilla Akar</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>5</td> <td>1993, 16. Januar</td> <td>Yusuf Dogan</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>6</td> <td>1993, März</td> <td>Yavuz Atan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>7</td> <td>1994, 17. Mai</td> <td>Gökhan Demirkiran</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>8</td> <td>1994, 17. Mai</td> <td>Arif Hikmet Iyidogan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>9</td> <td>1995, 1. September</td> <td>Osman Murat Ülke</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>10</td> <td>2000, 15. Mai</td> <td>Ugur Yorulmaz</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>11</td> <td>2000, 15. Mai</td> <td>Timuçin Kizilay</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>12</td> <td>2000, 15. Mai</td> <td>Hasan Cimen</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>13</td> <td>2001, 27. Oktober</td> <td>Mehmet Tarhan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>14</td> <td>2001, 27. Oktober</td> <td>Erdem Yalcinkaya</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>15</td> <td>2003, 22. Januar</td> <td>Mehmet Bal</td> <td>MERSIN</td> </tr> <tr> <td>16</td> <td>2003, 24. Januar</td> <td>Erkan Ersoz</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>17</td> <td>2003, 24. Januar</td> <td>Sertac Girgin</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>18</td> <td>2003, 24. Januar</td> <td>Emir Uner</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>19</td> <td>2003, 24. Januar</td> <td>Mustafa Seyhoglu</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>20</td> <td>2003, 15. Mai</td> <td>Sami Serkan Kazak</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>21</td> <td>2003, 15. Mai</td> <td>Ahmet Cem Ozturk</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>22</td> <td>2003, 20. November</td> <td>Tugkan Tug</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>23</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Mahmut Elkus</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>24</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Cemal Karakus</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>25</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Ersan Ugur Gor</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>26</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Yasar Oner</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>27</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Inci Aglagul</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>28</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Ebru Topal</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>29</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Yontem Yurtsever</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>30</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Nazan Askeran</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>31</td> <td>2004, 15. Mai</td> <td>Hurriyet Sener</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>32</td> <td>2004, 28. Juni</td> <td>Dogan Ozkan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>33</td> <td>2004, 28. Juni</td> <td>Sinan Dundar</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>34</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Omer Sezer</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>35</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Imdat Sanli</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>36</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Ismail Sabanci</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>37</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Salih Arikan</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>38</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Hasan Akyurek</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>39</td> <td>2004, 5. September</td> <td>Levent Duranyan</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>40</td> <td>2004, 23. September</td> <td>Ceylan Ozerengin</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>41</td> <td>2004, 4. Oktober</td> <td>Sahin Ozbay</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>42</td> <td>2004, 28. Oktober</td> <td>Necdet Ozaktin</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>43</td> <td>2004, 26. November</td> <td>Halil Savda</td> <td>CORLU</td> </tr> <tr> <td>44</td> <td>2004, 18. Dezember</td> <td>Veli Akdag</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>45</td> <td>2005, 3. Januar</td> <td>Necati Balbay</td> <td>LULEBURGAZ</td> </tr> <tr> <td>46</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Ferda Ulker</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>47</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Ayten Demir</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>48</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Yahsan Catak</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>49</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Hilal Demir</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>50</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Bulent Bektas</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>51</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Ayse Girgin</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>52</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Mehmet Od</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>53</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Fikret Yetisener</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>54</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Eylem Baris</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>55</td> <td>2005, 14. Mai</td> <td>Ercan Aktas</td> <td>IZMIR</td> </tr> <tr> <td>56</td> <td>2005, 3. August</td> <td>Figen</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>57</td> <td>2005, 3. August</td> <td>Erkan Yertutan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>58</td> <td>2006, 15. Mai</td> <td>Ahmet Ozdemir</td> <td>ANKARA</td> </tr> <tr> <td>59</td> <td>2006, 15. November</td> <td>Ismail Saygi</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>60</td> <td>2007, 19. April</td> <td>Gökhan Aydin</td> <td>KOCAELI</td> </tr> <tr> <td>61</td> <td>2007, 13. Mai</td> <td>Ahmet Aslan</td> <td>ISTANBUL</td> </tr> <tr> <td>62</td> <td>2007, 20. Mai</td> <td>Özlem Mollamehmetoglu</td> <td>ISTANBUL</td> </tr></tbody></table></div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/2" hreflang="de">Kampagnen: Tag der Gefangenen für den Frieden</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=3542&amp;2=comment&amp;3=comment" token="oWEmwuU0pscWVXQFjnYxBwp3kNo4o4ot7NodzisCt-k"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 01 Nov 2007 00:00:00 +0000 warresisters 3542 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2007/kriegsdienstverweigerung-der-tuerkei#comments Support antimilitarists in Turkey https://updates.wri-irg.org/en/story/2007/support-antimilitarists-turkey <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--3531.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="3531" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2007</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Im Januar 2006 entschied der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) in Straßburg über den Fall des türkischen Kriegsdienstverweigerers Osman Murat Ülke, der zwischen 1997 und 1999 etwa 2&amp;fraq12; Jahre aufgrund mehrfacher Verurteilungen wegen „Ungehorsams" in verschiedenen Militärgefängnissen verbracht hat. Die Entscheidung des Gerichtshofes: „Die zahlreichen strafrechtlichen Anklagen gegen den Antragsteller, die kumulierenden Effekte der verhängten Strafen, die sich daraus ergaben, und der permanente Wechsel zwischen Zeiten der Anklage und der Strafverbüßung, zusammen mit der Möglichkeit, dass er bis ans Ende des Lebens der Strafverfolgung ausgesetzt sein würde, [...] waren mehr dazu kalkuliert, die intellektuelle Persönlichkeit des Antragstellers zu unterdrücken, und in ihm Gefühle der Angst, Pein, und Verletzlichkeit auszulösen, dazu geeignet ihn zu erniedrigen und zu entwürdigen, und seinen Widerstand und Willen zu brechen.</p> <p>Das klandestine Leben, das fast einen „zivilen Tod" darstellte, welches der Antragsteller zu führen gezwungen war, war mit dem Strafregime einer demokratischen Gesellschaft unvereinbar."</p> <p>Zusammengefasst stellte dies eine Verletzung des Artikels 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention dar.</p> <p>Soweit, so gut, könnte man meinen. Nach mehr als sieben Jahren hat der Fall ein Ende. Doch dem ist leider nicht so. Osman Murat Ülke lebt noch immer „illegal", auch wenn er die Entschädigung erhalten hat. Und im Juni 2007 erhielt er erneut einen Haftbefehl: er solle doch bitte noch eine Reststrafe von 1999 absitzen. Auf einen Antrag von Osman Murat Ülkes Anwältin, den Haftbefehl doch aufgrund des EGMR-Urteils aufzuheben, entschied das Militärgericht in Eskisehir: mit dem Haftbefehl ist alles in Ordnung, denn der EGMR hat ja keine Neuverhandlung angeordnet. Damit sind die alten Urteile gültig - selbst wenn dies eine Verletzung des Artikel 3 der Europäischen Menschenrechtskonvention darstellt.</p> <p>Diese eindeutige Missachtung des EGMR durch ein türkisches Militärgericht kommt nicht von ungefähr: mit dem Akt der Kriegsdienstverweigerung greifen die türkischen KDVer den Kern des türkischen Militarismus an.</p> <h3>Militarismus als Staatsdoktrin</h3> <p>Militarismus ist das bedeutendste Gründungsprinzip der türkischen Republik, an Bedeutung höchstens vergleichbar mit dem Laizismus, dessen selbst-ernannter Hüter wiederum das Militär ist. Die türkische Republik wurde am 23. Oktober 1923 nach einem vierjährigen „Unabhängigkeitskrieg" unter Führung von Mustafa Kemal Atatürk von Atatürk gegründet. Der neue türkische Staat führte eine Reihe von Reformen durch, um die Macht des Islam zu brechen und die Türkei zu „modernisieren" - sprich „verwestlichen": die Einführung des europäischen Kalenders (1926), der Wechsel vom arabischen zu einem auf dem europäischen Alphabet basierendem Alphabet (1928), ein neues Zivil- und Strafrecht basierend auf dem schweizerischen und italienischem Recht (1926), unter anderen. Doch der neue türkische Staat war weit davon entfernt, demokratisch zu sein: „Von der Verkündung des Gesetzes zur Aufrechterhaltung der Ordnung im März 1925 an war die Regierung der Türkei ein autoritäres Ein-Parteien-Regime, und, um es nicht zu gut darzustellen, eine Diktatur." (Zürcher)</p> <p>Doch diese Reformen gingen mit der Schaffung des „Mythos der Militärnation" (Altinay) einher, mit der Wehrpflicht für Männer als zentrales Element. So schnell wie praktisch möglich - mit der ersten Volkszählung von 1927 - führte die neue türkische Republik die Wehrpflicht ein, und vervielfachte die Truppenstärke von 1922 ca. 78.000 auf 800.000 Soldaten 1939/40. Dies ging einher mit der Schaffung des Mythos des „jeder (männliche) Türke ist als Soldat geboren" - heute tief in der türkischen Mehrheitskultur verankert.</p> <p>Bis heute spielt das Militär im öffentlichen und politischen Leben des Landes eine wichtige Rolle. Seit Gründung der türkischen Republik hat das Militär dreimal die Macht im Land übernommen (1960, 1971, 1980), und mehrere „stille Putsche" durchgeführt, in denen es der zivilen politischen Elite seinen Willen aufgezwungen hat. Entsprechend der türkischen Verfassung untersteht der Generalstab nicht dem Verteidigungsministerium - er hat sich mit diesem nur abzustimmen.</p> <p>Die Ereignisse diesen Jahres um die Wahl des neuen türkischen Präsidenten Abdullah Gül - Mitglied der moderat-islamischen Gerechtigkeits- und Entwicklungspartei (AKP) - haben nicht nur den Machtkampf zwischen dem Militär als selbsternannter Hüter der Prinzipien Atatürks und einem an Stärke gewinnenden modernisierten und moderaten Islam in der Türkei deutlich gemacht, sondern auch den Machtkampf zwischen dem Militär und zivilen Institutionen allgemein.</p> <h3>Die kurdische Frage</h3> <p>Der kemalistische türkische Nationalismus ist von der multi-ethnischen Realität in der Türkei weit entfernt. In den letzten Monaten hat das Thema des armenischen Genozids von 1919, und das Wieder-Erstarken der kurdischen Guerilla der Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) für Nachrichten gesorgt.</p> <p>Seit 1980 hat die PKK einen Guerilla-Krieg gegen den türkischen Staat geführt, zunächst mit dem Ziel kurdischer Unabhängigkeit, heute mit dem Ziel von Autonomie innerhalb des türkischen Staates. Das türkische Militär hat darauf mit einem totalen Krieg in den kurdischen Provinzen, dem Ausrufen des Notstandes, und einer Politik der ethnischen Säuberung reagiert. 1999 gelang es der Türkei Abdullah Öcalan, damals Chef der PKK, gefangen zu nehmen. Er wurde zum Tode verurteilt, und die Strafe wurde später in lebenslange Haft unter erschwerten Bedingungen umgewandelt.</p> <p>Auch wenn das einen schwerwiegenden Schlag für die PKK darstellte, so hat sich diese mittlerweile davon erholt und sich neu formiert. Die jüngsten Angriffe auf türkischem Gebiet, und die Gefangennahme von acht Soldaten durch die PKK, die in diesem Falle aus dem Norden Iraks heraus operierte, führten zu Spannungen zwischen der Türkei und Irak - und schließlich auch zwischen der Türkei und ihren NATO-Verbündeten, insbesondere den USA und Großbritannien.</p> <p>Während diese Ausgabe des Zerbrochenen Gewehrs in Druck geht hat die Türkei 100.000 Soldaten an der Grenze zu Irak in Stellung gebracht, bereit in den Irak einzumarschieren, um den „Terrorismus auszurotten". Erste Luftangriffe auf irakisches Gebiet gab es bereits. Zu Anfang war die AKP-Regierung gegen eine militärische Lösung, doch die Macht des Militärs in der Türkei zwang die Regierung die Position des Militärs zu übernehmen - oder von den durch das Militär dominierten Ereignissen überrannt und an den Rand gedrängt zu werden. Jetzt nimmt die Regierung öffentlich eine extrem harte Position ein. Kurz vor Redaktionsschluss hat die Türkei gerade einen Lösungsvorschlag der irakischen Regierung abgelehnt.</p> <p>Andreas Speck</p> <h3>Literatur:</h3> <p>Ayse Gül Altinay: The Myth of the Military-Nation. Militarism, Gender, and Education in Turkey. New York, 2004</p> <p>Erik Jan Zürcher (ed.): Arming the State: Military Conscription in the Middle East and Central Asia 1775-1925. London und New York, 1999</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/2" hreflang="de">Kampagnen: Tag der Gefangenen für den Frieden</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=3531&amp;2=comment&amp;3=comment" token="jygvZW8KoG-X6U5883JhxOGKPmxo6_vpXR0sbvr2noM"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 01 Nov 2007 00:00:00 +0000 warresisters 3531 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2007/antimilitaristinnen-der-tuerkei-unterstuetzen#comments Editorial https://updates.wri-irg.org/en/story/2007/editorial-17 <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_entity_view' --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'ds_1col' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * ds-1col--node--3526.html.twig * ds-1col--node-story-rss.html.twig * ds-1col--node-story.html.twig * ds-1col--node-rss.html.twig * ds-1col--node.html.twig x ds-1col.html.twig x ds-1col.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <div data-history-node-id="3526" class="node node--type-story node--view-mode-rss ds-1col clearfix"> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--node-post-date---custom.html.twig * field--expert--node--node-post-date--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--node-post-date.html.twig * field--expert--node-post-date--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--node-post-date.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--node-post-date--story.html.twig * field--node--node-post-date.html.twig * field--node--story.html.twig * field--node-post-date.html.twig * field--ds.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <time > 01 Nov. 2007</time> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--body--rss.html.twig * field--default--node--body--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--body.html.twig * field--default--body--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--body.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig * field--node--body--story.html.twig * field--node--body.html.twig * field--node--story.html.twig * field--body.html.twig * field--text-with-summary.html.twig x field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <div class="field field--name-body field--type-text-with-summary field--label-hidden field--item"><p>Willkommen zu dieser Sonderausgabe des Zerbrochenen Gewehrs zum 1. Dezem- ber, dem Tag der Gefangenen für den Frieden. Dieses Jahr ist unser Schwerpunktthema die Situation in der Türkei. Wir haben dazu vor der derzeitigen Eskalation des türkisch-kurdischen Konfliktes entschieden, ein Konflikt, der erneut die Macht des Militärs in der Gesellschaft und Politik der Türkei deutlich macht. Eine Institution, die über allem steht - der Regierung, der Verfassung, und internationalen Menschenrechtsstandards.</p> <p>Während derzeit - unseres Wissen - kein politischer KDVer oder anderer Gefangener für den Frieden eine Haftstrafe verbüßt, so kann sich das jederzeit ändern. Seit 1989 haben mehr als 60 Personen öffentlich ihre Kriegsdienstverweigerung erklärt (diese Zahl beinhaltet nicht die Zeugen Jehovahs oder andere religiöse Verweigerer), und zahlreichen AktivistInnen und JournalistInnen drohen Gefängnis, weil sie sich öffentlich gegen Militarismus geäußert haben, oder darüber be- richtet haben. Zwei Kriegsdienstverweigerer - Halil Savda und Enver Aydemir, ein muslimischer Verweigerer - verbrachten dieses Jahr Zeit im Gefängnis und sind derzeit "frei", doch offiziell Deserteure. Andere Verweigerer - Osman Murat Ülke, Mehmet Bal, Mehmet Tarhan, um nur einige zu nennen - befinden sich in einer ähnlichen Situation des "zivilen Todes". Und alle erklärten Verweigerer können jederzeit von der Polizei verhaftet und an "ihre" Einheit übergeben werden.</p> <p>In dieser Situation des "zivilen Todes" für Kriegsdienstverweigerer ist internationale Un- terstützung dringend geboten. Druck ist sogar notwendig, damit die Türkei eine Entscheidung des Europäischen Ge- richtshofes für Menschenrechte umsetzt, und viel mehr Druck wird nötig sein, damit die Türkei endlich die Rechte der Kriegsdienstverweigerer und AntimilitaristInnen anerkennt.</p> <p>Die War Resisters' International hat die türkischen KriegsgegnerInnen seit den Anfängen unterstützt. Mit Deiner Hilfe werden wir dies auch weiterhin tun.</p> <p>Andreas Speck</p> </div> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/field/field.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-programmes-projects--rss.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-programmes-projects.html.twig * field--expert--field-programmes-projects--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-programmes-projects.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-programmes-projects--story.html.twig * field--node--field-programmes-projects.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-programmes-projects.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Programmes &amp; Projects</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/2" hreflang="de">Kampagnen: Tag der Gefangenen für den Frieden</a></span> <span class="rel-tag" > <a href="/en/programmes/support-turkish-conscientious-objectors" hreflang="en">Support Turkish conscientious objectors</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-countries--rss.html.twig * field--expert--node--field-countries--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-countries.html.twig * field--expert--field-countries--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-countries.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-countries--story.html.twig * field--node--field-countries.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-countries.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Countries</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/de/taxonomy/term/256" hreflang="de">Türkei</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--field-theme--rss.html.twig * field--expert--node--field-theme--story.html.twig * field--expert--node--story.html.twig * field--expert--node--field-theme.html.twig * field--expert--field-theme--story.html.twig * field--expert--story.html.twig * field--expert--field-theme.html.twig * field--expert.html.twig * field--ds-field-expert.html.twig * field--node--field-theme--story.html.twig * field--node--field-theme.html.twig * field--node--story.html.twig * field--field-theme.html.twig * field--entity-reference.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <div class="field--label tags--label field-label-above">Theme</div> <div class="wri-main--tags"> <span class="rel-tag" > <a href="/en/taxonomy/term/57" hreflang="en">Conscientious objection</a></span> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-field-expert.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'links__node' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * links--node.html.twig x links.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'themes/contrib/bootstrap/templates/system/links.html.twig' --> <!-- THEME DEBUG --> <!-- THEME HOOK: 'field' --> <!-- FILE NAME SUGGESTIONS: * field--comment--rss.html.twig * field--default--node--comment--story.html.twig * field--default--node--story.html.twig * field--default--node--comment.html.twig * field--default--comment--story.html.twig * field--default--story.html.twig * field--default--comment.html.twig * field--default.html.twig * field--theme-ds-field-default.html.twig x field--node--comment--story.html.twig * field--node--comment.html.twig * field--node--story.html.twig * field--comment.html.twig * field.html.twig --> <!-- BEGIN OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> <section class="comments"> <h2>Neuen Kommentar hinzufügen</h2> <drupal-render-placeholder callback="comment.lazy_builders:renderForm" arguments="0=node&amp;1=3526&amp;2=comment&amp;3=comment" token="JWBwhmJRVyO-fuyWPb1_efxm-sp2GsBxpLU4VHYoN8E"></drupal-render-placeholder> </section> <!-- END OUTPUT from 'themes/custom/wri_main/templates/field/field--node--comment--story.html.twig' --> </div> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-1col.html.twig' --> <!-- END OUTPUT from 'modules/contrib/ds/templates/ds-entity-view.html.twig' --> Thu, 01 Nov 2007 00:00:00 +0000 warresisters 3526 at https://updates.wri-irg.org https://updates.wri-irg.org/de/story/2007/editorial-17#comments